Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Weihnachtsmann fährt durch Thammenhain
Region Wurzen Weihnachtsmann fährt durch Thammenhain
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 26.12.2016
Weihnachtsmann on tour: In Thammenhain erfüllt der Bärtige noch eine ganz andere Mission, bevor er abends in die festlichen Stuben kommt. Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Lossatal/Thammenhain

Bevor der Weihnachtsmann am Heiligen Abend die Familien in ihren festlich geschmückten Stuben besucht, erfüllt er im etwa 550-Seelendorf Thammenhain seit nunmehr 17 Jahren eine ganz besondere Mission. Der Bärtige fährt am Vormittag zwischen 8 und 13 Uhr durch das Dorf, um alle Kinder mit kleinen Präsenten zu erfreuen. „Die Idee dazu ist kurz nach der Geburt unseres Sohnes Dominic entstanden“, sagt Andreas Schön, der damals schon das Maibaumsetzen und Tannenbaumstellen im Ort anregte, was für die Dorfbewohner stets Anlass war, sich in geselliger Runde zusammenzufinden. Wovon jedoch immer nur die Erwachsenen profitiert haben und deshalb Schön die Frage aufwarf: „Warum machen wir nicht mal was für unserer Kinder?“

Gesagt, getan. Und so haben sich für das, was alle für gut und richtig befanden, dann vier Familien vor den Weihnachtskarren gespannt. Allerdings tut sich Schön als Cheforganisator zunächst schwer, die Namen preiszugeben. „Weil wir das nicht machen, um Aufsehen zu erregen, sondern einfach nur, um Freude zu bereiten“ sagt er und schiebt dann doch noch die Namen der Familien Harttig, Falk und Gyvolt sowie seiner Familie nach. Warum sollte man diese Namen nicht erwähnen, wenn sie sich doch im Vorfeld dieser Aktion zum Handlanger des Weihnachtsmannes machen, der wiederum authentisch von Jürgen Bussenius gemimt wird. Immerhin müssen für etwa knapp 80 Kinder Beutel mit Süßigkeiten und kleineren Spielsachen vorbereitet werden. Und auch der inzwischen 17-jährige Dominic gehört zum Team.

Aber da gibt es noch eine Besonderheit der Geschenkeaktion. „Wenn wir dann von Haus zu Haus fahren, dann hatten wir bisher jedes Mal ein anderes Gefährt. Von Trabant Kübel und Pick-up über Trike, Gabelstapler und Feuerwehr bis hin zu verschiedenen Kutschen war schon alles dabei, was man sich vorstellen kann. In diesem Jahr fahren wir mit einem DDR-Jeep P3, den der Tischlermeister Peter Heinze zur Verfügung stellt“, freut es die Akteure. Womit auch gesagt sei, dass diese etwas andere Weihnachtsaktion der schon vier erwähnten Familien Helfer und Helfershelfer hat. „Wir haben inzwischen viele Sponsoren, die wir jedes Jahr anschreiben. Und bei Gemeinschaftsaktionen wie Maibaumsetzen, Osterfeuer oder ähnlichen Zusammenkünften sprechen wir auch die Leute im Dorf an und da kommt immer eine positive Resonanz, so dass wir aus dieser Richtung auch immer etwas dazu bekommen, um die Geschenkeaktion finanzieren zu können“, zeigte sich Schön bei dieser Gelegenheit dankbar.

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die LVZ-Spendenaktion „Ein Licht im Advent“ hat einen krönenden Abschluss gefunden. Die Trostteddy-Aktion auf der Kinder- und Jugendstation des Krankenhauses Wurzen kann weitergehen. Denn mit den 4710 Euro, die von LVZ-Lesern in der Adventszeit gespendet worden, kann ein gewaltiger Dr.-Bär-Nachschub besorgt werden.

30.10.2017

Egal ob Patient, Arzt oder Schwester – Weihnachten ist jeder lieber zu Hause als im Krankenhaus. In den zwei Häusern der Muldentalkliniken in Grimma und Wurzen entlassen die Ärzte vor Weihnachten jeden Patienten, der gesundheitlich gesehen nach Hause kann. Nur die dringenden Fälle bleiben auf Station. Für sie gibt es kleine Aufmerksamkeiten.

23.12.2016

Blinde beim Fußball? Warum nicht... Christiane und Dieter Mertens aus Bennewitz gehen regelmäßig in die Red-Bull-Arena und waren am Mittwoch sogar in München dabei. Sie erleben die Spiele nicht weniger hautnah als Sehende. Auch Frank Brümmel aus Zschoppach nutzt die Hilfsmittel, die es Blinden ermöglichen, Fußballspiele live zu „sehen“.

23.12.2016
Anzeige