Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Wurzener Schüler erobern die Theaterbühne
Region Wurzen Wurzener Schüler erobern die Theaterbühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 16.12.2015
Gemeinsames Bühnenstück: Brücke-Schüler und Lichtwer-Gymnasiasten feiern mit einem Theaterstück „Weihnachten mal anders“. Quelle: Foto: Frank Schmidt
Anzeige
Wurzen

Die Tradition der künstlerischen Zusammenarbeit zwischen behinderten Schülern der Brücke-Schule und Teenagern des benachbarten Magnus-Gottfried-Lichtwer-Gymnasiums in Wurzen ist schon so innig und intensiv, dass die Lehrerin für Kunsterziehung, Ines Meinhard, überlegen musste, um auf die mittlerweile 15 Jahre zu kommen. Für diese Symbiose ist das künstlerische Profil der Gymnasiasten und der Kunstunterricht der Brücke-Schüler ineinander verschmolzen. Was mit Musikprojekten begonnen habe, führte zur künstlerischen Gestaltung vom Masken und Puppen und gipfelte in gemeinsamen Bühnenstücken. Und solch ein Projekt, welches mit einer neuen Theateraufführung seit über einem Jahr einstudiert wurde, feierte in der Aula des Gymnasiums Premiere.

Von Beginn an stand für die 29 Protagonisten auf der Bühne fest – darunter acht aus der Brücke-Schule – dem Stück mit einer gehörigen Portion Improvisation Esprit zu verleihen. Das beweist allein schon der Titel des Bühnenstückes: „Weihnachten mal anders – feat.db“. Feat steht frei übersetzt für Meisterleistung, die, jedoch ironisch gemeint, nur mit Unterstützung der Deutschen Bahn vollbracht wurde, worauf das „db“ hinter dem Punkt aufmerksam macht. „Das Stück ist eine Mischung aus Puppentheater und Laienspiel und handelt auf einem fiktiven Bahnhof. Und dort müssen die Reisenden aufgrund eines Schneesturms auf dem Bahnsteig ausharren, denn alle Züge sind ausgefallen“, ließ Celia Uhlemann einen Blick in das ausschließlich von den Schülern geschriebene Drehbuch zu. Und um Kurzweil bemüht, bilden sich auf dem Bahnhof urplötzlich kleine Nebenschauplätze, die mit Fokus auf besagte Puppenspiele für Amüsement sorgen. Dennoch, für die Reisenden ist die Situation weiter angespannt, sodass die Neuntklässlerin nicht wirklich zu sagen vermochte, ob die Wartenden von Halluzinationen geplagt, oder vom Wunschdenken befallen wurden. Ihr Klassenkamerad, Benjamin Ernst, definierte das mit „Fiktionen, weil da eben etwas passiert“. Er mimte übrigens neben Leoni Klemm als Weihnachtsengel die Hauptrolle des Weihnachtsmanns. Sozusagen eine saisonale Autorität, die, nachdem sich das Schneetreiben gelegt hatte und alle Züge wieder fuhren, beinahe staatsmännisch den Schlusssatz sprechen durfte: „So, nun aber schnell nach Hause. Nur keine Hektik mehr, es weihnachtet sehr.“

Dass die Brücke-Schüler mit den Gymnasiasten gleichberechtigt auf einer Bühne stehen, „würde ich gerne für absolut normal bezeichnen“, sagte Ines Meinhardt. „Na klar, denn beide Schülergruppen hatten am Anfang Berührungsängste und waren aufgeregt“, konnte ihre Kollegin Heike Hofmann beobachten. Dem stimmte die Leiterin der Brücke-Schule, Birgit Fischer, grundsätzlich zu. „Weil das alles über viele Jahre gewachsen ist, kann man das wirklich als ein Selbstverständnis ansehen, was aber in unserer Gesellschaft noch nicht überall so ist.“ Für die Schulpädagogin, die erst im Sommer an die Brücke-Schule kam, sei es selbst eine neue Erfahrung. „Aber dieses Miteinander, die Akzeptanz und die gegenseitige Bestätigung stärkt das Selbstbewusstsein unserer Schüler. Denn sie können sich beweisen, was sie zurecht stolz macht“, sagte Fischer.

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bebauungsplan für die Parthenstraße in Naunhof wird die Stadträte erneut beschäftigen. Bislang war im Parlament keine Mehrheit für den Erschließungsvertrag zu erzielen. Die Abgeordneten fordern mehr Informationen, etwa zum Erschließungsträger.

19.12.2015

Obwohl Knorpeltransplantationen in Deutschland schon seit zwanzig Jahren praktiziert werden, gelten sie immer noch als revolutionär. In Wurzen wird die Methode durch Oberarzt Albrecht Rosenkranz seit 2011 durchgeführt. Und das inzwischen zum 50. Mal. Ein kleines Jubiläum, auf das die Einrichtung stolz ist.

18.12.2015

Die Anzahl der Schuldner im Landkreis Leipzig sind im Jahr 2015 wieder gestiegen. Zwar liegt der Durchschnitt knapp unter dem der Bundesrepublik, doch lokal gibt es immense Unterschiede. Besonders in Böhlen sind viele Menschen überschuldet.

15.12.2015
Anzeige