Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Wurzener Abbruchspezialisten von Kafril reißen die Sauerlandlinie in Nordrhein-Westfalen ein
Region Wurzen Wurzener Abbruchspezialisten von Kafril reißen die Sauerlandlinie in Nordrhein-Westfalen ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 21.07.2017
Die Abbruchmeister von Moß (blaue Helme) und Kafril (gelbe Helme). Quelle: Arge Kafril/Moß, Florian Miehe
Anzeige
Wurzen/Großzschepa

Die Brücke wurde 1967 als monolithische Rahmenkonstruktion über 22 Felder mit der Gesamtlänge von fast einem Kilometer über den Fluss Lenne, über eine Bahnstrecke, Werksgleise und Lagerflächen, sowie je eine Landes- und Kreisstraße in einer Höhe von 20 bis 30 Metern gebaut. Aber leichte Dinge sind keine Herausforderung, und so haben die Bauleiter David Kloppe von Kafril und Stefan Feldmann von der Firma Moß ganz neue Abbruchtechnologien angewendet, um das Vorhaben zu stemmen.

Der Abbruch erfolgt im Rahmen des sechsstreifigen Ausbaus der Autobahn 45 – der Sauerlandlinie. Dafür werden 36 Großbrücken zwischen Dortmund und Haiger/Burbach erneuert. Die Bauarbeiten an dieser erneuerten Autobahnlinie dauern voraussichtlich bis 2033 und sind mit etwa zwei Milliarden Euro veranschlagt. Und die erste zu erneuende Großbrücke ist die Lennetalbrücke bei Hagen. Ein teilweiser Ersatzneubau erfolgte bereits vor dem Beginn des Abbruches der alten Bücke. Dazu wurde eine zweispurige neue Autobahn mit fester Rettungsgasse auf provisorischen Pfeilern in einem Abstand von nur einem Meter neben der alten Brücke gebaut. Diese neue Autobahn, eine massive Fahrbahnplatte aus Stahlbeton, wird nach dem Abbruch der alten und dem Bau der neuen Stützpfeiler auf diese Pfeiler verschoben.

Der Abbruch bei insgesamt sehr komplexen, äußerst schwierigen statischen Verhältnissen, begann mit den nördlichen Widerlagern. Nach dem Abfräsen der alten Autobahnoberfläche wurden die Hauptträger mit den 30 Meter Abbruchbaggern Hitachi ZX870XXL der Firmen Kafril und Moß durchtrennt und kontrolliert zum Absturz gebracht. Der Einsatz von 7-Tonnen-Betonscheren und 5-Tonnen-Abbruchhämmern an diesen zwei Baggern ist deutschlandweit einmalig, erklärt das Lossataler Unternehmen. In die Stützen mit den Hammerköpfen haben die Bagger große sogenannte Fall-Keile geschlagen, damit diese dann in die Feldmitte fallen und zerteilt werden können. Zwei weitere 70-Tonnen-Bagger mit 7-Tonnen-Abbruchhämmern und fünf 40-Tonnen-Bagger zerkleinern die kontrolliert zum Absturz gebrachten jeweils bis zu 1300 Tonnen schweren Betonteile. Nicht weit weg steht der mobile Brecher von der Firma Moß. 35 000 Kubikmeter Stahlbeton werden insgesamt aufzubereiten sein, ein gewaltiger Berg. Der anfallende Schrott wird in die Stahlwerke verkauft und die recycelten Betonmassen gehen direkt auf Baustellen in Nordrhein-Westfalen. Die Logistiker in den Firmenzentralen haben damit alle Hände voll zu tun.

