Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Es muss nicht Serengeti sein: Fünf alternative Safariziele

Tourismus Es muss nicht Serengeti sein: Fünf alternative Safariziele

Der Krüger-Park in Südafrika und die Serengeti in Tansania sind als Safariziele weltberühmt. Doch wilde Tiere können Urlauber in Afrika auch in eher unbekannten Ländern beobachten. Eine Auswahl.

Voriger Artikel
Mehr Polizeipräsenz in Palma de Mallorca
Nächster Artikel
Wilde Ritte und hoher Spaßfaktor: Deutsche Freizeitparks

Afrika ist für sein Wildlife bekannt. Doch wer wilde Tiere sehen will, findet diese nicht nur in bekannten Reservaten wie Krüger oder Serengeti. Ein Überblick mit Alternativen. Karte: dpa-infografik

Quelle: dpa-infografik GmbH

Entebbe. Die Safari-Touristen fahren seit Jahrzehnten in die gleichen Länder: Kenia und Tansania, Südafrika und Namibia. Dabei gibt es in weniger bekannten Ländern einige Alternativen, die es mit der Serengeti und dem Krüger-Park aufnehmen können.

Hwange Nationalpark, Simbabwe

Vergangenes Jahr wurde der größte Nationalpark Simbabwes kurz weltberühmt: Ein Großwildjäger aus den USA hatte den Löwen Cecil erschossen, das Maskottchen des Parks. Aber auch ohne Cecil gibt es reichlich Gründe für einen Besuch des

Hwange Parks. Elefanten-Herden, Giraffen und Impalas streifen durch die Savanne, Büffel suhlen sich in Schlammlöchern, Leoparden dösen auf Akazien. Und Löwen gibt es natürlich weiterhin zu sehen. Die Sanddünen der Kalahari-Wüste prägen den Südwesten des Parks, Richtung Nordosten gehen sie über in Savanne und schließlich in Wälder. Da die Victoria Falls nur 100 Kilometer entfernt im Norden liegen, ist der Park gut zu erreichen.

Andasibe-Mantadia Nationalpark, Madagaskar

Wenn früh morgens Nebel den Bergwald im Osten Madagaskars einhüllt, wecken schrille, langgezogene Klagelaute die Besucher: Der Indri ruft. Der größte Lemur der Welt ist der Star des

Nationalparks, der 2007 zum Weltnaturerbe der Unesco erhoben wurde. Zwischen Baumfarnen, Orchideen und Baumriesen leben 80 Prozent aller Tierarten der Insel: Chamäleons, Frösche, Schlangen - vor allem aber viele Lemuren, jene großäugigen Äffchen, die nur auf der Insel vor der Küste Ostafrikas leben. Ein Umsiedlungsprogramm machte den Park zum Refugium für Lemuren, deren angestammte Wälder abgeholzt wurden. Seit 2006 wurden Diademsifakas und Schwarzweiße Varis hierher gebracht. Die beiden Lemurenarten haben sich gut eingelebt und vermehren sich prächtig.

Queen Elizabeth Nationalpark, Uganda

Als die britische Königin 1954 ihre Kolonie Uganda besuchte, wurde der zwei Jahre zuvor gegründete

Nationalpark im Westen des Landes nach ihr benannt. Heute bekommen Touristen hier wieder ein ähnliches Schauspiel geboten wie damals die Queen. Die Wildtiere, einst von Idi Amins Soldaten in Massen geschossen, haben wieder ihre früheren Bestände erreicht. Das volle Tierprogramm bekommt man bei der Bootsfahrt auf dem Kazinga-Kanal. Mehr als 600 Vogelarten leben im Park, darunter der Kronenkranich, der Wappenvogel Ugandas. Die Krokodile, Büffel und Flusspferde erkennt man auch ohne Hilfe der Guides. Wer Affen sehen will, steigt in die 16 Kilometer lange Kyambura-Schlucht hinab. Wesentlich seltener besucht wird der Südteil des Parks, berühmt für die Löwen von Ishasha, die auf Bäume klettern.

Gorongosa Nationalpark, Mosambik

Mosambik ist heute vor allem für seine Sandstrände, Korallenriffe und Walhaie bekannt. Im Zentrum des südostafrikanischen Landes aber versucht ein US-Internetmillionär, den in den 1970er Jahren berühmten

Gorongosa-Park zu altem Glanz zu führen. Dafür werden Wildtiere aus Südafrika importiert, um den im Bürgerkrieg zerstörten und leer geschossenen Park wieder zu beleben. Mit Erfolg: Mittlerweile sehen Besucher auf den Pirschfahrten wieder Oribi-Antilopen und Wasserböcke in der Savanne grasen, Elefanten durch Miombo-Wälder trampeln und Paviane auf der Ruine des Löwenhauses herumklettern.

Lopé Nationalpark, Gabun

Kein Säugetier, schrieb Charles Darwin einst, sei so außergewöhnlich gefärbt wie der Mandrill. Und nirgendwo ist die Chance, den Primaten mit der roten Nase und dem weiß-blauen Gesicht zu sehen, besser als im

Lopé Nationalpark in Gabun - Unesco-Welterbe in beiden Kategorien: Natur und Kultur. Denn seit der Steinzeit wandern Menschen entlang des Flusses Ogooué von der Küste ins Landesinnere. Sie rodeten einen Teil des Regenwalds und schufen so einen besonderen Lebensraum, eine Mischung aus Urwald und Savanne. Hier leben Waldelefanten und viele Arten von Duckern. Schimpansen und Flachlandgorillas streifen durch den Busch. Leoparden, afrikanische Gold- und Zibetkatzen lauern auf Beute. Neben all den Tieren können Besucher auch Felsmalereien sehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Reisenews
  • Spreewald Therme und Thermenhotel
    Spreewald Therme und Thermenhotel

    Etwa eine Autostunde von Dresden entfernt erstreckt sich eine Kulturlandschaft, die in Mitteleuropa einzigartig ist. In Burg im Spreewald steht ein... mehr

  • Regionalverband Thüringer Wald
    Regionalverband Thüringer Wald

    Entdecken Sie Deutschlands ältesten, bekanntesten und beliebtesten Höhenwanderweg, den RENNSTEIG und genießen Sie in unverwechselbarer Natur im Thü... mehr

Leserreisen

Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das Richtige. mehr