Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Machern spekuliert auf Förderung für Tresenwald
Region Wurzen Machern spekuliert auf Förderung für Tresenwald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 11.01.2019
Im Sportpark Tresenwald in Machern soll investiert werden. Quelle: Archiv
Machern

Der Macherner Gemeinderat hat einstimmig beschlossen, für die brandschutztechnische Sanierung des Sportparks Tresenwald Fördermittel zu beantragen. Darüber informierte Beauftragter Andreas Dietze. Die Gelder sollen bestenfalls aus dem Bundesprogramm Sanierung kommunaler Einrichtungen kommen. Geplant sei, die Sportanlage für eine halbe Million Euro auf Vordermann zu bringen, so Dietze. Mehrere Brandschutzauflagen sind unter anderem zu erfüllen.

Mit dem Bundesprogramm werden investive Projekte mit sozialer und integrativer Wirkung gefördert. Der erhoffte Fördersatz liegt bei 45 Prozent, so dass sich der kommunale Anteil nur noch auf 280.000 Euro beschränken würde. Allerdings hat die Sache auch einen Haken: Das Bundesprogramm gilt als mehrfach überzeichnet. Insgesamt, so das zuständige Bundesministerium des Innern, seien fast 1000 Projektvorschläge mit einem Antragsvolumen von rund zwei Milliarden Euro eingegangen.

Machern hat Ratsbeschluss vorgelegt

Andreas Dietze, Beauftragter in Machern Quelle: Prenzel

Besonderes Augenmerk liege auf der zügigen Umsetzbarkeit der Projekte, hieß es weiter. Eine Bedingung, die Machern erfüllen könnte. Auch die überregionale Bedeutung spiele eine Rolle. Kommunen, die über geeignete Projekte verfügten, konnten dem Bundesinstitut für Bau- , Stadt- und Raumforschung bis 19. Dezember 2018 entsprechende Skizzen unterbreiten. Machern stellte in dieser Zeit einen Antrag. Das Bundesamt verlangte allerdings noch einen Ratsbeschluss, der bis spätestens 11. Januar vorgelegt werden musste. Auch dieses Kriterium hat Machern nunmehr erfüllt. Die Förderauswahl wird voraussichtlich im ersten Quartal 2019 getroffen. „Auch wenn die Chancen gering sind, wollen wir nichts unversucht lassen“, erklärte Dietze.

Der Fitnesstempel an der B6 befindet sich im Eigentum der Gerichshainer Bau- und Wohnungsgesellschaft (GBW), einer hundertprozentigen Tochter der Kommune. Antragsteller im Rahmen des Bundesprogramms muss allerdings die Gemeinde sein.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für 277 Grundschüler gab es am Donnerstag im Magnus Gottfried Lichtwer Gymnasium in Wurzen einen Schnuppertag, an dem sie sich über die gymnasialen Lernanforderungen informieren konnten. Die Bildungseinrichtung stellt sich zusätzlich am 25. Januar mit einem Präsentationstag der Öffentlichkeit.

11.01.2019

Der Landkreis Leipzig beteiligt sich an einem Pilotprojekt zur Digitalisierung von Baugenehmigungsverfahren. Ziel ist eine durchgängige elektronische Bearbeitung von Bauanträgen. Bis komplett auf Papier verzichtet werden kann, ist es allerdings noch ein weiter Weg.

11.01.2019

Der Ringelnatzverein Wurzen beendet am Sonntag vorerst sein Wirken im Ringelnatz-Geburtshaus und lädt zur Finissage der Ausstellung von Jochen Ziska ein. Das Gebäude wird ab Frühjahr umfangreich saniert.

10.01.2019