Neben dem rollenden Verkehr auf der abschnittsweisen neuen Autobahn arbeiten die Abbruchbagger von Kafril beim Freilegen der Längsträger. Quelle: Arge Kafril/Moß, Florian Miehe

Der Abschnitt über den Fluss Lenne stellte eine besondere Herausforderung dar. Begonnen wurde mit dem Leichtern der Brücke, das heißt dem Abbruch des Fahrbahnüberbaus und der gesamten Fahrbahnplatte. Dann mussten die Trägerelemente mit je einem Gewicht von rund 100 Tonnen in drei Teile zersägt und mit gewaltigen Autokränen abgelegt werden. Ergänzend sind mit dem 30-Meter-Abbruchbagger und einer produktspezifischen Mulde sämtliche Abbruchmaterialen aufgefangen worden, damit diese nicht den Fluss Lenne verunreinigen. Ähnlich erfolgt der Abbruch über den Bahngleisen. Auch hier ist das Sägen und die Krandemontage mit einem 500-Tonnen- und einem 750-Tonnen-Autokran angesagt.

Per Spezialkran werden die Abrissbagger bis in 30 Meter Höhe auf die alte Autobahn gehievt. Quelle: Kafril (Kloppe, Ryborsch

Die rund 100 Tonnen schweren Längsträger werden mit diamantbesetzten Sägen zerteilt und am Ufer abgelegt. Diese Autokräne haben auch die Abbruchbagger, welche von oben her die Fahrbahn abgetragen haben, bedarfsweise auf die Autobahn gehoben und wieder heruntergeholt. Bis Ende August 2017 soll das Abbruchvorhaben realisiert sein, aber die fest vorgegebenen Sperrzeiten der Deutschen Bahn machen den eigenen Zeitplan nicht einfach. Gewaltige Schneekanonen besprühen die Baustellen permanent mit Wasser, um den Staub zu binden. Nur einmal kam bisher ein Sprengmeister zum Einsatz, die beiden Pfeiler am unmittelbaren Lenneufer wurden Mitte Juli gesprengt. In jeden Pfeiler, fast 30 Meter hoch und mit Hammerkopf rund 1300 Tonnen schwer, hatten die Bagger schon Fallkeile geschlagen. So konnten die in sich zusammengesackten Pfeiler nach wenigen Minuten Sperrung der Autobahn am Ufer den Betonscheren und Abbruchhämmern übergeben werden. Der gleiche Prozess wird Anfang August nochmals beim Abbruch der Pfeiler an der Bahnüberquerung stattfinden.

Das spektakuläre Abbruchvorhaben hat in Nordrhein-Westfalen breite Aufmerksamkeit erregt. Auf YouTube sind Bilder von den Kamera-Drohnen zu sehen, die örtlichen Zeitungen berichten fast täglich von dieser gewaltigen Baustelle.

Bereits bei der 23. Fachtagung Abbruch Anfang März in Berlin informierte Stefan Feldmann (Moß) vor über 900 Kongressteilnehmern aus Deutschland und 15 weiteren Ländern über das Vorhaben Lennetalbrücke. Und Kafril war auch ein zweites Mal im Gespräch, als über das Abbruchvorhaben des Opelwerkes Bochum im Rahmen einer ARGE mit sechs mitwirkenden Firmen gesprochen wurde.

Von Jürgen Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Früher heulten sie über den Dächern, wenn Gefahr im Verzug war. Doch seit Sirenen immer mehr aus der Mode kommen, hat ein neues Warnmedium das Land erobert: mobile Notfall-Apps, die über Smartphones Menschen erreichen. Das Problem: Mehrere solcher Apps sind auf dem Markt.

18.07.2017

Nachdem der Breitbandausbau in Brandis über einen privaten Anbieter wegen zu geringer Resonanz bei den Einwohnern gescheitert ist, setzt die Stadt jetzt auf staatliche Förderung des schnellen Internets. Außerdem soll die interkommunale Kooperation zwischen Thallwitz, Lossatal, Wurzen und Bennewitz auf diesem Gebiet verlängert werden.

20.07.2017

Nach den Ausschreitungen in Wurzen geht die Kommune in die Offensive. Mit einem Tischgespräch in der Stadtkirche St. Wenceslai versucht die Stadtverwaltung, eine Verständigung zwischen Einheimischen und Asylbewerbern herbeizuführen. „Alle waren sich einig, dass Wurzen eine Stigmatisierung als rassistische Kommune nicht verdient hat“, sagte Stadtsprecherin Cornelia Hanspach.

20.07.2017
Anzeige