Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Wurzener Gefallenendenkmal erhält Stiftertafel wieder – als Duplikat
Region Wurzen Wurzener Gefallenendenkmal erhält Stiftertafel wieder – als Duplikat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 27.02.2016
Besuch im Bauunternehmen Hahn: Firmenchef Joachim Hahn (l.), Stadtchronist Wolfgang Ebert (M.) und der Vorsitzende des Wurzener Geschichtsvereins, Jürgen Schmidt begutachten den Abdruck der Ilgen-Stiftertafel in Großzschepa.  Quelle: Foto: Kai-Uwe Brandt
Anzeige
Wurzen/Großzschepa

 Mitglieder des Wurzener Geschichts- und Altstadtvereins fanden tags darauf die Tafel im Gebüsch. Den Dieben war die über 30-Kilogramm-Platte wohl zu schwer, sie ließen sie einfach liegen. Seither bemüht sich der Geschichtsverein darum, das bedeutende Denkmal wieder zu komplettieren.

Zuletzt mahnte Jürgen Schmidt, Altbürgermeister und Vereinschef, per Brief an Stadtoberhaupt Jörg Röglin (parteilos) eine rasche Lösung an (die LVZ berichtete). Und schlug zugleich vor, hierfür den 8. März zu nutzen. An diesem Tag soll im Beisein von Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) und Honorarkonsulin Petra Löschke der schwedischen Krankenschwester Elsa Brändström gedacht werden, die als Skulptur vor dem sterbenden Soldaten dargestellt ist. Die kritischen Worte des Geschichtsvereins fruchteten. Mittlerweile wurde der Auftrag vom Stadthaus ausgelöst und an das Bauunternehmen Hahn in Großzschepa vergeben. Eben hier erkundigten sich jetzt Schmidt und Stadtchronist Wolfgang Ebert zum Stand der Arbeiten.

Firmenchef Hahn legt übrigens selbst Hand an, erklärt seinen neugierigen Gästen, dass die Ilgen-Tafel aus speziellem Beton gegossen wird. „Mit einem hohen Zementanteil und ganz feinen Glasfasern.“ Dafür verwendete der 60-Jährige zunächst einen Kautschukabdruck vom Original, der zwei Tage aushärten muss. „Die anthrazit-farbene Oberfläche des Gusses wirkt später wie Naturstein und patiniert mit der Zeit.“ Auf dem Relief zu sehen sind die Porträtköpfe Hermann Ilgens und seiner Frau Anna Mathilde, geborene Steffen. Von der Tafel ließ der Apotheker und spätere Mäzen – der 1856 in der Altstadt 9 geboren wurde und 1940 in Dresden verstarb – gut und gern zwei Dutzend anfertigen, erzählt Vereinsvize Ebert. „Heute gibt es nur noch drei oder vier – in Leipzig und Dresden.“ Schon deshalb nimmt der Geschichtsverein die Wurzener Rarität nunmehr in Obhut und sorgte für das Duplikat am Denkmal.

Bereits im Vorfeld hatten Schmidt und Ebert ihr Vorhaben mit der Unteren Denkmalschutzbehörde abgestimmt und fanden im verantwortlichen Mitarbeiter Tim Tepper einen wohlwollenden Unterstützer. „Auch Herr Tepper vergewisserte sich bereits vor Ort von unserem Projekt“, so Schmidt. Hahns Wissen und Geschick überzeugten. Kein Wunder, denn die Referenzliste des Betriebes ist lang und voller historischer Gebäude, denen der Hochbaumeister und seine Mitarbeiter wieder zu früherem Glanz verhalfen. Dazu gehören das Leipziger Hôtel de Pologne in der Hainstraße, das Salamanderhaus in der Petersstraße, das Wohnhaus von Kurt Masur oder die Herzogin Anna Amalia Bibliothek Weimar. Doch nicht nur außerhalb der Kreisgrenzen hinterließ die Firma ihre Spuren, sondern ebenso in Wurzen – am Schloss und Stadthaus sowie am Gebäude der ehemaligen Ringelnatz-Buchhandlung, Markt 11. Bevor sich Hahn Anfang 1994 selbstständig machte, arbeitete er bei der einstigen Elbo Bau AG in der Dresdener Straße. Heute beschäftigt er acht Leute.

Auf die letzte Frage an Schmidt, wer die Stiftertafel eigentlich finanziert, antwortet er: „Das Geld kommt von der Stadt, sie ist Eigentümer. Wir als Geschichts- und Altstadtverein fühlen uns diesem kunsthistorisch einmaligen Denkmal verpflichtet und wollen es deswegen vollständig sehen.“

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wurzen Kuscheltier-Spende für Diakonie - Tröste-Teddys für Kinder in Not

Notfallseelsorger Tommy Schmidt spendet 22 Teddys für die Notfallseelsorge der Diakonie Leipziger Land. Für 27 Notfallseelsorger sind 22 Teddys nicht viel. Bei der Diakonie hofft man auf weitere Spenden von Privatpersonen oder Firmen.

27.02.2016

Der Fehler bei der Finanzierung der Kultur im ländlichen Raum in Sachsen liegt im System. Das hat Landrat Henry Graichen (CDU) bei einer Diskussionsrunde unter dem Motto „Sachsens Kultur – Räume, Möglichkeiten, Perspektiven“ klargemacht. Zu der Veranstaltung hatte die Linken-Landtagsfraktion ins Bornaer Stadtkulturhaus eingeladen.

26.02.2016

Einer durchaus konkreten Fragestellung gingen die Brandiser Gymnasiasten Lucia Saupe und Jonas Nickl nach. Lässt sich aus Chicoréewurzeln Biogas erzeugen? Mit ihren Ergebnissen nahmen die beiden Zwölftklässler am Regionalausscheid von Jugend forscht teil, der am Donnerstag im Neuen Augusteum am Leipziger Augustusplatz über die Bühne ging.

26.02.2016
Anzeige