Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Wasser, Wind und ein flotter Wagen sorgen für Spaß beim Teichfest
Region Wurzen Wasser, Wind und ein flotter Wagen sorgen für Spaß beim Teichfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 20.05.2015
Legen sich mächtig ins Zeug: Florian und Luis von der Jugendfeuerwehr paddeln Passagiere über den Teich. Quelle: Bert Endruszeit
Anzeige
Borsdorf/Panitzsch

Der zünftige Wasserkugelspaß wird vielerorts angeboten, muss im Normalfall jedoch bezahlt werden. "Doch unsere Feuerwehrleute haben zusammengelegt und die Kugeln für heute angemietet", erklärte der Panitzscher Wehrleiter Frank Seidel. So konnten die Kugeln von allen Teichfestbesuchern gratis getestet werden. Auch die fünfjährige Fabienne ließ sich nicht lange bitten und stieg in die riesigen Ballons. "Ich bin ganz oft hingefallen", gab sie zu. Das tat dem Spaß aber keinen Abbruch, schließlich fiel sie weich - direkt auf die Wasseroberfläche, und das ohne nass zu werden. Ihre Mutter Virginia Koch hatte schon beim Zuschauen ihren Spaß. "Wir sind jedes Jahr beim Teichfest dabei, hier können wir auch viele Freunde treffen."

Während die Spaßkugeln in einem Bassin bezwungen werden mussten, luden auf dem Teich gleich nebenan die beiden Zwölfjährigen Florian und Luis zu Fahrten mit dem Schlauchboot. Beide sind in der Jugendfeuerwehr aktiv und konnten schon in der ersten Stunde zahlreiche "Passagiere" begrüßen. "Das waren bestimmt zehn Fahrten", sagten die beiden. Feuerwehrmann Sebastian Windloff lobte die Crew: "Mit der Zeit schlaucht das Paddeln ganz schön, aber unsere Jungs schlagen sich tapfer."

Als plötzlich eine mächtige Windböe aufkam, half aber alles Paddeln nichts mehr - das Boot kam kaum noch von der Stelle. Kein Wunder, hatte doch gleich nebenan Martin Atzler den mobilen Großventilator eingeschaltet. Und der pustet einiges weg, alles in allem bis zu 210 000 Kubikmeter Luft pro Stunde. Atzler arbeitet bei der Werksfeuerwehr des Leipziger BMW-Werkes und hatte das ungewöhnliche Fahrzeug fürs Teichfest ausgeborgt. Auch für die gestandenen Panitzscher Feuerwehrleute war der riesige Propeller ein ungewohnter Anblick. "Damit können Rauchgase aus den großen Werkhallen entfernt werden", erklärte Atzler. Glücklicherweise sei der Ernstfall noch nie eingetreten, nur bei einem Tunnelbrand bei Torgau kam die von einem 126 PS starken Dieselmotor angetriebene Maschine schon mal zum Einsatz. Was zum Ansaugen von Brandgasen verwendet werden kann, lässt sich nach Umlegen eines Schalters auch als Windmaschine nutzen. "Und zur Kühlung kann man einen gigantischen Wassernebel erzeugen."

Viel kleiner, aber nicht weniger eindrucksvoll war ein Melkus-Rennwagen aus dem Jahr 1963, der im Gerätehaus bewundernde Blick auf sich zog. Mit seinem liegend eingebauten Wartburg-Motor schafft der Wagen satte 200 Stundenkilometer. Rennfahrer Heinz Melkus wurde damit dreimal DDR-Meister, und noch heute ist das Fahrzeug bei Oldtimerveranstaltungen unterwegs.

Mächtig Eindruck auf die Panitzscher Festbesucher machten auch die 95 Knirpse aus der örtlichen Kindertagesstätte "Parthenflöhe" Denn die hatten zum bevorstehenden 120. Geburtstag der Feuerwehr zahlreiche Bilder gemalt. Eine Jury hatte dann die Qual der Wahl, die schönsten Bilder auszuwählen. "Das war für uns gar nicht so einfach", so Wehrleiter Seidel. Ob Sieger oder Platzierter - Preise gab's schließlich für alle kleinen Künstler.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.05.2015
Bert Endruszeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Roland Mühlner kommt ins Schwärmen. "Was hier auf die Beine gestellt wurde, war beeindruckend." Nur wenige Tage nach seinem Besuch in der französischen Gemeinde St.

19.05.2015

Die Geisterstadt Waldpolenz wird bald Geschichte sein. Seit Herbst vergangenen Jahres waren Abbruchmaßnahmen auf dem einstigen Militärgelände im Gange. In Kooperation mit dem Grünen Ring und dessen interkommunalem Flächenpool wurden massive Militärbauten platt gemacht (die LVZ berichtete).

19.05.2015

Sein 20-jähriges Bestehen hat die Firma Cryotec mit der offiziellen Einweihung einer neu errichteten Betriebsstätte in Wurzen gefeiert. Und zur Feier des Tages haben es die Mitglieder der Bürger-Schützen-Gilde 1470 Wurzen um Vereinschef Gerd Brettschneider mit Salutschüssen und Kanonenböller ordentlich krachen lassen.

19.05.2015
Anzeige