Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen "Wir brauchen viele solcher Leuchttürme"
Region Wurzen "Wir brauchen viele solcher Leuchttürme"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 19.05.2015
Frühstück im Mehrgenerationenhaus Wurzen: Als Ehrengäste begrüßt die Projektleiterin Orsina Wehner (v. l.) Matthias Rößler, Präsident des Sächsischen Landtages, sowie die Landtagsabgeordnete Hannelore Dietzschold (4. v. l.). Quelle: Andreas Döring

Auf Einladung der CDU-Landtagsabgeordneten Hannelore Dietzschold weilte Landtagspräsident Matthias Rößler (CDU) in Wurzen und wurde herzlich von den Projektleiterinnen Orsina Wehner und Christa Hennicker begrüßt.

Den Rede-Reigen vor gut 40 Besuchern und Förderern an den gedeckten Tischen, Oberbürgermeister Jörg Röglin (parteilos) hatte sich entschuldigen lassen, eröffnete jedoch nicht Rößler, sondern MGH-Chefin Wehner, die mit einem Zitat von Kurt Tucholsky begann: "Sprich nicht frei. Das macht einen unruhigen Eindruck. Am besten ist es: Du liest deine Rede ab." Und so resümierte die 51-Jährige mit Blick ins Manuskript kurz über das, was im MGH in den vergangenen zwölf Monaten geschah und was die Einrichtung 2015 erwarte. Dieses Jahr, so Wehner, sei ein Übergangsjahr, da das MGH-Programm der Europäischen Union 2014 auslief. Jedoch habe der Trägerverein Zuversicht schon seine Bewerbung verschickt. All jenen, die das Haus mit Leben füllen, zur Vielfalt des Angebotes beitragen, den Sponsoren und Kooperationspartnern dankte Wehner und übergab das Wort an Christa Hennicker, die wiederum die 2014er Höhepunkte in Erinnerung rief. Sie erwähnte die Kreativwerkstatt, die Interkulturellen Wochen, den Tafelservice, Modeschauen sowie die Exkursion zum Völkerschlachtdenkmal in Leipzig. Mittlerweile sei das MGH die Heimstatt von vier Selbsthilfegruppen (SHG), der Computerklub erfreue sich gerade beim älteren Semester großer Beliebtheit. Und wie eine Umfrage bei den Teilnehmern der SHG Deutsch ergab, sehen diese in der Einrichtung sogar ein zweites Zuhause. Daran knüpfte Rößler an, bezeichnete den Begegnungsort in der Stephanstraße als "kleinen Leuchtturm - und wir brauchen viele solcher Leuchttürme". Häuser wie das in Wurzen bringe Menschen zusammen und verbinde Generationen. "Ich bin froh, heute bei ihnen zu sein."

Offiziell eröffnet wurde das MGH der siebenköpfigen Gemeinschaft Zuversicht unter Vorsitz von Heike Freudenberg ein Jahr nach Bestehen am 24. Mai 2008. Nachdem Projektleiterin Hennicker in Rente ging, führt Wehner das Haus. Ihr zur Seite stehen derzeit elf Mitarbeiterinnen im Ehrenamt. Zum Angebot gehöre ein Tafel-Service, den im Vorjahr insgesamt 3574 Haushalte nutzten. "Bis Ende 2014 zählten wir außerdem 6570 Besucher, das sind 500 mehr als 2013."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 21.01.2015
Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Magnus-Gottfried-Lichtwer-Gymnasium in Wurzen haben am Donnerstag 177 Mädchen und Jungen aus neun umliegenden Grundschulen erstmals die Schulbank einer weiterführenden Bildungseinrichtung gedrückt.

19.05.2015

Die Ausschreibungen sind raus, im März soll es losgehen. Das, so Simone Dögnitz, seien die jüngsten Informationen aus der Wurzener Stadtverwaltung zur Sanierung des Bootshauses in Schmölen und für den Rückbau des Objektes in der Wurzener Damaschkestraße.

19.05.2015

Wenn Domkantor und Kirchenmusikdirektor Johannes Dickert. auf die für nächstes Jahr geplanten Konzerte in Mariendom und Wenceslaikirche schaut, dann graben sich tiefe Sorgenfalten in seine Stirn.

19.05.2015
Anzeige