Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Waschbären als Plagegeister in Bennewitz

Waschbären als Plagegeister in Bennewitz

Bennewitz. Jeden Morgen das gleiche Bild: Nächtlicher Besuch macht sich seit Mitte Juni in der Altenbacher Straße über die Mülltonnen her, wirft aufgerissene Plastikbeutel aus den Behältern, schleppt sie meterweit.

. Inzwischen ist das Rätsel gelöst: Die Plagegeister sind Waschbären. Sie fühlen sich in Bennewitz so wohl, dass sie Nachwuchs in die Welt setzten und mit ihren fünf Jungen auf nächtlichen Beutezug gehen. Bis zum Abriss der Hülsmann-Villa sollen sie dort Unterschlupf gefunden haben.

„,Was ist denn das für eine Schweinerei‘ haben wir zuerst geschimpft. Wer macht denn sowas?", erinnert sich Annemarie Pötzsche. Durch Zufall entdeckte die Bennewitzer Familie kurz vor dem Schlafengehen, dass für das Chaos keineswegs unterbelichtete Zweibeiner verantwortlich waren. „Wir hörten Krabbeln und Poltern, sahen Schatten, die sich an den Mülltonnen zu schaffen machten", erzählt die Bennewitzerin. Die Umrisse waren zu groß, um als Ratten durchgehen zu können. Die Bennewitzer Tierfreunde schauten in ihre Bücher und waren sich schließlich sicher: „Braun-schwarzer Schwanz, niedliches Gesicht – das können nur Waschbären sein."

In der Tat, so räumt die Untere Jagdbehörde beim Landratsamt ein, breiten sich die putzigen Zuwanderer aus Nordamerika auch in unseren Siedlungsgebieten schnell aus. Seit sechs, sieben Jahren würden die nachtaktiven Raubtiere von Jägern zunehmend zur Strecke gebracht: in Burkartshain und Thammenhain, Thallwitz, Röcknitz, Böhlitz, Fremdiswalde und Rotha. Zunächst habe man vermutet, es handele sich um Tiere, die ihren Haltern ausgerückt seien. Aber die Population habe sich so vergrößert, dass diese Variante auszuschließen sei. Die Tiere fühlen sich hier wohl, zumal sie mancherorts bewusst gefüttert würden. Problematisch werde es freilich, wenn sie sich in Häusern auf Dachböden einquartieren.

Die Anwohner in der Altenbacher Straße freilich wären froh, wenn der nächtliche Spuk ein Ende hätte. Sinnvoll, so der Rat der Unteren Jagdbehörde, wäre es, mit Steinen auf den Tonnen dafür zu sorgen, dass die Tiere nicht ungehindert an Nahrung kommen. Wenn das nicht helfe, sei es ratsam, den zuständigen Jäger zu kontaktieren – im diesem Fall Bernd Franke aus Grubnitz.

In Siedlungsgebieten freilich dürfe nicht geschossen werden. Die Tiere müssten in tierschutzgerechten Lebendfallen gefangen werden. Werden die Waschbären aus dem Verkehr gezogen, sei allerdings auch mit der Gefahr von nachrückenden Artgenossen zu rechnen, die sich in zweiter Generation weiter an den Nahrungsresten laben.

Mit einem Gewicht zwischen 3,6 und neun Kilo ist der Waschbär größter Vertreter der Kleinbären. Er siedelte sich in den 1950er Jahren in Europa an, weil er hier aus Gehegen entkam oder ausgesetzt wurde. Hervorzuheben ist das gute Gedächtnis der Allesfresser. Im Experiment konnten sie sich nach drei Jahren noch an die Lösung einer früheren Aufgabe erinnern.

Ingrid Leps

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wurzen
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Von Redakteur Ingrid Leps

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr