Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Wurzens OBM Röglin zum Grundschulnetz: „Es ist noch nicht allzu viel passiert“
Region Wurzen Wurzens OBM Röglin zum Grundschulnetz: „Es ist noch nicht allzu viel passiert“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 27.08.2017
Abriss oder Neubau: Diese Frage stellt sich heute immer noch für die Wurzener Grundschule „An der Sternwarte“. Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Wurzen

Wie sehr die Diskussion über das städtische Grundschulnetz bewegt, zeigte sich erneut zur jüngsten Sitzung des Kulturausschusses. Schließlich stand auf der Tagesordnung der Volksvertreter „Informationen zum aktuellen Stand“. Genau darauf waren die Besucher – Lehrer und Eltern – auf den sonst leeren Gästestühlen im Ratszimmer 151 des Stadthauses gespannt. Allerdings nur bis zum Eröffnungssatz von Oberbürgermeister Jörg Röglin (SPD). Denn er verkündete den Zuhörern und Stadträten, dass bislang „noch nicht allzu viel passiert“ sei.

Wie berichtet, muss die Stadtverwaltung aufgrund des baulich desolaten Zustandes der Grundschule „An der Sternwarte“ die Bildungslandschaft neu ordnen. Die Varianten reichten von der Sanierung des Gebäudes über Abriss bis zum Neubau. Proteste blieben nicht aus. Die Kommunalbehörde sah sich daher gezwungen, Eltern und Lehrer an der Entscheidungsfindung zu beteiligen – mit einem bis dahin einmaligen Echo. Zur Bürgerversammlung Ende Februar kamen weit über 200 Personen in den Plenarsaal, um für den Erhalt der Sternwarte zu kämpfen. Wenig später vertagte der Stadtrat einen Schiedsspruch mit dem Hinweis, das Thema Grundschulnetz zurück in den Kulturausschuss zu verweisen, um dort alle Optionen zu prüfen. Unter anderem einen Vorschlag von Horst Kupka aus Roitzsch. Der Bauingenieur begrenzte die Kosten der Sanierung des Sternwarte-Hauses auf rund 100 000 Euro, während eine ältere Studie des Wurzener Planungsbüros Andreas Kewitz von 1,6 Millionen Euro ausging. Eigentlich sollten die beiden Fachleute schon seit längerem mit Stadtplanerin Konstanze Mucke in einen fachlichen Austausch treten. Warum das Gespräch bislang nicht zustande kam, ließ die Verwaltung vorm Ausschuss unbeantwortet.

Neues wusste lediglich Fachbereichsleiter Thomas Boecker zu berichten. Nicht zur Sternwarte, sondern zu den aktuellen Anmeldungen für die drei Grundschulen der Kernstadt und der Bildungsstätte „Zum Elefanten“ im Ortsteil Kühren. Dieses Jahr übernehmen erstmals die Schulleiter die Aufgabe (die LVZ berichtete). Boecker zufolge werden 112 Kinder eingeschult. Am ersten Tag meldeten 36 Eltern ihre Kinder in der Diesterweg-Grundschule an, 20 in der Grundschule „An der Sternwarte“ sowie 15 in der Ringelnatz-Grundschule.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie sind gegen die wörtliche Auslegung der Bibel in der heutigen Zeit und für Toleranz gegenüber homosexuellen Pfarrerpaaren. Die kirchliche Initiative „Fair und fromm“ wurde 2015 in Wurzen gegründet und lädt am Sonnabend zu Forumstag im die Dresdner Kreuzkirche.

27.08.2017

Die SPD im Landkreis Leipzig kann sich über einen prominenten Neuzugang freuen. Der Wurzener Oberbürgermeister Jörg Röglin wird SPD-Mitglied. Für den 47-Jährigen schließt sich damit ein Kreis. Bereits sein Großvater war Sozialdemokrat.

16.02.2018

Nach der Ankündigung einer Demonstration des Bündnisses „Irgendwo in Deutschland“ am 2. September in Wurzen befürchten viele Einwohner Krawalle. So wollte auch CDU-Stadträtin Hannelore Dietzschold zur Sitzung des Kulturausschusses von der Verwaltung wissen, was die Stadt zum Schutz der Bürger unternimmt.

23.08.2017
Anzeige