Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Wichtelweihnacht mit Kuschelfaktor – Wurzen setzt auf Gemütlichkeit
Region Wurzen Wichtelweihnacht mit Kuschelfaktor – Wurzen setzt auf Gemütlichkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 09.12.2017
Klein, aber fein: Morgen eröffnet der Wurzener Wichtelmarkt und lockt bis zum 17. Dezember mit 30 Händlern und einem bunten Bühnenprogramm, für das Vereine, Schulen, Kitas und professionelle Künstler sorgen. Quelle: Foto: Thomas Kube
Wurzen

Von wegen Pauken und Trompeten! Der Posaunenchor gibt am Freitag Abend eine halbe Stunde vor der Eröffnung der Wurzener Wichtelweihnacht um 18 Uhr auf dem Marktplatz den Ton an. Und Oberbürgermeister Jörg Röglin (SPD) will sogar mit dem Nemter Feuerwehr-Cabrio vorfahren – in Begleitung des Weihnachtsmanns, der Wichtel und Wurzener Spielleute.

Statt Superlative mit Stars und Sternchen wie anderenorts setzen die beiden Organisatoren der Wichtelweihnacht – der Brauchtums- und Traditionspflegeverein sowie der Kulturbetrieb Wurzen – auf Gemütlichkeit rund um den Ringelnatzbrunnen und die achteinhalb Meter hohe Pyramide aus dem Erzgebirge. Ihre Flügel drehten sich übrigens 2004 zum ersten Mal in der Muldestadt.

Doch was erwartet die Besucher in den nächsten Tagen bis zum 17. Dezember? „Alles in allem ein Begegnungsort, der fernab von großstädtischer Hektik besinnliche Stunden im Kreise der Familie bietet“, antwortet Bettina Kretzschmar, Leiterin des Kulturbetriebes, ohne zu zögern. Die kleinen Gäste können zum Beispiel mit der Kindereisenbahn fahren, Geschenke im Wichtelhaus basteln, ihren Wunschzettel persönlich dem Weihnachtsmann überreichen oder Schafe und Meerschweinchen hinterm Gatter bestaunen.

Bunt ist zugleich das Angebot in den Weihnachtsbuden. Allein 30 Händler lockte Vereinschef und Marktleiter Utz Leischnig diesmal mit ihren Waren ins Zentrum. „Wer möchte, kann Holzspielzeug kaufen oder Honig vom Imker Dieter Pesche, Weihnachtsdeko, Ledersachen sowie Produkte der Schafwollwerkstatt.“

Vielfalt verspricht ebenfalls die Gastronomie – „von Roster bis Steak, Glühwein, Crepes und ganz neu Burger“. Allein drei Monate bereiteten Leischnig und Kretzschmar intensiv den Weihnachtsmarkt vor. Keine leichte Aufgabe angesichts der Feste ringsum, da dieses Jahr ein Adventswochenende fehlt und sich die Händler nicht zerteilen können. „Aber vor dem Problem stehen schließlich alle Veranstalter“, so Leischnig.

Augenmerk legt Kretzschmar zudem aufs tägliche Bühnenprogramm, für das Kindereinrichtungen, Schulen, Vereine und professionelle Künstler sorgen. „Bereits zum ersten Advent startete die inzwischen traditionelle Aktion ,Findet den Wichtel’ der Wurzener Gewerbetreibenden, die das Thema des Weihnachtsmarktes bis in die Schaufenster der Innenstadtgeschäfte trägt.“ Dafür benötigen Teilnehmer lediglich eine Suchliste, die unter anderem in den 27 Läden sowie in der Tourist-Information, Domgasse 2, bereit liegen und ein gutes Auge beim Bummel durch die Stadt erfordert. „Wer nämlich mindestens 25 Wichtelverstecke findet, darf auf eines der liebevoll verpackten Geschenke hoffen, die am 17. Dezember ab 15 Uhr auf der Bühne ausgelost werden.“ Zuletzt verweist Kretzschmar noch auf die beiden verkaufsoffenen Sonntage und den Schlendrian, der dank Sponsoren von 15 bis 19 Uhr durch die Gassen tuckert. Mit dem Weihnachtszug ließen sich überdies weiter entfernte Geschäfte oder Veranstaltungsorte ansteuern. „Wer also für sich und seine Familie eine gemütliche, weihnachtliche Atmosphäre sucht, in Ruhe einkaufen möchte und auf die Hektik in Konsumtempeln verzichten will, dem empfehlen wir einen Besuch Wurzens und der Wurzener Wichtelweihnacht“, so Kretzschmar. Leischnig vom Brauchtumsverein pflichtet ihre bei.

Das Bühnenprogramm zum zweiten Adventswochenende im Überblick:

Freitag, 8. Dezember, 17.30 Uhr – Einstimmung mit dem Wurzener Posaunenchor; 18 Uhr – Eröffnung der Wichtelweihnacht durch Oberbürgermeister Jörg Röglin, 19 Uhr – musikalische Bergweihnacht mit den Kemmlitzer Blasmusikanten.

Sonnabend, 9. Dezember, 16 Uhr – ein märchenhafter Besuch der „Coswig Artists“, 17 Uhr – „Mit Sack und Rute“, „Dreamtime“-Band aus Leipzig, 18.30 Uhr – Rock & Pop mit der Band B.O.R.N. 4

Sonntag, 10. Dezember, 15 Uhr – Puppentheater „Die Sorgen des Weihnachtsmanns – Der Bart ist ab“, 15.30 Uhr – Kindershow „Weihnachten im verschneiten Zauberschloss auf Hogwarts“, 16 Uhr Line-Dance aus Falkenhain mit den „Running Boots“, 16.30 Uhr Musik von der Ein-Mann-Band „Der Streuner“, 18 Uhr – Konzert mit dem Muldentaler Rock-’n’-Roll-Quartett „Die Eis Boys“.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Rande des Weihnachtsmarktes sammelten die Macherner Geld für den krebskranken Paul. Nachdem ihm drei Rippen entfernt wurden, braucht der 14-Jährige dringend einen eigens auf ihn zugeschnittenen Schreibtischstuhl. Und er darf sich auf einen neuen Hockeyschläger freuen. Denn wenn er gesund ist, möchte er wieder Hockey spielen.

06.12.2017

Mehr Mitsprache soll den Kreisräten bei der Verteilung der Gelder im Kulturraum Leipziger Raum eingeräumt werden. Die Ältestenräte der Landkreise Leipzig und Nordsachsen einigten sich auf diese Vorgehensweise

28.02.2018

Der zweite Advent im Geburtshaus von Joachim Ringelnatz verspricht märchenhaft und schräg zu werden. Dafür hat sich der Ringelnatzverein jede Menge einfallen lassen. Es gibt ein Lese-Nachmittag, bei dem Väterchen Frost und Baba Jaga vorkommen, sowie Vorweihnachtsspaß bei „Schrille Nacht und schenk der Oma Zähne“.

08.12.2017