Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen XY... ungelöst: Vermissten-Fall aus Wurzen bewegt ZDF-Zuschauer
Region Wurzen XY... ungelöst: Vermissten-Fall aus Wurzen bewegt ZDF-Zuschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:57 01.06.2017
Der Fall der seit 1993 vermissten Cordula Keller (Foto auf dem Bildschirm hinten, damals 22) war am Mittwoch Inhalt der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“, moderiert von Rudi Cerne (m.). Ihre Schwester Ramona Starke (l.) und Ermittler Ingo Schubert von der Polizei Grimma waren in der Sendung und hoffen auf neue Hinweise.   Quelle: Screenshot ZDF
Anzeige
Mainz/Wurzen

 Der Fall der seit fast 24 Jahren verschwundenen Cordula Keller aus Wurzen war am Mittwochabend Thema einer Spezialausgabe von „Aktenzeichen XY... ungelöst“ unter dem Titel „Wo ist mein Kind?“. Wie Ingo Schubert von der Kripo Grimma am Donnerstag gegenüber LVZ.de mitteilte, hätten sich zehn Anrufer bereits während der ab 20.15 Uhr im ZDF ausgestrahlten Fahndungssendung bei der Polizei gemeldet. „Wir gehen jedem einzelnen Hinweis nach.“

Eines der letzten Fotos von Cordula Keller. Am 15. Oktober 1993 gegen 7.30 Uhr wurde sie in Wurzen zuletzt gesehen. Danach verlor sich ihre Spur. Quelle: privat

Seit einer halben Ewigkeit sucht der Polizeibeamte nach der heißen Spur. Schubert ist zu verdanken, dass das ZDF Cordulas rätselhaftes Verschwinden und damit einen der wohl spektakulärsten Vermisstenfälle Sachsens aufgriff. Uwe Voigt, Leipzigs Polizeisprecher, ist voll des Lobes über seinen Kollegen: „Der Fall Cordula hat ihn nie losgelassen. Nichts ließ er unversucht.“

Am 15. Oktober 1993 wurde die damals 22-jährige Cordula Keller in Wurzen das letzte Mal gesehen. In der Livesendung aus München wurden immer wieder Interviewschnipsel von Solveig Fuhrmann eingespielt, ihrer damals besten Freundin. Persönlich war Fuhrmann im TV-Studio aber nicht dabei. Solveig war es, die ihrer Freundin an jenem Abend im Oktober mit einem Rucksack aushalf. Cordula wollte mit ihrem Marco W., genannt Bruno, zu dessen Tante nach Thüringen trampen. Dort aber kam sie nie an. 1997 beging ihr Freund Suizid und warf sich vor einen Zug.

13 Jahre nach Cordulas Verschwinden klingelt bei Freundin Solveig mitten in der Nacht das Telefon. Ein anonymer Anrufer sagt, Cordula sei umgebracht worden, liege im „tiefen, tiefen Dunkel“. Daraufhin beordert Ermittler Schubert tagelang Taucher in den Steinbruch am Wurzener Spitzberg, lässt ein verdächtiges Blumenbeet umgraben und öffnet mehrere Kontrollschächte an der Mulde. Doch – ohne Erfolg. Leider habe man den unbekannten Mann am anderen Ende der Leitung nicht zurück verfolgen können, hieß es.

Von dem ominösen Anruf erfuhr Veronika Bänisch erst kurz vor der Sendung. Sie war genauso wie Ramona Starke im Studio. Die beiden älteren Schwestern von Cordula schließen ein Gewaltverbrechen nicht aus.

Im Schnitt verfolgten 4,81 Millionen Zuschauer die von Rudi Cerne moderierte Sendung. Ingo Schubert appellierte im Fernsehstudio an das Millionenpublikum: „Wer hat Cordula am Morgen des 15. Oktober gesehen. Jeder Hinweis, jede kleine Beobachtung kann helfen. Melden Sie sich bitte bei der Polizei. Die Familie hat ein Recht auf Klarheit.“

Kontakt Polizei Leipzig: 0341/96646666, hier geht's zum Beitrag in der ZDF-Mediathek (ab Minute 17:15).

Warum ihre einst beste Freundin Solveig Fuhrmann nicht im TV-Studio sein konnte und mehr über die Gründe, die vermutlich hinter dem Selbstmord von Cordulas damaligem Freund stecken, lesen Sie in einem Hintergrund-Beitrag auf LVZ.de oder in der E-Paper- sowie Print-Ausgabe der Leipziger Volkszeitung vom 2. Juni 2017.

Von Haig Latchinian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsens Flüssen sinkt der Wasserstand. Auf der Elbe verkehren nur noch die Ausflugsdampfer - dank Wassernachschub aus den Stauanlagen in Tschechien. Schauer und Gewitter nahen.

28.06.2017

Das Unwetter kam nicht überraschend, dafür um so heftiger. Eine Gewitterzelle tobte sich am Dienstagabend über dem Landkreis Leipzig aus. Entwurzelte Bäume, vollgelaufene Keller und Schlammlawinen waren die Folge. Die Rettungsleitstelle war zeitweise überlastet.

01.06.2017

Das Entsetzen ist groß in Heyda. Vor einem Jahr pflanzten hier die Bewohner des Ortes 34 Apfelbäume. Kürzlich attackierten Unbekannte über 20 der Jungtriebe mit einer giftigen Substanz. Doch die Baumpaten wollen sich von der Tat nicht unterkriegen lassen und sagen den Baumfrevlern den Kampf an.

03.06.2017
Anzeige