Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Deutscher Wandertag beginnt - Regen schreckt nicht ab

Deutscher Wandertag beginnt - Regen schreckt nicht ab

Frische Luft und die Bewegung in der Natur machen den Reiz aus: Jeder zweite Bundesbürger geht nach Angaben des Deutschen Wanderverbandes gerne wandern. Im Allgäu hat jetzt der 113. Deutsche Wandertag begonnen.

Voriger Artikel
Wochenendtipps: Urige Festveranstaltungen, riesige Festwiesen und Wohlfühlen am Sonntag
Nächster Artikel
Im Zug ohne jede Eile: Entdeckungen im Zittauer Gebirge

Die Natur, frische Luft und Bewegung: Das macht das Wandern so schön.

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand

Oberstdorf. Bis zu 30 000 Naturfreunde werden dazu erwartet.

Christine Scheibe machen der Nieselregen und die kühlen neun Grad nichts aus. Mit Wanderschuhen, Rucksack und Regencape ausgerüstet steht die 75-Jährige auf einem Wanderparkplatz in Oberstdorf und wartet geduldig darauf, dass es losgeht. «Regen hält rüstige Wanderer nicht ab», sagt die Teilnehmerin des 113. Deutschen Wandertages, der am Mittwoch (26. Juni) begann. Mit einer 20-köpfigen Wandergruppe will die Rentnerin aus Weimar das alte Bergbauerndorf Gerstruben erkunden. Die schöne Natur, frische Luft und Bewegung bereiteten ihr auch bei zweifelhaftem Wetter Freude, sagt Scheibe. Dass das Wanderer-Treffen diesmal im Allgäu stattfindet, freut sie. «Ich war noch nie hier und bin sehr gespannt, was mich erwartet.»

Bis zu 30 000 Wanderer aus ganz Deutschland und den europäischen Nachbarregionen werden in den kommenden Tagen im Allgäu erwartet. Noch nie mussten Naturfreunde bei dem jährlichen Treffen des Deutschen Wanderverbandes so steile Anstiege meistern: Es findet zum ersten Mal in den Alpen statt. «Bei uns im Sauerland ist es auch bucklig. Aber so hohe Berge wie hier haben wir natürlich nicht», sagt Alfons Wiesenthal. Doch der 69-Jährige vom Sauerländischen Gebirgsverein wandert regelmäßig und ist zuversichtlich, dass seine Kondition für die anstehenden Touren ausreicht.

Die Besucher des Wandertages können bis zum 1. Juli zwischen 150 geführten Wanderungen in Oberstdorf und Umgebung wählen. Das Motto der Veranstaltung «Wandern hoch drei» spielt auf die Möglichkeit an, das Allgäu in drei Höhenlagen erkunden zu können. So standen am ersten Tag eine hochalpine Tour auf den 2533 Meter hohen Großen Widderstein ebenso auf dem Programm wie eine Wildkräuterwanderung am rund 1100 Meter hohen Rottachberg. Aber auch historische Ortsführungen, Fackelwanderungen mit anschließendem Kässpatzenessen, Sonnenaufgangswanderungen und Klettersteig-Touren werden angeboten.

Zum Auftakt der Veranstaltung hob Verbandspräsident Hans-Ulrich Rauchfuß das große Engagement von Ehrenamtlichen hervor, ohne die der Wandertourismus in Deutschland nicht möglich wäre. Mehr als die Hälfte aller Bundesbürger würden in ihrer Freizeit gerne wandern. Für viele sei es eine Selbstverständlichkeit, gut ausgeschilderte und begehbare Wege vorzufinden. «Die wenigsten kriegen mit, dass dies die Leistung der vielen Wegwarte ist, die sich in ihrer Freizeit darum kümmern.» Rund 20 000 Ehrenamtliche kümmerten sich jedes Jahr um etwa 200 000 Kilometer Wanderwege in Deutschland.

Auf dem Programm des sechstägigen Treffens stehen neben den Wanderungen auch Berggottesdienste, Vorträge, Fachtagungen und die Jahreshauptversammlung des Deutschen Wanderverbandes, der in diesem Jahr sein 130-jähriges Bestehen feiert. Darüber hinaus ist ein großes Rahmenprogramm mit Konzerten, Theateraufführungen und einer Tourismusbörse geplant. Höhepunkt des Wanderer-Treffens ist ein Festumzug durch Oberstdorf an diesem Sonntag (30. Juni), zu dem etwa 10 000 Teilnehmer erwartet werden.

Zum alljährlichen Wandertag gehört auch die Übergabe des Wandertagswimpels. Er wird traditionell vom Vorjahresausrichter zu Fuß in die neue Wanderhauptstadt gebracht. In Oberstdorf wurde die Wimpelwandergruppe aus Bad Belzig in Brandenburg, die 850 Kilometer zurücklegen musste, an diesem Donnerstag erwartet. Der Wimpel soll danach in Oberstdorf ein Jahr lang aufbewahrt werden, bis er zum nächsten Wandertag 2014 von den Allgäuern in den Harz gebracht wird.

Hotels können Sie ganz einfach hier finden.

dpa/Birgit Ellinger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Reisenews
  • Regionalverband Thüringer Wald
    Regionalverband Thüringer Wald

    Entdecken Sie Deutschlands ältesten, bekanntesten und beliebtesten Höhenwanderweg, den RENNSTEIG und genießen Sie in unverwechselbarer Natur im Thü... mehr

Leserreisen

Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das Richtige. mehr