Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Woher die Ringelnatz-Kachel kam - Ausstellung über Irmgard Sander in Wurzen
Region Wurzen Woher die Ringelnatz-Kachel kam - Ausstellung über Irmgard Sander in Wurzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 23.02.2018
Viola Heß (l.) mit dem Original von 1983 und Jochen Ziska mit der gering veränderten Neuauflage der Ringelnatz-Kachel, die von der Künstlerin Irmgard Sander geschaffen wurde, weshalb ihr eine Ausstellung im Ringelnatzhaus gemidmet ist. Quelle: Foto: Frank Schmidt
Wurzen

„Ich würde dir ohne Bedenken eine Kachel aus meinem Ofen schenken“. Mit dieser Offenbarung aus dem Ringelnatzgedicht „Ich habe dich so lieb“ macht der Ringelnatzverein Wurzen in einer neuen Ausstellung im Geburtshaus des Wurzener Urgesteins, Crostigall 14, auf die Colditzer Künstlerin Irmgard Sander aufmerksam.

Die Colditzer Künstlerin Irmgard Sander, der eine Ausstellung im Ringelnatzhaus gewidmet ist, mit ihrem Ehemann Fritz. Quelle: Repro: Frank Schmidt

Anlass ist die von ihr im Jahr 1983 geschaffene „Ringelnatz-Kachel, auf deren Rückseite vorab genannter Vers eingebrannt ist. Wurde eben diese Kachel einst als Souvenir noch industriell von der Mügelner Ofen-, Porzellan- und Tonfabrik hergestellt, wird sie wieder in „gering veränderter Neuauflage“, wie es Jochen Ziska vom Ringelnatzverein weiß, angeboten.

Mit dem Erlös von 40 Euro pro Stück werden ausschließlich die Herstellungskosten von 30 Euro gedeckt, zehn Euro fließen in den Topf zur Wiederbelebung des Ringelnatzhauses. „Dafür ist jedes einzelne Exemplar dank reiner Handarbeit ein Unikat“, fügt Ziska an. Der bekannte Industriedesigner aus DDR-Zeiten hat sich der Renaissance dieser Ringelnatz-Kachel persönlich angenommen.

Welcher Aufwand damit verbunden war, auf wessen Hilfe er sich stützen konnte und welche glücklichen Umstände dazu beigetragen haben, all das ist eine spannende Geschichte für sich, die in der Ausstellung erlebbar wird.

Viola Heß (l.) mit dem Original von 1983 und Jochen Ziska mit der gering veränderten Neuauflage der Ringelnatz-Kachel, die von der Künstlerin Irmgard Sander geschaffen wurde, weshalb ihr eine Ausstellung im Ringelnatzhaus gewidmet ist. Quelle: Frank Schmidt

Doch ein Kapitel daraus verdient es vorweg erzählt zu werden, da es als treffliches Spiegelbild der heutigen Zeit taugt. Denn mit den Bemühungen um die Neuauflage der Ringelnatz-Kachel waren Recherchen verbunden. „Immer ist so eine Suche mit Gewinn verbunden“, sagt Viola Heß. Und: „Wer Zukunft will, muss seine Herkunft verstehen“, fügt die Vorsitzende im Ringelnatzverein ein allgemein bekanntes Sprichwort hinzu. „Unsere Suche erwies sich als Suche nach den Menschen, die, wie wir, einem Dichter, den die Nazis als frivol und entartet betrachteten, dem sie ein Auftrittsverbot erteilten, selbstverständlich die Stange hielten“, sagt Heß und meint damit den ehemaligen Museumsleiter Kurt Bergt. Der sammelte schon zu Lebzeiten Hitlers, also im Nationalsozialismus, alles, was Ringelnatz veröffentlichte. Auch deshalb besuchte Hans Georg Bötticher, wie Ringelnatz eigentlich heißt, in seiner Geburtsstadt Bergt als akribischen Sammler all seiner Werke persönlich. Doch beim Verlassen seiner Heimat entfuhr ihm ein Seufzer: „Wurzen?! Ach Du liebe Zeit, mein Wurzen!“

Bergts Sammlung gilt als Kulturgut, welches vom Ringelnatzverein in Ehren gehalten und vor allem erweitert wird. Zum Beispiel mit dem Ringelnatzpfad. Oder mit dem spektakulären Erwerb des Geburtshauses, um den drohenden Verkauf durch die Stadt zu verhindern. In der überregionalen Öffentlichkeit wird dieses Handeln verstanden als „das eindrücklichste Signal gegen rechts, das eine Stadt zu setzen imstande war“, zitiert Heß einen Artikel dazu in der Hamburger Wochenzeitschrift „Die Zeit“.

Die Ofenkachel als Wandbild ist zwar sprichwörtlicher Aufhänger der Ausstellung, doch sie zeigt weitere Arbeiten der Künstlerin Irmgard Sander, die Leihgaben von Eberhard Jasinski in Colditz sind. Zusehen immer sonntags zwischen 14 und 17 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Nitzschka bei Wurzen haben Feuerwehrleute einen 87 Jahre alte Mann tot aus seinem Brunnen geborgen. Der Rentner wollte offenbar nach seiner Pumpe schauen.

21.02.2018

Abfallwärme aus Betrieben zum Heizen nicht nur kommunaler Einrichtungen. In Bennewitz könnte das bald Wirklichkeit werden. Quartierskonzepte sollen Klarheit bringen.

11.03.2018
Wurzen Jugendzentrum Borsdorf - Sieben Sprachen im Billardraum

Zunehmend bunt und international geht’s im Jugendinteressenzentrum Borsdorf zu. Der Leiter Matthias Buchold empfängt wöchentlich inzwischen über 100 Besucher. Vor allem junge Leute auch aus anderen Orten, aber auch Flüchtlinge, steuern das alte Fachwerkhaus in der Leipziger Straße an.

11.03.2018