Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen „Watzschwitz ist alles andere als Pampa“
Region Wurzen „Watzschwitz ist alles andere als Pampa“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 19.06.2017
Die Hohburger Musikanten sorgten am Sonnabendnachmittag dafür, dass die Stimmung gleich zum Auftakt des Festes von Null auf Hundert hochging. Quelle: Roger Dietze
Lossatal/Watschwitz

Wie doch die Zeit vergeht. Die Watzschwitzer können ein Lied davon singen. Zur 500-Jahr-Feier ihres Dorfes 1992 pflanzten sie auf dem Dorfplatz eine Linde, die mittlerweile zu einem stattlichen Baum herangewachsen ist. Zur 525-Jahr-Feier, die am Wochenende in dem Lossataler Ortsteil über die Bühne ging, wurde zwar kein Bäumchen in die Erde gebracht, in bleibender Erinnerung dürfte die Festivität den knapp 90 Einwohnern aber dennoch bleiben. Denn Autohaus-Chef Sieghard Jentzsch hatte mit Unterstützung zahlreicher Dorfbewohner ein buntes Programm auf die Beine gestellt, das von Auftritten der Hohburger Musikanten und der Band B.O.R.N. 4 über eine Jagdhunde-Schau, Streichelzoo, Hüpfburg und Pony-Reiten bis hin zu einem Vortrag von Steinarbeiterhaus-Leiter Matthias Müller sowie einem Überraschungstanz der Dorfdamen samt „Mister-Wahl“ reichte.

„Die Dorfgemeinschaft hat sich erneut mächtig ins Zeug gelegt, jeder hat für die Gestaltung des Jubiläums das Maximale herausgeholt, und auch die Sponsoren haben uns nach Kräften unterstützt“, fand Jentzsch lobende Worte. Der Umstand, dass das Festzelt zu Beginn der großen Dorfsause überwiegend mit Vertretern der Generation Ü 60 gefüllt war, täuschte ein wenig über die tatsächliche demografische Entwicklung in Lossatal im Allgemeinen und Watzschwitz im Besonderen hinweg. „Watzschwitz ist alles andere als Pampa, vielmehr punktet das Dorf bei jungen Leuten zum einen mit seiner unmittelbaren Nähe zum Hohburger Versorgungskern und zum anderen mit der relativen Nähe zu Wurzen und dem damit verbundenen S-Bahn- und B-6-Anschluss“, so der Lossataler Bürgermeister Uwe Weigelt (SPD). Der Siedlungsdruck in der nahen Messestadt und die anhaltend niedrigen Bauzinsen hätten zudem in der jüngeren Vergangenheit zu einer verstärkten Bautätigkeit im Gemeindegebiet geführt.

„Wir haben aktuell keine freien Baugrundstücke mehr im Angebot, sind aber in Hohburg dabei, fünf neue zu schaffen und wollen diesbezüglich zeitnah auch in anderen Ortsteilen tätig werden, weil wir davon ausgehen, dass die Nachfrage so schnell nicht nachlassen wird“, so das Gemeindeoberhaupt. Gute nachfragt sind in Zeiten von Ortsjubiläen naturgemäß Informationen zur Lokalgeschichte, die der Hohburger Historiker Matthias Müller am Sonnabend unter das Motto „Verbindungen zwischen Watzschwitz und dem Steinarbeiterhaus“ stellte. „Neben einem Aquarell im Museum, das die Watzschwitzer Schmiede zeigt, ist es in erster Linie das Watzschwitzer Spritzenhaus, das wir bekanntermaßen originalgetreu für die Freiluftausstellung nachgebaut haben, um darin unseren Primus-Traktor unterzustellen“, so der Leiter der musealen Einrichtung.

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Martinshorn, das am frühen Freitagabend in der Brandiser Innenstadt erklang, war ausnahmsweise einmal kein Anlass zur Besorgnis. Vielmehr zur Freude.

22.06.2017

Luther läuft – läuft es auch bei Ihnen? Zum Abschluss der großen LVZ-Lutherweg-Serie wollen wir wissen: Kennen Sie sich aus? Raten Sie mit, und gewinnen Sie attraktive Preise! Wer alle neun Teile der Serie gelesen hat, wird mit den Antworten kaum Mühe haben: Jede Frage bezieht sich auf den jeweiligen Serien-Teil. Viel Spaß!

20.06.2017
Wurzen Preis für besondere schulische Leistungen - Wurzens OB Jörg Röglin ehrt eine junge Libyerin

Die 17-jährige Sondus Elkiskas, die sonst nichts erschüttern kann, war sichtlich bewegt. Aus den Händen von Jörg Röglin (parteilos) erhielt sie den erstmals verliehenen „Anerkennungspreis des Oberbürgermeisters für besondere schulische Leistungen“ – einen silbernen Stern samt Urkunde.

16.06.2017