Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Winter reißt tiefe Löcher in Wurzens Straßen – demnächst startet Reparatur
Region Wurzen Winter reißt tiefe Löcher in Wurzens Straßen – demnächst startet Reparatur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 28.03.2017
Flickenteppich in der Lessingstraße: Auch hier hat der Winter wieder jede Menge Löcher verursacht. Quelle: Kai-Uwe Brandt
Anzeige
Wurzen

Nicht ohne Folgen blieb der Winter für das 82,9 Kilometer lange Straßennetz der Stadt Wurzen. So setzte insbesondere der Frost-Tau-Wechsel in den vergangenen Wochen an manchen Stellen dem Oberflächenbelag zu, wie Manfred Bresk von der Unteren Straßenverkehrsbehörde informiert. Deswegen erfasste der Bauhof mittlerweile sämtliche Schlaglochpisten und ordnete sie in einer Prioritätenliste. „Denn zunächst werden jene Straßen repariert, die stark befahren sind.“ Doch dazu müsse vor allem der Untergrund trocken sein, um das Mischgut aufzutragen. Derzeit rechnet der Bauhof mit gut und gern 75 Tonnen heißem Asphalt für die aktuellen Flickarbeiten.

„Leider ist kein Geld für komplett neue Straßendecken vorhanden“, verdeutlicht Bresk die Lage. Während der Freistaat Sachsen noch in den Jahren zuvor den Kommunen finanziell unter die Arme griff, bleibt diesmal die Hilfe aus Dresden aus. Deshalb stemmt Wurzen das Glätten der Trassen aus eigener Kraft. Laut Finanzausgleichgesetz stehen den Gemeinden und Landkreisen je Kilometer 2355 Euro für den Erhalt der Infrastruktur zu – in Summe circa 195 000 Euro über das Jahr hinweg für die Muldestadt inklusive Ortsteile. Wie viel die Winterreparaturen kosten, weiß Fachmann Bresk momentan nicht zu sagen. Zu den Schwerpunkten gehören jedenfalls die Eilenburger Straße, die Lüptitzer Straße am Garagenhof, die Lessing- und Theodor-Uhlig-Straße, ebenso die Kornhainer Straße in Roitzsch sowie der Dehnitzer Weg.

Spuren der kalten Jahreszeit zeigen sich ferner in der Friedrich-Ebert- und Dr.-Külz-Straße, die einst zum Verlauf der Staatsstraße (S) 11 gehörten. Mit dem Bau der Muldebrücke und Westtangente zählen die Hauptstraßen vom Kreisel am Clara-Zetkin-Platz vorbei am Bürgermeister-Schmidt-Platz, Stadthaus und Krankenhaus zum Kreisel Eilenburger Straße seit 3. Juni 2007 zum kommunalen Verantwortungsbereich. Übrigens mit Fahrverbot für Lkw ab 3,5 Tonnen. „Doch daran halten sich nicht alle“, so Bresk. Ausgenommen von der Einschränkung seien lediglich Linienbusse und Laster, deren Fahrer eine Lieferadresse in der Stadt nachweisen können.

Kritisch äußerte sich Bresk außerdem über den Zustand des Busbahnhofes am Clara-Zetkin-Platz, der am 9. Dezember 2002 eingeweiht wurde. Immer wieder sorgen gerade hier Vandalen für Verunreinigungen. „Das Gelände ähnelt oft einem Gruselkabinett.“ Der Inhalt von Papierkörben werde angezündet, offenes Feuer gelegt, die Trennwände werden beschmiert und zerkratzt oder Fahrplankästen zertrümmert. Zuletzt turnten Jugendliche sogar auf der Dachkonstruktion herum, die aus 50 Tonnen Stahl und 250 Quadratmetern Sicherheitsglas besteht. Dabei zerbrach eine Scheibe. Da die Untere Straßenverkehrsbehörde auch fürs Mobiliar von Straßenverkehrseinrichtungen zuständig ist, belasten die Reparatur- und Reinigungskosten den Etat bereits mit 15 000 bis 20 000 Euro pro Jahr.

Zuletzt schneidet Bresk noch das Thema der abgesenkten Borde an. Sie dienen der Barrierefreiheit, wie zum Beispiel auf dem Jacobsplatz an der Sparkasse oder in Nord vor der Kaufhalle. Damit trage die Stadt unter anderem der Hilfsbedürftigkeit älterer und behinderter Menschen Rechnung. „Die StVO besagt im Paragraf 12, Absatz 3 klar und deutlich: Vor einem abgesenkten Bordstein ist das Parken generell verboten – denn mit ihm soll Fußgängern und Rollstuhlfahrern das Verlassen und Betreten des Gehwegs zur und von der Fahrbahn her erleichtert werden.“ Jedoch beobachtet Bresk, dass die Regeln der Straßenverkehrsordnung (StVO) für einige Autofahrer eben dort oft keine Rolle spielen.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Nacht zum Sonnabend wurde die Freiwillige Feuerwehr in Brandis zu einem vermeintlichen Wohnhausbrand gerufen, der sich aber als Heckenbrand erwies. Bis zum Eintreffen der etwa 20 Feuerwehrleute war es Anwohnern und Nachbarn jedoch gelungen, die Flammen größtmöglich selbst zu löschen.

27.03.2017

Mehrere Wochen hatten LVZ-Leser Gelegenheit, ihre Stimme zur Wahl der besten Sportler im Landkreis Leipzig abzugeben. Knapp 4000 Votings sind auf verschiedenen Abstimmungsplattformen eingegangen. Samstagabend wurde das Ergebnis in der Stadthalle Zwenkau verkündet.

27.03.2017

Die 13. Auflage des Städtelaufs Wurzen – Grimma wurde am Sonntag ein Erfolg: Rund 750 Lauffreudige nahmen daran teil. Komplimente erhielten die Organisatoren für die landschaftlich reizvolle Strecke, die vom Wurzener Markt zur Grimmaer Pöppelmann-Brücke führte.

26.03.2017
Anzeige