Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Wurzener Kunstprojekt geplant: „Als die Teppiche fliegen lernten“
Region Wurzen Wurzener Kunstprojekt geplant: „Als die Teppiche fliegen lernten“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 19.01.2010

. Jetzt gewinnt ein künstlerisches Projekt, das an die Hochzeiten Wurzens als Produktionsstandort von Teppichen erinnern soll, offenbar mehr und mehr Konturen. Es soll „Anknüfungspunkte – Als die Teppiche fliegen lernten“ heißen und soll unter anderem Fassaden- und Freiflächengestaltung sowie Skulpturen umfassen.

„Wegen der jüngsten Stadtrats- und Bürgermeisterwahlen geriet unsere Initaitive wohl ein wenig in den Hintergrund“, vermutet Franziska Möbius. Die Leipziger Textilgestalterin und der Bildhauer und Maler Jürgen Strege gehören zu den Initiatoren des Projektes und hatten sich 2008 in Wurzen umgesehen. Aufgefallen sind den Künstlern damals die vielen Abrisslücken in der Stadt. Aus dieser Situationen könne man etwas gestalten, so die Künstler, die in Stadtplanungschef Carl Rößler und Architekt Hartmut Krause in Wurzen erste Ansprechpartner fanden. Neben der Gestaltung von Giebelwänden könnten Bodeninstallationen und skulpturale Arbeiten verwirklicht werden. Diese Bodeninstallationen in den Baulücken verfolgten vordringlich das Konzept des greifbaren und optischen Erlebens in Anlehung an einen Bodenteppich. Aber auch die sozialen Akzente, die die Teppichindustrie in der Stadt setzte, sollen in der Umsetzung der Künstler Beachtung finden, so Möbius.

Inzwischen hat die Idee unter anderem den Kulturbetrieb Wurzen, den Ringelnatzverein und den Kulturausschuss des Stadtrates erreicht. Kulturbetriebschef Bettina Kretzschmar: „Es gibt Signale, dass der Kulturraum das Projekt fördert. Auch wir als Stadt stehen den Ideen aufgeschlossen gegenüber.“ Gestern Abend wurde über das Projekt nichtöffentlich im Kulturausschuss beraten. Das Gremium hat bereits eine Förderung durch die Stadt empfohlen. Eine endgültige Entscheidung über die Höhe der Mitfinanzierung, die die 10000 Euro weit unterschreiten dürfte, wird wohl im Zuge der Haushaltdiskussion getroffen.

Wie Franziska Möbius sagte, hätten inzwischen mehr als zehn Künstler ihr Interesse an dem Projekt bekundet. Eine Jury werde aus Entwürfen voraussichtlich fünf bis sechs auswählen.

Am 29. Januar ist ein Stadtrundgang mit den Künstlern sowie Carl Rößler, Hartmut Krause, Vertretern des Ringelnatzvereins und der Standortinitiative Wurzen (SiW) vorgesehen. Die Stadt will sich, so Kretzschmar, an der Sponsorensuche beteiligen. Vor allem Material, Gerüste, Technik werden gesucht.

Ziel ist es, dass Projekt in den Monaten August und September zu verwirklichen.

Drago Bock

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Tag der offenen Tür machten die Schüler und Lehrer in Belgershain am Freitag auf die Grundschule der Gemeinde und deren Angebote aufmerksam. Auch der Hort ließ sich „über die Schultern“ schauen.

19.01.2010

 

Bennewitz/Altenbach. Minusgrade, leichter Wind, klarer Himmel – das traditionelle Christbaumfeuer auf dem verschneiten Wiesenberg in Altenbach hatte in diesem Jahr beste Wetterbedingungen.

18.01.2010

[image:php90e8667033201001171113.jpg]
Brandis. Lernen braucht Zeit! Deshalb kann es nichts Schöneres geben als ein Haus des Lernens. Gibt es gleich zwei Lernhäuser, wie sie das Brandiser Gymnasium besitzt, ist die Neugier natürlich doppelt groß: Kann man dort Bildungshunger und Wissensdurst stillen? Oder eine Entdeckungsreise zu Natur und Technik unternehmen? Wer all das erfahren wollte, war am Sonnabend, beim Tag der offenen Tür in der Schulstraße, genau richtig.

18.01.2010