Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ein Ausflug nach Sachsen-Anhalt ins Land der Frühaufsteher

Ein Ausflug nach Sachsen-Anhalt ins Land der Frühaufsteher

Ein Ausflug in das Land der Frühauftseher lohnt sich immer wieder. Dieses Mal werden zwei besonders erholsame Orte in der Region der Landeshauptstadt Magedeburg vorgestellt.

Voriger Artikel
Wandern mit Hund: Erkunden Sie den Malerweg im Elbsandsteingebirge
Nächster Artikel
Von Traube zu Traube - eine Tour für Genießer von Pirna bis Niederlommatzsch

Erholung am Wasser: Besuchen Sie die Städte Flechtingen und Burg in Sachsen-Anhalt.

Quelle: Volkmar Heinz

Flüchten Sie aus dem Alltag und gönnen Sie sich in der geschichtsträchtigen Stadt Burg oder im Luftkurort Flechtingen einen Tag Erholung.

Der erste Reisetipp ist die Stadt Burg, eine attraktive Kleinstadt im Jerichower Land. Die knapp 24. 000 Einwohner zählende Stadt liegt etwa 25 km vor den Toren der sachsen-anhaltischen Landeshauptstadt Magdeburg und bietet ihren Besuchern durch die hervorragende Anbindung an die Verkehrsachsen A2 und B1, an die Deutsche Bahn und an die Wasserstraßen Elbe und Elbe-Havel-Kanal beste Erreichbarkeit. Radtouristen erreichen Burg über den Elberadweg, an den sich ein umfangreiches regionales Radwegenetz durch Wälder und Elbauen anschließt. Besonderes Flair besitzt die Innenstadt, in der die über 1000-jährige Geschichte durch verschiedene gut erhaltene Baudenkmale erlebbar wird. Die zur Straße der Romanik gehörende Nicolaikirche, die größte romanische Granitbasilika östlich der Elbe, und die dreischiffige Oberkirche „Unser Lieben Frauen" prägen das Bild der Altstadt und sind Ausgangspunkte für einen Rundgang durch das Zentrum Burgs. Besonders empfehlenswert ist ein Besuch der im 15. Jahrhundert erbauten Historischen Gerberei, in der alle ausgestellten Geräte und Maschinen heute noch funktionstüchtig sind.Natürlich darf man sich in der „Stadt der Türme" vor allem die Besichtigung der begehbaren Stadttürme auf keinen Fall entgehen lassen. Der im 14. Jahrhundert erbaute und 2001 restaurierte Berliner Torturm ist der größte erhaltene Wach- und Wehrturm und auch der Hexenturm, welcher im 17.Jahrhundert mit seinem tiefen Verlies als Gefängnis für „lüderliche" und der Hexerei bezichtigte Frauen genutzt wurde, lädt die Besucher zu erlebbarer spannender Geschichte ein. Im Übrigen: Burg gehört zu den 13 Rolandstädten in Sachsen-Anhalt. Der Burger Roland steht heute unweit des historischen Standortes auf den Rolandplatz und ihm zu Ehren findet jährlich am 2. Wochenende im September hier das Rolandfest statt.Ideale Möglichkeiten zur Entspannung und Erholung in der freien Natur bieten in der Umgebung der Niegripper und der Parchauer See sowie das am Rande der Stadt gelegene Bürgerholz, ein etwa 970 Hektar großes Waldgebiet. Von hier ist man nur einen Katzensprung von Europas größtem Wasserstraßenkreuz bei Hohenwarthe entfernt. Eine zweite Reiseempfehlung ist der Luftkurort Flechtingen. Das 1050 Jahre alte Städtchen verspricht eine erholsame Auszeit vom Alltagslärm. Im Nordwesten Sachsen-Anhalts, mitten im Landschafts-schutzgebiet Flechtinger Höhenzug gelegen, lädt die Umgebung zu ausgedehnten Wanderungen durch die Natur ein. Flechtingen ist für seine ausgezeichnete Luft bekannt, die mit ihren bioklimatischen Eigenschaften positive Auswirkung auf die Gesundheit hat. Durchschnittlich 1681 Stunden Sonnenschein im Jahr, davon nur 13 Tage mit Wärmebelastung, steigern das geistige und körperliche Wohlbefinden spürbar und spezielle Kureinrichtungen wie das Gesundheits- und Kneippzentrum kümmern sich mit besonderen Therapieangeboten um das Wohlergehen ihrer Patienten.Historischer Mittelpunkt des Ortes ist das romantische Wasserschloss Flechtingen mit dem dazugehörigen See und dem denkmalgeschütztem Park. Die ‚Wasserburg‘ wurde vor dem 14. Jahrhundert errichtet und Anfang des 15. Jahrhunderts in ein Schloss umgebaut. Die daraus resultierende Vielseitigkeit der Anlage, die einmal wehrhaft und imposant, dann wieder märchenhaft und romantisch erscheint, ist besonders beeindruckend. Zu erholsamen und romantischen Ruder- und Tretboottouren lädt der etwa 13 Hektar große Schlosssee ein, der noch durch einen Vorteich, den Sieben-Insel-Teich und den Kleinen Schlossteich ergänzt wird. Aus dem Kleinen Schlossteich entspringt der Fluss Spetze, der über die Aller und die Weser in die Nordsee fließt. Radtouristen können der Spetze auf dem Aller-Elbe-Radweg bis zur Aller folgen und von aus dort auf dem Aller- und dem Weserradweg bis zur Nordsee fahren.Eine Spezialität aus Flechtingen ist der „Flechtinger Schlosskräuter", den die Besucher im „Likörhäuschen" des heimischen Brennmeisters verkosten können und das nicht nur bei den zahlreichen Veranstaltungen. Ein Höhepunkt ist jährlich das „Leistungspflügen und Holzrücken" im August. In diesem Jahr treffen sich am 14. August Pferdefreunde aus ganz Deutschland zu ihrer Meisterschaft im Flechtinger Höhenzug. Aber auch das jährliche Mühlenfest, der Rhododendron-Lauf oder die Erlebnisnacht mit Bootskorso sind einen Besuch in Flechtingen wert.

Magdeburger Tourismusverband/Julia Wick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Reisenews
  • Regionalverband Thüringer Wald
    Regionalverband Thüringer Wald

    Entdecken Sie Deutschlands ältesten, bekanntesten und beliebtesten Höhenwanderweg, den RENNSTEIG und genießen Sie in unverwechselbarer Natur im Thü... mehr

Leserreisen

Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das Richtige. mehr