Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Wurzen warten nur auf grünes Licht seitens der Grundstückseigentümer
Region Wurzen Wurzen warten nur auf grünes Licht seitens der Grundstückseigentümer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 09.10.2017
Mit dieser Fotomontage bewarb sich Wurzen 2015 beim Wettbewerb „Ab in die Mitte“ und heimste den ersten Preis inklusive einer Prämie von 30 000 Euro ein. Quelle: Archiv
Wurzen

Der Jubel war groß seinerzeit in Torgau. Jedoch ist der Beifall für Wurzens Sieg beim Wettbewerb „Ab in die Mitte! Die City-Offensive Sachsen“ schon lange verklungen – fast auf den Tag genau zwei Jahre. Damals gratulierte der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) den Initiatoren des Projektes „Die hängenden Obstgärten“ sowie Oberbürgermeister Jörg Röglin (SPD) zu der Idee und prämierte den Beitrag der Muldestadt mit 30 000 Euro. Seither wächst Gras oder besser Efeu hinter der Schlossmauer über die Sache, weswegen sich so mancher fragt, wann endlich der Startschuss fällt.

„Genau dann, wenn es grünes Licht seitens der Grundstückseigentümer gibt, kann es aus unserer Sicht losgehen“, sagt Stadtsprecherin Cornelia Hanspach auf Nachfrage. Doch gerade da liegt der Hase im Pfeffer. Bislang gingen nämlich alle davon aus, dass die Eigentumsverhältnisse des Hanges am Amtsweg geklärt sind. Mitnichten. So ließ Harald Wedekind, dessen Sohn Ronny Wedekind die ehemaligen Bischofsresidenz als Hotel und Restaurant betreibt, im April 2016 die Bombe platzen und verkündete zur Bürgerfragestunde vorm Stadtrat, er habe von den Plänen nichts gewusst und diesen auch nicht zugestimmt. Vielmehr erfuhr er erst aus der Zeitung vom Vorhaben. Die Stadtverwaltung, betont Hanspach, stehe weiterhin hinter der Umgestaltung, stellte sogar bereits die notwendige Gelder im kommunalen Doppelhaushalt ein. Nicht beeinflussen könne Wurzen hingegen den Zeitpunkt des ersten Spatenstichs. „Ganz abgesehen davon“, fügt Hanspach an, „müssen Ideen des Wettbewerbes ,Ab in die Mitte!’ nicht zwangsläufig umgesetzt werden.“ Jedenfalls sei dieser Aspekt kein Entscheidungskriterium der Juroren.

Wie berichtet, brachten Katrin Hussock vom Verein Standortinitiative Wurzen & Wurzener Land und der ehemalige Stadtmarketingkoordinator Peter Sauer die „Hängenden Obstgärten“ zu Papier und holten dafür den Schlossherrn Ronny Wedekind sowie weitere Partner ins Boot. Ins Auge fassten sie dabei den verwilderten Nordhang gleich hinter der Schlossmauer. Jenes 2235 Quadratmeter große Areal, so der innige Wunsch, sollte getreu des 2015er-Mottos „Lebensgefühl Stadt – Tradition modern (er)leben“ aus dem Dornröschenschlaf geküsst werden – mit begehbaren Terrassen, modernem Sitzmobiliar, Kunstobjekten und einer atmosphärischen Beleuchtung in den Abendstunden.

Zugleich erhofften sich die Macher eine gewisse Sogwirkung vom grünen Neuland. Demnach könnte es jeweils kurz nach dem Frühjahrsnachtshopping ein kleines Obstblütenfest mit Direktvermarktern auf dem Schlosshof geben und ein Orgelkonzert am Abend. Nicht zuletzt sieht das Konzept eine Dauerausstellung im Durchgang des Schlosses über die lange Tradition des Obstanbaus im Wurzener Land vor. Und das aus gutem Grund: Schließlich werden im Beruflichen Schulzentrum grüne Berufe gelehrt und mit der Außenstelle des Bundessortenamtes besitze die Muldestadt einen zweiten kompetenten Mitspieler.

Übrigens dauerte es beim allerersten „Ab in die Mitte“-Projekt „Ein Hafen zum Verweilen“ – dem Kinderspielplatz in der Wenceslaigasse – von der Idee 2010 bis zur Einweihung am 1. November 2012 ebenfalls zwei Jahre, merkte Hanspach zum Schluss an.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Sturmtief „Xavier“ meinte es mit dem Landkreis Leipzig relativ gut: In der Region gab es keine Verletzten. Allerdings wurden diverse Bäume entwurzelt. 6650 Menschen waren zeitweise ohne Strom, einige auch ohne Wasser.

06.10.2017

Als extrem belastend empfinden Kinder Trennung oder Scheidung ihrer Eltern. Die Welt gerät plötzlich aus den Fugen. Erziehern, denen die Thematik im Berufsalltag begegnet, bot das Netzwerk Kinderschutz und Frühe Hilfen im Landkreis Leipzig jetzt eine Fortbildung in Grimma an.

09.10.2017

Das Freie Gymnasium Borsdorf (FGB) will künftig mit der Universität Leipzig und mit dem Freien Gymnasium Naunhof (FGN) kooperieren. Die Besiegelung der Partnerschaft konnten zahlreiche Gäste des Schulfestes verfolgen. Die Kooperation mit der Uni zielt insbesondere auf Qualitätssteigerung im Unterricht und auf Begabtenförderung.

08.10.2017