Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zuckertüten-Plauderei im Museum Grimma

Zuckertüten-Plauderei im Museum Grimma


Grimma. Eigentlich wollte das Team des Kreismuseums am Sonntagnachmittag gemeinsam mit Kindern, Eltern und Großeltern Zuckertüten für den bevorstehenden Schulanfang basteln.

. Doch die werden offenbar lieber gekauft. Nur ein Kind traute sich mit Mutti und Oma an die schwierige Arbeit. Trotzdem wurde es ein interessanter Nachmittag.

 

Es folgten nämlich gleich vier ehemalige Mitarbeiterinnen der bis 1991 in Grimma existierenden Papierwarenfabrik Weißing dem Aufruf des Museums, das diesem Traditionsbetrieb eine Dauerausstellung gewidmet hat. Zu den überlieferten Sammelstücken gehören auch vier Holzkegel, von denen das Museumsteam noch nicht genau wusste, wozu sie dienten. Ilke Frauendorf konnte sofort helfen. Auf drei dieser Kegel wurden Zuckertüten verschiedener Größen gewickelt und mit dem vierten, einem dicken, abgekanteten Kegel, stellte man Faschingshüte her.

 

Ilke Frauendorf hatte selbst viele Jahre Zuckertüten hergestellt. Sie bastelte schon als Kind gern mit Papier und lernte als Schülerin die Papierwarenfabrik kennen. Ihre Klasse hatte dort eine Patenbrigade und die Schüler besuchten ab und zu den Betrieb. Fasziniert von der bunten Produktionspalette fand sie ihren Berufswunsch und begann nach der Schule ihre Lehre in dem Betrieb.

 

Bald gehörte sie zu den drei ausgewählten Personen, die in der Zuckertütenproduktion eingesetzt wurden. Der Saisonartikel wurde nur von Dezember bis August gefertigt. In der übrigen Zeit arbeitete sie in anderen Abteilungen.

 

In die Geschäfte der Region seien damals, zu DDR-Zeiten, nur Zuckertüten zweiter Güte gekommen. Die 1. Wahl war fast ausschließlich ein Exportartikel. Auch die Knallbonbons und Girlanden der Papierfabrik gab es nur sehr selten für die Grimmaer Bürger zu kaufen. Mit den Fest- und Scherzartikeln wurden damals begehrte Devisen erzielt. Und zwar überall auf der Welt, von Großbritannien bis nach Haiti und Neuseeland. Mitarbeiter der Papierwarenfabrik waren natürlich etwas besser dran. Spätestens bei der Einschulung sah man an der Zuckertüte, wessen Mutti dort arbeitete.

 

Im Werk waren tatsächlich überwiegend Frauen beschäftigt, die Quote lag bei 95 Prozent. Marlies Zalesky war von 1982 bis 1986 Mitarbeiterin der Finanzbuchhaltung. Sie brachte dem Museum einige Bögen Einschlagpapier mit. Auf einem stand noch der Preis: 21 Pfennige. Marlies Zalesky kannte sich aber nicht nur in der Buchhaltung aus, sondern auch in der Produktion. War die Planerfüllung in Gefahr, mussten auch die Büroangestellten mitarbeiten.Neben den Festangestellten gab es noch eine große Zahl Heimarbeiterinnen, denen das Material nach Hause geliefert wurde. Marlies Zalesky erinnerte sich, dass etwa Faschingshüte und die kleinen Zuckertüten hauptsächlich in Heimarbeit hergestellt wurden.

 

Die Museumsmitarbeiter freuten sich nicht nur über den Besuch der früheren Betriebsangehörigen sondern auch über deren Versprechen, zu Hause noch einmal nach Erzeugnissen der Papierwarenfabrik zu suchen. Stücke zur Erweiterung der Sammlung sind immer willkommen.

André Neumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wurzen
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

22.08.2017 - 06:26 Uhr

Laußig und Bad Düben starten mit klaren Heimniederlagen.

mehr