Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Wurzener Feuerwehr – trotz Gaudi gibt es kaum noch Nachwuchs
Region Wurzen Wurzener Feuerwehr – trotz Gaudi gibt es kaum noch Nachwuchs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 01.03.2016
Ist der Knoten noch immer nicht geplatzt? Die Kameraden der Feuerwehr Wurzen beweisen seit Jahren ihren Gemeinschaftssinn mit einer lustigen Tradition. Alle Mitstreiter, die zum 30. Geburtstag noch unverheiratet und kinderlos sind, müssen sich in der Öffentlichkeit verschiedenen Prüfungen unterziehen. Jetzt traf es auf dem Wurzener Marktplatz Sebastian Freiberg und Michael Uischner. Sie lösten Rettungsknoten mit verbundenen Augen.   Quelle: Foto: Thomas Kube
Anzeige
Wurzen

 Bei der Wurzener Feuerwehr werden Gemeinsinn und auch lustige Bräuche geplegt – dennoch fehlt der Nachwuchs wie bei so vielen Freiwilligen Feuerwehren in Sachsen. Eben deshalb brachte Stadtwehrleiter Thilo Bergt das Thema jetzt zur Jahreshauptversammlung in der Aula des Lichtwergymna- siums zur Sprache. „Die Entwicklung zeigt, dass die Anzahl der Frauen und Männer im aktiven Dienst sinkt.“ Mit absehbaren Folgen!

Denn betrug 2015 in Wurzen das Durchschnittsalter der Floriansjünger noch 34 Jahre, stieg es mittlerweile auf 36 an. In den Ortswehren pendelt der Mittelwert zwischen 34 und 44 Jahren. „Daran ist zu erkennen“, so der 51-Jährige, „dass Kameraden der jüngeren Generation der Feuerwehr den Rücken kehren.“ Die Gründe hierfür seien aus Sicht Bergts recht unterschiedlich – weniger das Resultat. Insbesondere die Tagesbereitschaft stehe dadurch vor Problemen. Im Alarmfall verfügt die Wehr lediglich über 17 Prozent des aktiven Personalbestandes, also 23 Kameraden. Und das angesichts der Tatsache, dass sich circa 48 Prozent der Einsätze zwischen 6 und 17 Uhr ereignen. Momentan werde das Defizit durch die Zusammenarbeit mit den Ortswehren optimiert. Jedoch bestehe „dringender Handlungsbedarf“, mahnte Bergt in Anwesenheit von Oberbürgermeister Jörg Röglin (parteilos) und dreier Stadträte von der CDU, der Linkspartei und der Fraktion Bürger für Wurzen.

Allein im Vorjahr mussten die Wehren von Wurzen, Burkartshain, Kühren, Nemt, Nitzschka und Sachsendorf insgesamt 105-mal ausrücken, wurden zu 15 Bränden, 53 sogenannten Hilfeleistungen, 21 Fehlalarmierungen und drei sonstigen Einsätzen gerufen. Außerdem unterstützten 13-mal Nachbargemeinden. Zum Glück, so Bergt, nahm die Zahl der Blindalarme ab. Dies sei zwar erfreulich, aber es hätten weniger sein können, „wenn nicht durch Bauarbeiten oder durch unbeaufsichtigte Essenszubereitung diese verursacht worden wären“.

Als wohl größte Herausforderung für 2015 wertete die Führung die Absicherung des Tages der Sachsen im September. Drei Tage lang standen die Kameraden im operativen 24-Stundendienst Gewehr bei Fuß und sicherten neben dem Festgebiet auch den Rest der Stadt ab. Über 2267 Stunden leisteten die Kameraden im Ehrenamt. „Ich bin froh, dass während dieser Veranstaltung für uns als Feuerwehr nichts zu tun war. Denn es gab einige Stellen in der Innenstadt, die uns im Ernstfall vor Problemen gestellt hätten“, resümierte Bergt das lange Wochenende. Kritik gab es indes von David Pöge. Er vermisste nämlich bis zum heutigen Tag den Dank aus dem Wurzener Stadthaus. Keineswegs unerwähnt ließ Bergt im Nachgang einen weiteren Höhepunkt für die Floriansjünger – nämlich die Auslieferung des Löschgruppenfahrzeuges LF 20 am 5. März. Die nagelneue Technik kostete 368 000 Euro, 186 000 Euro steuerte der Landkreis bei. Mittlerweile sei der gesamte Fahrzeugbestand auf modernsten Stand gebracht, sagte der Stadtwehrleiter – „und darauf können wir stolz sein“. Sein Dank galt daher Oberbürgermeister Röglin und dem Stadtparlament, „die stets ein offenen Ohr für die Belange der Feuerwehr haben“.

Auch die jeweiligen Ortswehrleiter und der Jugendwart bilanzierten ihren Bereich. Danach erfolgten Ehrungen und Beförderungen. So erhielten zum Beispiel das Landgut Nemt sowie das Unternehmen DencoHappel, früher GEA GmbH, ein Förder- beziehungsweise Partnerschild für ihre Unterstützung der Feuerwehrarbeit und Torsten Thomas die Verdienstmedaille des Landesfeuerwehrverbandes.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stippvisite in Großzschepa: Mitten in der Werkstatt von Joachim Hahn liegt auf dem Boden der Kautschukabdruck der Hermann-Ilgen-Stiftertafel. Gleich links davon das bronzene Original, welches unbekannte Täter am 11. Juni 2013 aus der Verankerung am Gefallenendenkmal auf dem Alten Friedhof rissen.

27.02.2016
Wurzen Kuscheltier-Spende für Diakonie - Tröste-Teddys für Kinder in Not

Notfallseelsorger Tommy Schmidt spendet 22 Teddys für die Notfallseelsorge der Diakonie Leipziger Land. Für 27 Notfallseelsorger sind 22 Teddys nicht viel. Bei der Diakonie hofft man auf weitere Spenden von Privatpersonen oder Firmen.

27.02.2016

Der Fehler bei der Finanzierung der Kultur im ländlichen Raum in Sachsen liegt im System. Das hat Landrat Henry Graichen (CDU) bei einer Diskussionsrunde unter dem Motto „Sachsens Kultur – Räume, Möglichkeiten, Perspektiven“ klargemacht. Zu der Veranstaltung hatte die Linken-Landtagsfraktion ins Bornaer Stadtkulturhaus eingeladen.

26.02.2016
Anzeige