Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Wurzen: Deich wird für vier Millionen Euro gesichert
Region Wurzen Wurzen: Deich wird für vier Millionen Euro gesichert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 19.05.2015
Deichsicherung in Wurzen: Spundwände werden bis zu acht Metern in die Erde getrieben. Quelle: Andreas Röse

Insgesamt ist auf rund 2,5 Kilometern eine Sofortsicherung durch die Landestalsperrenverwaltung (LTV) geplant. Hörbar wird die Deichertüchtigung ab der kommenden Woche für die Gäste des Dreibrückenbades. Denn in Höhe des Freizeittempels wird ebenfalls lautstark gerammt.

Auftraggeber der umfangreichen Deich-Kur ist der LTV-Betriebsteil Elbaue/Mulde/Untere Weiße Elster mit Sitz in Rötha. Susan Kloß, Projektverantwortliche, erklärt zu den begonnenen Arbeiten: "Im Rahmen von Schadensbegehungen nach dem Hochwasser wurden verschiedene Sickerstellen festgestellt." Die Standsicherheit des Deiches sei nicht mehr gegeben.

In zwei Bauabschnitten legen die beauftragte Spezialfirmen los. "Bereits begonnen haben die Rammarbeiten nördlich der Wurzener Muldebrücke. Hier werden entlang des Kanals auf 1,8 Kilometern Spundwände eingebracht", erläutert die LTV-Ingenieurin. Die Stahlsegmente werden bis zu acht Metern in die Erde getrieben. Die Arbeiten sollen vier bis sechs Wochen dauern und werden von der Firma Umwelttechnik und Wasserbau Dessau-Roßlau ausgeführt. Ein Rammgerät befindet sich vor Ort und verleiht dem Deich wieder Stabilität. Wurzens Bürgermeister Gerald Lehne (CDU) betont auf Anfrage, dass es sich um eine absolute Schwachstelle während der Juni-Flut gehandelt habe. Am 3. Juni hatte flussabwärts ein Großaufgebot von Helfern kritische Sickerstellen abgedichtet. Hunderte Kräfte von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und Bundeswehr waren an den Schwachpunkten im Einsatz.

Besonders kritisch sei die Lage auch an der ICE-Trasse gewesen. "Weil sich die in diesem Bereich neu gebauten Deiche noch nicht richtig gesetzt haben, kam es zu Durchsickerungen", schildert Lehne. Zudem sei der Damm im Bereich Damaschkestraße überspült worden. Deshalb haben sich die Hochwasserschützer auch das Stadtbad als zweiten wichtigen Abschnitt vorgenommen. Derzeit erfolgen Vorarbeiten, bevor sich ab der kommenden Woche Rammgeräusche zwischen Kreischen und Gelächter der Badegäste mischen werden. "Entlang des Dreibrückenbades werden auf rund 700 Metern Spundwände versenkt", informiert die Projektverantwortliche der LTV. "Baulärm wird sich dabei nicht vermeiden lassen", weist Susan Kloß vorsorglich auf die zu erwartenden Einschränkungen hin. Gemeinsam mit der Stadt Wurzen habe man aber die Entscheidung getroffen, den Flutschutz nicht auf die lange Bank zu schieben: "Niemand möchte im August da stehen und erneute Schäden riskieren." Im Bereich des Bades soll laut LTV vier bis sechs Wochen gerammt werden. Den Auftrag erhielt die Firma Swietelsky Baugesellschaft, Niederlassung Meißen. Gestartet wird im Ein-Schicht-Betrieb. Je nach Baufortschritt könne es aber auch Veränderungen geben.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 25.07.2013

Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Wasserwerk ist keine Insel. In der Nacht zum 3. Juni ändert sich das am Wasserwerk Thallwitz-Kollau aber schlagartig. Das mehrstöckige Gebäude, erhöht gebaut, wird nach einem Dammbruch von den Fluten der Mulde umschlossen.

19.05.2015

Schlösser, Burgen, Teiche und das Ganze eingebettet in eine abwechslungsreiche Wald- und Parklandschaft. Die Macherner wissen: Unser Ort hat für Touristen einiges zu bieten.

19.05.2015

Im Altenpflegeheim heißt es Warten auf Ministerin Christine Clauß (CDU), die an diesem Tag auf "Sommerreise" im Landkreis ist. Die Lachsschnittchen und Petit Fours lässt sie links liegen, als sie den Vortragssaal betritt.

19.05.2015
Anzeige