Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wurzen wieder im Normalmodus: Antifa-Demo hinterlässt hohe Kosten durch Polizeiaufgebot

Am Tag danach Wurzen wieder im Normalmodus: Antifa-Demo hinterlässt hohe Kosten durch Polizeiaufgebot

Die antifaschistische Demonstration des Bündnisses „Irgendwo in Deutschland“ ist Geschichte – eine spürbare Wirkung hat sie am Tag danach in Wurzen nicht hinterlassen. Mit der Abreise der Gäste kehrte auch die Ruhe in die Stadt zurück. Und die Gewissheit, dass man gegen vorhandene neonazistische Strukturen weiter arbeiten müsse.

Das Polizeiaufgebot in Wurzen war massiv.
 

Quelle: Frank Schmidt

Wurzen.  Die Stimmung in Wurzen – gereizt. Der Antifa-Block aus etwa 350 Teilnehmern fühlte sich durch immer neue Ordnungsauflagen der Versammlungsleitung und der Polizei schikaniert. Als die Polizei die Identität eines Teilnehmers feststellte, weil der einen Aufkleber mit Nazipropaganda von einem Wahlplakat kratzte, war das für die Antifa ein gefundenes Fressen. „Genau deswegen sind wir hier“, tönte es aus den Lautsprechern im Block. Teils sturzbetrunkene Rechtsradikale spielten mit dem Demonstrationszug Hase und Igel – in den Seitenstraßen entlang der Route durch die Wurzener Innenstadt postierten sich die Gegner immer wieder und provozierten. Am Bürgermeister-Schmidt-Platz wird die Situation einmal unübersichtlich, als Wurzener Neonazis die direkte Konfrontation mit den Demonstranten suchen. Das Sicherheitskonzept der Polizei greift – ein Aufeinandertreffen kann in allen Fällen verhindert werden.

Bereits Wochen  vor der Demo hatte es in Wurzen Diskussionen über die von Andreas Blechschmidt angemeldete Demo gegeben. Blechschmidt ist ein Sprecher der Hamburger Roten Flora und hatte während des G-20-Gipfels die „Welcome to Hell“-Demonstration mitorganisiert. Unter dem Motto „Das Land – rassistisch, Der Frieden – völkisch, Unser Bruch – unversöhnlich“ solle die 16 000-Einwohner-Stadt bei Leipzig „entnazifiziert“ werden, hieß es in einem Aufruf des Bündnisses.

149dd194-9087-11e7-a065-dd02b2f66caf

Ein Großaufgebot der Polizei, etwa 350 Demonstranten, die dem Aufruf des Bündnisses „Irgendwo in Deutschland“ folgten, immer wieder Provokationen von rechten Gegendemonstranten entlang der Strecke und einige bunte Aktionen von Wurzenern, die für eine tolerante und vielseitige Stadt warben – der 2. September in Bildern.

Zur Bildergalerie

Auf den Flyern, die Demo-Teilnehmer dann am Sonnabend in Wurzen verteilten, wurde unter anderem auf Angriffe auf linke Projekte in Wurzen verwiesen. Auf den Zwischenkundgebungen während der Demonstration klärte das Bündnis über bestehende Neonazi-Strukturen in Wurzen (etwa das Netzwerk um den Rechtsrock-Versand „Front Records“) und Sachsen auf. Zudem forderte die Antifa „die Abschaffung des Tags der Sachsen“. Mit Blick auf das an diesem Wochenende stattfindende Volksfest in Löbau kritisierten die Redner des Bündnisses, dass „der Tag der Sachsen auch Rechtsextremen eine Plattform bietet.“ In Löbau seien „Flüchtlinge ausdrücklich nicht erwünscht“ gewesen, wie in einem Redebeitrag behauptet wurde.

Wie Wurzens Oberbürgermeister Jörg Röglin (SPD) gegenüber dieser Zeitung erklärte, sei ihm aus Sicherheitsgründen davon abgeraten worden, an der Kundgebung teilzunehmen. Über den friedlichen Verlauf war er sichtlich erfreut. „Unsere Erwartungen haben sich bestätigt. Wurzen sah am Sonntag noch so aus wie am Freitag.“ Vor Demo-Beginn ließen mehrere Bürger rund 500 Ballons steigen, um ein Zeichen für ein buntes Wurzen zu setzen.

Am Morgen des Demonstrationstages hatten Unbekannte eine Strohpuppe an einer Eisenbahnbrücke in Wurzen aufgehangen. Auf der Puppe war ein Schriftzug mit den Buchstaben „AFA/FCK“ und auf der Brust ein durchgestrichenes Antifasymbol aufgemalt. Die Polizei ließ die Puppe entfernen – die Antifa bekam sie nie zu Gesicht.

Aus Leipzig waren viele Teilnehmer der Versammlung mit dem Zug angereist und trafen sich vor dem Bahnhof der Ringelnatzstadt. Dort positionierte sich auch eine Einheit des SEK neben einem Wasserwerfer – insgesamt fünf waren nach Wurzen abkommandiert worden. „Das war unnötig und wirkte bedrohlich“, sagte später Linken-Landtagsabgeordnete Juliane Nagel, die am Samstag in Wurzen mit dabei war. Im späteren Demoverlauf hielt sich die Polizei dann aber spürbar zurück und setzte auf Deeskalation.

„Mehrere Leute haben die Demoteilnehmer verbal provozierte und auch versucht, zu den Demonstranten durchzukommen. Dabei kam es kurz zu vereinzelten Rangeleien“, so Polizeisprecher Uwe Voigt. Das Aufgebot mehrerer Hundertschaften mit (Spezial-)Kräften der Polizeidirektion Leipzig, des Bereitschaftspolizeipräsidiums, des Landeskriminalamtes, des Polizeiverwaltungsamtes, der Polizeidirektion Dresden, der Polizei Thüringen und der Bundespolizei war massiv. Die Polizei rechtfertigte das Vorgehen. Voigt: „Bei größeren Demos werden im Hintergrund immer zusätzliche Kräfte vorgehalten – für den Fall, dass es eskaliert.“

Von Thomas Lieb und Lucas Grothe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wurzen
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

24.09.2017 - 10:44 Uhr

Die Schützlinge von Trainer Daniel Wohllebe mussten sich dem Sachsenliga-Spitzenreiter auf eigenem Platz beugen und konnten dabei die Erwartungen keineswegs erfüllen.

mehr