Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wurzener besorgt: „Ein zweites Hamburg brauchen wir hier nicht“

Antifaschistische Demonstration Wurzener besorgt: „Ein zweites Hamburg brauchen wir hier nicht“

„Wir brauchen niemanden, der hier kurz aufkreuzt, uns vorhält, wie rechts wir sind und wieder abhaut“, sagt Wurzens Oberbürgermeister Jörg Röglin (parteilos) beinahe trotzig. Mit Sorge schaut er auf die für den 2. September angemeldete „bundesweite antifaschistische Demonstration“ in Wurzen.

Der Blick auf Wurzen.

Quelle: Röse

Wurzen. „Wir brauchen niemanden, der hier kurz aufkreuzt, uns vorhält, wie rechts wir sind und wieder abhaut“, sagt Wurzens Oberbürgermeister Jörg Röglin (parteilos) beinahe trotzig. Mit Sorge schaut er auf die für den 2. September angemeldete „bundesweite antifaschistische Demonstration“ in Wurzen.

„Es stinkt uns an, als Spielwiese für all jene herzuhalten, die unsere Stadt einseitig als Hochburg der Rassisten verunglimpfen“, schimpft Röglin. Ja, natürlich, so der Stadtchef weiter, es gebe Probleme, auch mit Neonazis, so wie andernorts: „Aber die Organisatoren des Aufmarsches erwähnen mit keiner Silbe, was wir hier in 20 Jahren mit viel Herzblut aufgebaut haben – kein Wort zu unseren Gedenkmärschen auf den Spuren einstiger KZ-Häftlinge, kein Wort über 17 verlegte Stolpersteine zu Ehren vertriebener jüdischer Mitbürger, kein Wort über die internationalen Fußballturniere unseres Sportvereins.“ Die Stadt, so Sprecherin Cornelia Hanspach, habe sich bewusst entschieden, Flüchtlinge nicht in einer Massenunterkunft, sondern dezentral in Wohnungen zu beherbergen: „Damit haben wir nicht den einfachsten Weg gewählt, aber wir vertrauen den Wurzenern – und es klappt ja auch überwiegend.“

Das sehen die Initiatoren der Antifa-Demo ganz anders. Im Internet rufen sie am zeitgleich in Löbau stattfindenden Tag der Sachsen auf, nach Wurzen zu reisen: „Statt dort hinzugehen, wo sich staatliche Akteure als schöneres, weltoffenes Sachsen inszenieren, wollen wir mit euch an einen Ort fahren, der exemplarisch für die rassistische Normalität in Sachsen steht.“ Aus Wurzen kämen Organisatoren des Neonaziangriffs in Connewitz im Januar 2016 aber auch Protagonisten der Legida-Aufmärsche. Nach wie vor, so die Aufrufer, sprudelten in der Stadt wichtige Einnahmequellen für die rechte Szene, wie das Neonazi-Label Front Records. Kerstin Köditz, Linken-Landtagsabgeordnete, gehört weder zu den Anmeldern noch sei die Demonstration mit ihrer Partei abgesprochen: „Das heißt nicht, dass wir uns von der Veranstaltung und ihrem Anliegen distanzieren: Die rassistischen Zwischenfälle in Wurzen sind seit Jahren auf hohem Niveau, die Aufklärungszahlen im Bereich des Polizeireviers dagegen liegen deutlich unter dem Durchschnitt.“

Brigitte Laux vom Landratsamt bestätigte auf LVZ-Anfrage, dass das Bündnis „Irgendwo in Deutschland“ aus Hamburg eine Demonstration für den 2. September von 15 bis 18 Uhr angemeldet habe. Motto: „Gegen Rassismus in Wurzen und Sachsen!“ Hierzu würden etwa 200 Personen erwartet. Das Demonstrationsrecht sei ein hohes Gut, sagt Laux, entsprechend prüfe die Versammlungsbehörde derzeit, ob und wie der angemeldete Aufzug so abgehalten werden könne, dass die öffentliche Sicherheit und Ordnung gewahrt bleibe.

Pfarrer Alexander Wieckowski fürchtet, dass auf dem Rücken der Wurzener eine Art Stellvertreterkrieg ausgetragen werde: „Zahlreiche Mitglieder unserer Kirchgemeinde packen in der Flüchtlingshilfe mit an. Nein, Pauschalkritik bringt nichts und hat Wurzen auch nicht verdient.“ Landrat Henry Graichen (CDU) sieht die Entwicklung der Stadt Wurzen und das Engagement zur Integration von Asylbewerbern und Flüchtlingen positiv: „Ich habe in den vergangenen Jahren ganz viele Wurzener kennen gelernt, die sich engagieren. Darauf können die Bürger stolz sein.“ Im Hinblick auf die geplante Demonstration mahnt Graichen zur Besonnenheit.

Ob Lesungen zum Nationalsozialismus, Ausstellungen über Alltagsrassismus oder Konzerte alternativer Bands – das Wurzener Netzwerk für Demokratische Kultur ist mehrfach preisgekrönt. Mitarbeiter Ingo Stange sieht im Vergleich zu den turbulenten 90er-Jahren durchaus Fortschritte: „Viele Wurzener spenden Kleider, Möbel und Spielzeug für die Flüchtlinge, bei uns gibt es Deutschkurse und ein sehr gut besuchtes monatliches Treffen von Frauen mit oder ohne Migrationshintergrund.“ Im Hinblick auf die bevorstehende Demo rät er zum Dialog, Vorverurteilung sei kein guter Ratgeber: „Im Gegenteil, es wäre doch begrüßenswert, wenn sich möglichst viele Wurzener anschließen.“

Christina Jurich, Christin, Buchhändlerin und Wurzenerin, bezweifelt den Sinn einer solchen Veranstaltung: „Niemand will in Wurzen irgend etwas unter den Teppich kehren. Ja, es gibt sie, Neonazis genauso wie einzelne Flüchtlinge, die sich daneben benehmen. Ich gehe immer noch auf die Betreffenden zu und sage ihnen persönlich, was ich denke. Nein, ein zweites Hamburg brauchen wir hier nicht.“

Er spreche für viele Wurzener Gewerbetreibende, holt Thomas Schwarze vom Werbestudio aus: „Wir haben alle Bammel. Wir können nur an die Vernunft der Beteiligten appellieren. Hoffentlich geht es friedlich ab. Ich jedenfalls habe schon einige Anfragen nach Splitterschutzfolie für Fensterscheiben bekommen.“

Von Haig Latchinian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wurzen
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

18.08.2017 - 06:44 Uhr

Klinger/Mißlitz-Elf möchte nach dem Auftaktsieg der Vorwoche gegen die Landesliga-Reserve von der Thaerstraße nachlegen.

mehr