Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Wurzen: Fünf Verletzte bei Übergriffen an Asylunterkunft
Region Wurzen Wurzen: Fünf Verletzte bei Übergriffen an Asylunterkunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 17.01.2018
An einer Asylbewerberunterkunft in Wurzen gab es am Freitagabend einen größeren Polizeieinsatz.  Quelle: dpa
Anzeige
Wurzen/Leipzig

 Bei gewalttätigen Auseinandersetzungen an einem von Flüchtlingen genutzten Wohnhaus in Wurzen sind am Freitagabend fünf Menschen verletzt worden, zwei davon schwer. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei sollen rund 30 junge Deutsche mit einer kleineren Gruppe Ausländer aneinander geraten sein. Zwei der Deutschen wurden durch Messerstiche am Oberschenkel schwer verletzt, teilte die Polizei am Sonnabend mit. In der Asylbewerberunterkunft in der Dresdner Straße wurden zudem drei Personen leicht verletzt, so Polizeisprecher Andreas Loepki gegenüber LVZ.de.

Zur Galerie
Am Freitagabend (12.1.2018) gab es in Wurzen eine erneute Auseinandersetzung zwischen Deutschen und Ausländern. Dabei wurden mehrere Menschen verletzt. Sicht auf das Wohnhaus, in der die Afrikaner dezentral untergebracht sind.

Die Polizei schließt einen fremdenfeindlichen Hintergrund derzeit nicht aus. Bereits im vorigen Jahr musste die Polizei wegen Auseinandersetzungen zwischen Asylbewerbern und Deutschen in Wurzen einschreiten.

Deutsche stürmten nach Angriff Flüchtlingsunterkunft

Die Konfrontation dauerte rund eine Stunde und löste einen Großeinsatz der Polizei aus. Etwa 30 bis 40 Beamte waren ab 22.40 Uhr im Einsatz. Aus Zeugenaussagen sei bislang bekannt, dass es zunächst zu einem verbalen Streit zwischen den beiden Gruppen im Bereich des Parks am Bahnhof kam, dem eine Kette an Übergriffen folgte. Die Asylbewerber hätten sich in ihr Wohnhaus in der Dresdner Straße zurückgezogen. „In der Folge begaben sich zwei Deutsche zu diesem Wohnhaus, schlugen gegen die Haustür und beschädigten eine Scheibe“, berichtete Loepki.

Eine kleinere Gruppe von Flüchtlingen verfolgte daraufhin die beiden Deutschen, kehrte aber wieder um, als sie sich einer Gruppe von 30 Personen gegenüber sahen. „Aufgrund deren Auftretens begaben sich die Ausländer – unter Verfolgung – zurück zur Unterkunft, welche aber kurz darauf durch wohl zwölf Anwesende/Bewohner wieder verlassen wurde, die mit Messern und Knüppeln bewaffnet waren“, so Loepki.

Bei der darauffolgenden Auseinandersetzung erlitten zwei Deutsche Messerstiche am Oberschenkel. Auch ein Elektroschocker soll zum Einsatz gekommen sein. Mehrere Deutsche sollen schließlich das Wohnhaus gestürmt haben, wo es zu weiteren Attacken kam.

Identität der Beteiligten festgestellt – keine Festnahmen

Um die rivalisierenden Gruppen zu trennen, wurden laut Loepki alle Kräfte des Streifendienstes aus dem Revier Grimma zusammengezogen und auch Einsatzkräfte aus Leipzig nach Wurzen beordert. Vor Ort stellten die Beamten die Identitäten der Beteiligten fest. Festnahmen gab es nicht. Es sei bislang noch unklar, wer die Angriffe begangen habe. Dies müsse jedem Einzelnen konkret nachgewiesen werden, so Loepki. Dazu liefen noch Zeugenbefragungen.

Auch was der Auslöser für die Übergriffe war, sollen nun die weiteren Ermittlungen klären, die wegen besonders schwerem Landfriedensbruch geführt werden. Der Staatsschutz ist ebenfalls in den Fall eingeschaltet. Es werde ein extremistischer und rassistischer Hintergrund für die Taten geprüft.

Bereits im Juni hatten Auseinandersetzungen zwischen Deutschen und Asylbewerbern in Wurzen zu einem großen Polizeieinsatz geführt. Damals hatten sich etwa 100 Personen auf dem Markt der Stadt versammelt und Parolen vor einem Gebäude in der Wenceslaigasse skandiert. Zuvor hatten Bewohner des Hauses zwei Anwohner tätlich angegriffen.

Mehr zum Thema

Extremismus-Experte Hajo Funke blickt auf die Folgen der Gewaltbereitschaft in Wurzen

Verletzter 16-Jähriger spricht über Gewaltexzess in Wurzen

Vorfälle in Wurzen offenbaren: „Die Stadt hat ein Imageproblem“

Wurzen: Einwohner sehen Gewalteskalation als neuen Tiefpunkt

Nach Gewaltausbruch in Wurzen: „Arbeit vieler Engagierter zunichte gemacht“

Von Robert Nößler

Nach den Sturmschäden in Posthausen hat die Gemeinde den Zustand der Lindenallee beurteilen lassen. Trauriges Ergebnis der Baumschau: Die komplette Allee soll gefällt werden. Die Kommune will voraussichtlich im Februar 36 Linden entfernen. Jetzt regt sich Widerstand gegen die geplante Radikalkur. Ein Macherner vermutet Baumfrevel.

16.01.2018

Der Berg ruft – und das Netz rätselt! Den Mount Everest oder die Eiger-Nordwand zu besteigen, ist eher talentierten Extremkletterern vorbehalten. Bleiben wir also lieber in unseren Gefilden, denn auch die Leipziger Region hat eine kleine, aber wunderbare Höhenwelt zu bieten. Doch wie gut kennen Sie diese?

12.01.2018

Allein die Modernisierung der Theodor-Körner-Straße 82 – 88 kostete zwei Millionen Euro. Fast dreieinhalb Millionen investierte die Wohnungsgenossenschaft Wurzen 2017 in ihren Immobilienbestand – so viel wie seit 20 Jahren nicht mehr. Mit den Kauf dreier Gebäude in der Schillerstraße bewirtschaftet der Großvermieter jetzt 1726 Wohnungen.

15.01.2018
Anzeige