Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Was lässt sich am Brandiser Ratskeller noch retten? – Stadt gibt Gutachten in Auftrag
Region Wurzen Was lässt sich am Brandiser Ratskeller noch retten? – Stadt gibt Gutachten in Auftrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 02.11.2016
Der Ratskeller wird noch eine ganze Weile abgesperrt bleiben. Quelle: Archiv
Anzeige
Brandis

Bauzäune umzingeln seit mehreren Monaten den Brandiser Ratskeller. Ein Zustand, an den sich die Brandiser und Besucher der Stadt wohl vorerst gewöhnen müssen. „Es hat ein erneutes Gespräch mit dem Denkmalschutz gegeben“, informiert Bürgermeister Arno Jesse (SPD). „Dabei sind wir überein gekommen, ein weiteres Gutachten zu beauftragen. Experten sollen ermitteln, was am Ratskeller überhaupt erhaltenswert ist.“

Beim Markt 9 handelt es sich um eines der geschichtsträchtigsten Gebäude am Brandiser Markt. Das Objekt, das sich im Eigentum der Kommune befindet, steht seit Jahren leer. Es sei Gefahr im Verzug, hatte ein im Sommer von der Stadt beauftragtes Büro gewarnt und zu sofortigen Sicherungsmaßnahmen geraten. Daraufhin ließ die Verwaltung das unmittelbare Umfeld des Eckgebäudes mit Bauzäunen abriegeln. Die angrenzende Rathausgasse ist zum Ärger der örtlichen Geschäftswelt seit August ebenfalls für den Fahrzeugverkehr gesperrt, womit dem Markt eine komplette Zufahrt flöten ging.

Bei einem aktuellen Vororttermin mit dem Landesamt für Denkmalpflege habe es eine für Jesse durchaus bemerkenswerte Aussage gegeben. „Die Fachleute haben ganz klar erklärt, dass das Gebäude keinen Denkmalwert hat. Zu viele Baustile aus ganz unterschiedlichen Epochen sind hier miteinander vermischt worden.“ Der Ratskeller sei mehrfach um- und ausgebaut worden, wodurch der ursprüngliche Charakter sehr stark verändert wurde. „Dennoch sind wir jetzt angehalten, ein neues Gutachten in Auftrag zu geben.“ Auf Kosten der Stadt werde nun dem einstmals ersten Haus am Platze noch einmal auf den Zahn gefühlt. Über einen Abrissantrag, den die Stadt inzwischen gestellt hat, werde vorerst nicht entschieden. „Mit den Behörden haben wir vereinbart, dass der Antrag ein Jahr ausgesetzt wird.“

Müssen die Brandiser den Anblick von Zäunen und Fangnetzen so lange erdulden? Jesse dazu: „Ich hoffe natürlich nicht, dass wir diese Zeit ausschöpfen werden.“ Aber erst einmal müsse die Verwaltung das Gutachten beauftragen. Mit den Ergebnissen rechnet der Stadtchef nicht vor kommendem Frühjahr.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund fünf Kilometer lang wird der Schutzwall sein, der Muldeanlieger künftig in den Ortsteilen der Gemeinden Machern und Bennewitz vor einem Hochwasser schützen soll. Die Unterlagen des Planfeststellungsbeschlusses liegen ab 8. November öffentlich aus.

02.11.2016

Das Fußballfeld auf dem Macherner Sportplatz ist derzeit unbespielbar. Wie die Polizei in Grimma mitteilte, hatte am Wochenende ein Auto offenbar mit Vollgas seine Runden auf dem Rasen gedreht.

01.11.2016

Reichlich zweieinhalb Jahrzehnte kümmert sich der Ortsverein Brandis der Arbeiterwohlfahrt um ältere und behinderte Menschen. An diese wechselvolle Geschichte – von den Anfängen in einem kleinen Klubraum des Schlosses bis zum Bezug der neuen Sozialstation mit rund 20 Pflegekräften – wurde zum großen Brandistreff erinnert.

01.11.2016
Anzeige