Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Warum es heute keine Original-DDR-Brötchen mehr geben kann

Brotprüfung in Wurzen und Geithain Warum es heute keine Original-DDR-Brötchen mehr geben kann

Auf die Kruste kommt es an. Und darauf, ob die Brötchen rösch sind. Darum ging es jetzt bei der Brot- und Brötchenprüfung der Bäckerinnung Landkreis Leipzig/Nordsachen, die in Wurzen und Geithain stattfand.

Brotprüfer Michael Isensee vom Deutschen Brotinstitut bei der Untersuchung der Backwerke in Wurzen.

Quelle: Thomas Kube

Landkreis Leipzig. Es sind die feinen Unterschiede beim täglichen Brot. Und bei den Brötchen. Darum ging es jetzt in Wurzen bei der alljährlichen Brot- und Brötchenprüfung der Bäckerinnung. Dabei nahm Brotprüfer Michael Isensee vom Deutschen Brotinstitut in der Filiale der Volks- und Raiffeisenbank Muldental in Wurzen nicht nur Backwerk von Bäckereien aus dem Muldental unter die Lupe. Untersucht wurden auch Brötchen und Brote aus Nordsachsen. Grund dafür: die Fusion der Bäckerinnungen Landkreis Leipzig und Nordsachsen, wie Ingo Schöne, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, sagte, so dass in der gemeinsamen Bäckerinnung nun 50 Betriebe zusammengeschlossen sind. Einen Tag später wurde die Prüfung mit Backprodukten aus dem Leipziger Land in Geithain fortgesetzt.

Sächsische Brote und Brötchen schmecken kräftig und gut ausgebacken, erklärt Volker Wolf, Innungsobermeister mit Backbetrieb in Ammelshain. „Und bei uns ist der Roggenanteil recht hoch.“ Im Unterschied etwa zu den Bäckern in Süddeutschland, die mehr helles Mehl verwenden. Sächsische Brötchen schmecken kräftiger, so wie einst auch die klassischen DDR-Brötchen über die Jahre zur Legende geworden sind.

Die aber lassen sich nicht mehr originalgetreu herstellen, so Bäckermeister Frank Becker aus Aussig in Nordsachsen. „DDR-Brötchen bekommen wir nicht mehr hin.“ Die wurden einst auf der Herdplatte gebacken, mittlerweile entstehen Brötchen auf Steinplatten. Ganz abgesehen von den veränderten Rohstoffen heutzutage. Den Fünf-Pfennig-Produkten von damals aber ist mit den heutigen Bäckerbrötchen gemein, dass sie rösch sind. Damit wird die Kruste beschrieben, die idealerweise knusprig, aber weder zu mürbe noch zu spröde sein sollte.

Eine Eigenschaft, die auch Brotprüfer Isensee interessierte, der in Wurzen die Backerzeugnisse aus 30 Innungsbetrieben auf Krustenfestigkeit und Krumentiefe ebenso untersuchte wie auf Struktur, Elastizität und Aroma. Am Ende gab es für die Backwerke Prädikate von „Sehr gut“, Gut“ und Befriedigend“. Bäcker, die drei Jahre hintereinander mit einem „Sehr gut“ bedacht werden, finden Erwähnung im Gourmetmagazin „Feinschmecker“.

Bleibt die Frage, warum der Kunde unbedingt zum Bäckermeister gehen sollte, wenn er längst auch in jedem Discounter frisches Brot und warme Brötchen bekommt, zu tendenziell günstigeren Preisen. Antwort von Innungsobermeister Wolf: „Die Preise im Supermarkt entsprechen der Qualität der Backprodukte“. Was Wolf meint, aber nicht sagt: dass das auch für die teureren Bäckerbrötchen gilt.

Von Nikos Natsidis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wurzen
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

23.09.2017 - 15:12 Uhr

Mit einem 4:4-Unentschieden muss sich die U19 am Ende in einem spektakulären Spiel gegen den Niendorfer TSV zufrieden geben. Die Klauß-Elf drehte einen 0:3-Rückstand, kassierte aber in der Schlussphase den bitteren Ausgleich.

mehr