Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Wurzener Holocaust-Leugner akzeptiert Strafbefehl – Höhe umstritten
Region Wurzen Wurzener Holocaust-Leugner akzeptiert Strafbefehl – Höhe umstritten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 15.02.2017
Ein Wurzener wurde im Grimmaer Amtsgericht rechtskräftig wegen Volksverhetzung verurteilt. (Symbolfoto)  Quelle: dpa
Anzeige
Grimma/Wurzen

 Ein wegen Volksverhetzung verurteilter Mann aus Wurzen wehrt sich gegen die Höhe seines Strafbefehls. Der 42-Jährige hat nach Überzeugung des Amtsgerichts Grimma im März 2016 auf der Facebook-Seite der NPD behauptet, es habe nie sechs Millionen tote Juden gegeben, wie das Gericht am Mittwoch mitteilte. Bei solchen Aussagen handele es sich um „alliierte Kriegspropaganda“. Das Gericht verhängte daraufhin im vergangenen Oktober eine Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 40 Euro.

Der Angeklagte legte lediglich gegen die Höhe der Strafe Einspruch ein, so dass die Verurteilung wegen Volksverhetzung bereits rechtskräftig ist. In öffentlicher Verhandlung muss das Gericht nun über die Strafhöhe verhandeln

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Treppauf müssen derzeit die Jüngsten der Gerichshainer Kita getragen werden, weil sich die Räume für die Krippenkinder im Obergeschoss befinden. Die Kommune plant deshalb den Umbau der Einrichtung. Die Arbeiten sollen im Sommer bei laufendem Betrieb erfolgen. Nur die Kita-Kinder sollen während der Bauarbeiten in ein Alternativ-Quartier umziehen.

09.02.2017

Wurzener Filz ist weltweit bekannt und steht ab 11. Februar im Mittelpunkt einer neuen Ausstellung des Ringelnatzvereins. So verarbeitete die Naunhofer Künstlerin Kerstin Globig das uralte Material zu dreidimensionalen Kunstwerken, die jetzt im Ringelnatz-Geburtshaus zu sehen sind.

08.02.2017

Nach einer Gewaltandrohung ist das Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) in Borsdorf am Mittwoch evakuiert worden. 500 Personen waren betroffen. Spezialeinheiten durchsuchten die Gebäude, wurden aber nicht fündig. Der Unterricht kann am Donnerstag fortgesetzt werden.

08.02.2017
Anzeige