Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Wiederaufbau nach Gasexplosion: Wurzener Wohnhaus soll Ende des Jahres fertig sein
Region Wurzen Wiederaufbau nach Gasexplosion: Wurzener Wohnhaus soll Ende des Jahres fertig sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 20.04.2017
Noch klafft in der Friedrich-Ebert-Straße ein Lücke in der Häuserzeile. Bis Ende des Jahres soll diese aber geschlossen werden. Am 25. Juni des Vorjahres ereignete sich hier eine Gasexplosion, bei der der Verursacher ums Leben kam. Quelle: Foto: Frank Schmidt
Wurzen

Voraussichtlich im Juli, spätestens Anfang August soll das Richtfest erfolgen. Ende des Jahres sei dann die Fertigstellung des Mehrfamilienhauses Friedrich-Ebert-Straße 11 und der Einzug der ersten Mieter geplant, kündigte jetzt kurz nach Start der Bauarbeiten die Wurzener Gebäude- und Wohnungsgesellschaft mbH (WGW) an. So wurde bereits vorige Woche die Bodenplatte gegossen – 40 Zentimeter stark.

Für die WGW ist das aktuelle Vorhaben der erste Neubau seit der Wende, berichtet Geschäftsführer Peter Sauer und erinnert zugleich an den traurigen Anlass. Denn am 25. Juni des Vorjahres verursachte der „grob fahrlässige Umgang mit Propangas“ eine gewaltige Explosion. In deren Folge verstarb der Verursacher, sieben Mieter verloren ihr Heim, da die Druckwelle das Objekt stark beschädigte (die LVZ berichtete). „Zunächst“, so Sauer, „gingen wir davon aus, die Immobilie wenigstens zum Teil zu erhalten.“ Jedoch stellte sich bald heraus, dass ein Neubau wirtschaftlich sinnvoller sei. „Selbst die ursprüngliche Variante, den Keller zu erhalten, musste aus statischen Gründen verworfen werden.“ Während der vergangenen Monate führte der WGW-Chef zahlreiche Gespräche mit dem Gebäudeversicherer, der übrigens komplett für den Schaden aufkommt.

Wie der 54-Jährige betont, verdankt die WGW den raschen Beginn des Wiederaufbaus vor allem der guten Zusammenarbeit mit der Signal Iduna, dem Schadensgutachter, der Baugenehmigungsbehörde im Landratsamt, der Verkehrsbehörde sowie dem Planungsbüro Kewitz. „Im ersten Schritt sicherten wir die Giebelfundamente der Nachbarhäuser, rissen danach den Keller ab und hoben die Baugrube aus.“ Als weitere Schritte seien der Rohbau sowie das Errichten des Dachstuhls angedacht. Ende Juli/Anfang August rechnet Sauer mit dem Richtfest und dem Aufheben der derzeitigen Vollsperrung vor Ort.

Mit Blick in die Zukunft sagt er weiter: „Hier entsteht ein moderner Neubau mit acht Wohneinheiten – vier Zwei-Raum-, zwei Drei-Raum- und zwei Vier-Raum-Wohnungen – inklusive eines ausgebauten Dachgeschosses.“ Sämtliche Wohnungen verfügen ferner über eine Fußbodenheizung, einen Balkon oder eine Dachterrasse. „Außerdem dürfen sich die neuen Mieter aufgrund der erforderlichen Dämmung und eines Blockheizkraftwerkes im Keller auf niedrige Energie- und Heizkosten freuen.“

Apropos Kosten: Den Unterlagen zufolge ist das Projekt mit anderthalb Millionen Euro veranschlagt. Reinweg in den Bau fließen 1,35 Millionen, die Restsumme übernimmt die WGW für die Montage der Balkone. Im Bezug zum Abriss des Kellers ergänzt Planer Andreas Kewitz, dass dieser noch der stabilste Bereich des um 1929 errichteten Hauses gewesen sei. Die sparsame Bauweise seinerzeit habe sich insbesondere bei den Fundamenten und dem Mauerwerk gezeigt. Lobend äußerte er sich über die energetischen Voraussetzungen des Gebäudes nach Fertigstellung. Demnach ließe sich zum Beispiel das Blockheizkraftwerk erweitern, um die Nachbarhäuser irgendwann im Netzverbund zu versorgen.

Zum momentanen Investitionsprogramm der WGW gehört überdies der WBS-70-Block Friedrich-Ebert-Straße 67 – 81 in Wurzen Nord. Seit Frühjahr werden hier die vierte und fünfte Etage des 1985 vom VEB Baukombinat Leipzig hochgezogenen Plattenbaukomplexes zurückgebaut. Von einst 80 Wohneinheiten bleiben 46 übrig. Investition mit Rundum-Sanierung und Außenanlage: 2,7 Millionen Euro.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der 24-Stunden-Blitzmarathons von Polizei und Ordnungsbehörde im Landkreis Leipzig endet für etliche Autofahrer mit einem Schnappschuss. Sowohl im Muldental, als auch zwischen Pegau und Geithain hatten die Ordnungshüter ihre Radarfallen aufgestellt. Trotz Vorwarnung waren genauso viele Temposünder unterwegs wie an ganz normalen Tagen.

20.04.2017

Rund 580 Schüler absolvieren derzeit ihre Ausbildung am Beruflichen Schulzentrum (BSZ) Wurzen. Aktuell gibt es Pläne, hier künftig auch Pferdewirte auszubilden. Es gebe dazu positive Signale aus dem Sächsischen Kultusministerium. Die Entscheidung, so BSZ-Leiter Eckhard Harnisch, sei allerdings noch nicht gefallen.

20.04.2017

Eine 30-jährige Autofahrerin übersah bei einem Überholmanöver bei Wurzen eine Linksabbiegerin und stieß mit dieser zusammen. Sie und ein 73-Jähriger kamen mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.

06.03.2018