Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ab in die Botanik: Lehrpfad in Tharandt führt durch die Geschichte der Forstwissenschaft

Ab in die Botanik: Lehrpfad in Tharandt führt durch die Geschichte der Forstwissenschaft

Vor 200 Jahren begann in Tharandt die forstwissenschaftliche Lehre und damit auch der Aufbau des Forstbotanischen Gartens. Und als habe sie das gewusst, hat die Uno dieses Jahr zum internationalen Jahr der Wälder erklärt.

Warum also den schönen Herbst nicht bei einem Spaziergang im Tharandter Wald genießen? Ein neuer Lehrpfad hilft bei der Orientierung.

Geologisch ist das 6000 Hektar große Areal zwischen Dresden und Freiberg ein Ausläufer des Erzgebirges. Botanisch handelt es sich um einen Mischwald. Und historisch betrachtet wurde hier Forstwissenschafts-Geschichte geschrieben. Anno 1811 nämlich war der Thüringische Naturwissenschaftler Johann Heinrich Cotta zum Direktor der Sächsischen Forstvermessungsanstalt berufen worden. Den Forst genauer zu betrachten, war damals bitter nötig, denn die Waldfläche Sachsens war über die Jahrhunderte durch ungebremsten Holzeinschlag auf ganze drei Prozent, also gerade mal ein Zehntel der heutigen Fläche, geschrumpft. Der herzögliche Wald bei Tharandt blieb von der heftigen Holzfällerei jedoch weitestgehend verschont. Deshalb, und weil ihm zugesagt wurde, dass er seine private Forstlehranstalt weiterführen

durfte, nahm Cotta den Job an. Anno 1816 wurde sie als Königlich Sächsische Forstakademie geadelt und ist damit nach Petersburg die zweitälteste forstliche Hochschulbildungsstätte der Welt.

Und eben dieser Wissenschaft widmet sich der neue Lehrpfad, der sich durch das Städtchen Tharandt im Weißeritztal zieht. Zugegeben, ein Mangel an gekennzeichneten Touren durch Wald und Flur bestand auch bis dahin nicht. Neben herkömmlichen Naturlehrpfaden ziehen sich noch ein paar ganz spezielle Strecken durch den Tharandter Wald: Ein geologischer Wanderweg führt von Hartha nach Tharandt. Der Enso-Ernergieerlebnispfad stellt von der Wassermühle bis zur Elektro-Tankstelle die verschiedensten energietechnischen Konstruktionen vor. Und bei einer Wanderung auf dem Sekundenweg kann der Neugierige die minimale Verschiebung der Tageszeit zwischen Start- und Zielpunkt seiner Tour nachvollziehen.

Der neue Lehrpfad zur Geschichte der Forstwissenschaften will nun ein paar ganz spezielle Fragen aufwerfen und beantworten: Warum entstand gerade in Tharandt eine Lehranstalt zu einem so besonderen Thema? Wer waren jene Gelehrte, die Wälder, deren Wirtschaftlichkeit und deren Überleben erforschten? Woher kamen deren Studenten? Und wie sieht die Fachrichtung Forstwissenschaften der Technischen Universität Dresden heute, zwei Jahrhunderte nach ihrer Gründung, aus?

Am Bahnhof Tharandt beginnend, verbindet der Lehrpfad zehn Stationen: Villen, die den Wissenschaftlern oft nicht nur als Wohnhaus dienten, sondern in denen sie auch ihre Studenten unterrichteten; moderne und historische Institutsgebäude, Gräber, Büsten und Gedenktafeln. Bei manchen genügt ein Blick von außen und in die erklärende Broschüre.

Andere Gebäude sollte man – selbst wenn man nicht mit einer Führung unterwegs ist – unbedingt auch von innen anschauen. Im „Altbau“ taucht man ein in die frühen Jahre der Fakultät: Der Lichthof hat etwas Altehrwürdiges. Von Wänden und Brüstungen recken sich riesige Geweihe. Sie waren Schenkungen des jagdbesessenen sächsischen Königshauses. Auch der Kopfschmuck eines urzeitlichen Hirsches fand seinen Weg in diese Kollektion. Ganz anders der neu errichtete Judeich Bau. Man möge sich von den umherwuselnden oder vor der Tür mit der Aufschrift „Prüfung“ verharrenden Studenten nicht stören lassen, sondern das Ambiente betrachten. Da sind Holz und Kunst und Holzkunst. Die Geschichte der Lehranstalt ist auf den Jahresringen einer Baumscheibe vermerkt. Installationen widmen sich der Ver(sch)wendung von Holz. Bretter verschiedenster Hölzer sind Dekoration und Lehrmaterial zugleich.

Auch im Forstbotanischen Garten will ein Lehrpfad den Besucher auf den rechten Weg weisen: der „Pfad der Nachhaltigkeit“. Der beginnt am 1848 erbauten Schweizerhaus, dem ersten forstlichen Lehrgebäude Deutschlands, zieht sich durch den historischen Gartenteil über die Holzbrücke bis in die neue Erweiterungsfläche Forst-Park-Tharandt hinein. Rund zwei Kilometer lang führt er überwiegend durch alte Gehölze und zu Erkenntnissen über deren Leben und Überleben.

Kontakte:

Tourismusbüro Stadt Tharandt, Schillerstraße 5 in 01737 Tharandt

Tel.: 035203 3950; www.tharandt.de

Tourismusverband Sächsisches Elbland,

Fabrikstraße 16 in 01662 Meißen

Tel.: 03521 76350; www.elbland.de

Forstbotanischer Garten, Am Forstgarten 1 in 01737 Tharandt

Die neue Saison beginnt erst wieder im Frühjahr – Adventsveranstaltung auf Anfrage.

Tel.: 035203 3831274

E-Mail: forstpark@forst.tu-dresden.de

Susanne Tennstedt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Reisenews
  • Regionalverband Thüringer Wald
    Regionalverband Thüringer Wald

    Entdecken Sie Deutschlands ältesten, bekanntesten und beliebtesten Höhenwanderweg, den RENNSTEIG und genießen Sie in unverwechselbarer Natur im Thü... mehr

Leserreisen

Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das Richtige. mehr