Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Warum es heute keine Original-DDR-Brötchen mehr geben kann
Region Wurzen Warum es heute keine Original-DDR-Brötchen mehr geben kann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 09.03.2018
Wurden unter die Lupe genommen: Backwerke aus Innungsbetrieben im Landkreis Leipzig und Nordsachsen. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Landkreis Leipzig

Es sind die feinen Unterschiede beim täglichen Brot. Und bei den Brötchen. Darum ging es jetzt in Wurzen bei der alljährlichen Brot- und Brötchenprüfung der Bäckerinnung. Dabei nahm Brotprüfer Michael Isensee vom Deutschen Brotinstitut in der Filiale der Volks- und Raiffeisenbank Muldental in Wurzen nicht nur Backwerk von Bäckereien aus dem Muldental unter die Lupe. Untersucht wurden auch Brötchen und Brote aus Nordsachsen. Grund dafür: die Fusion der Bäckerinnungen Landkreis Leipzig und Nordsachsen, wie Ingo Schöne, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, sagte, so dass in der gemeinsamen Bäckerinnung nun 50 Betriebe zusammengeschlossen sind. Einen Tag später wurde die Prüfung mit Backprodukten aus dem Leipziger Land in Geithain fortgesetzt.

Sächsische Brote und Brötchen schmecken kräftig und gut ausgebacken, erklärt Volker Wolf, Innungsobermeister mit Backbetrieb in Ammelshain. „Und bei uns ist der Roggenanteil recht hoch.“ Im Unterschied etwa zu den Bäckern in Süddeutschland, die mehr helles Mehl verwenden. Sächsische Brötchen schmecken kräftiger, so wie einst auch die klassischen DDR-Brötchen über die Jahre zur Legende geworden sind.

Die aber lassen sich nicht mehr originalgetreu herstellen, so Bäckermeister Frank Becker aus Aussig in Nordsachsen. „DDR-Brötchen bekommen wir nicht mehr hin.“ Die wurden einst auf der Herdplatte gebacken, mittlerweile entstehen Brötchen auf Steinplatten. Ganz abgesehen von den veränderten Rohstoffen heutzutage. Den Fünf-Pfennig-Produkten von damals aber ist mit den heutigen Bäckerbrötchen gemein, dass sie rösch sind. Damit wird die Kruste beschrieben, die idealerweise knusprig, aber weder zu mürbe noch zu spröde sein sollte.

Eine Eigenschaft, die auch Brotprüfer Isensee interessierte, der in Wurzen die Backerzeugnisse aus 30 Innungsbetrieben auf Krustenfestigkeit und Krumentiefe ebenso untersuchte wie auf Struktur, Elastizität und Aroma. Am Ende gab es für die Backwerke Prädikate von „Sehr gut“, Gut“ und Befriedigend“. Bäcker, die drei Jahre hintereinander mit einem „Sehr gut“ bedacht werden, finden Erwähnung im Gourmetmagazin „Feinschmecker“.

Bleibt die Frage, warum der Kunde unbedingt zum Bäckermeister gehen sollte, wenn er längst auch in jedem Discounter frisches Brot und warme Brötchen bekommt, zu tendenziell günstigeren Preisen. Antwort von Innungsobermeister Wolf: „Die Preise im Supermarkt entsprechen der Qualität der Backprodukte“. Was Wolf meint, aber nicht sagt: dass das auch für die teureren Bäckerbrötchen gilt.

Von Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Voraussichtlich bis Ende September bleibt die Bundesstraße 6 östlich von Machern voll gesperrt. Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr investiert eine halbe Million Euro in die Erneuerung der Fahrbahn. Pendler müssen Umwege in Kauf nehmen. Und bei einigen Anwohnern von offiziellen und inoffiziellen Umleitungsstrecken liegen die Nerven blank.

08.09.2017

Es war der Aufreger beim Kurznachrichtenkanal Twitter nach dem Aufmarsch linker Demonstranten in Wurzen gegen Rassismus und Neonazis. Aufmerksame Beobachter hatten bei einem Angehörigen der anwesenden Polizei-Streitkräfte das Symbol eines Rabens ausgemacht.

07.09.2017

Der Landkreis hat geprüft, ob das Wahlplakat auf einem Macherner Hausdach einer Genehmigung bedarf. Ergebnis: Für die Dauer des Wahlkampfes würden entsprechende Regelungen der Sächsischen Bauordnung nicht gelten, teilte die Behörde mit. Das Plakat dürfe demnach bis zum Ablauf des Wahltages am 24. September bleiben.

10.09.2017
Anzeige