Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Schlammschlacht am Zwingerteich Dresden: Karpfensaison ist eröffnet

Schlammschlacht am Zwingerteich Dresden: Karpfensaison ist eröffnet

Premiere für den Zwingerteich: Mitten in Dresden haben die sächsischen Teichwirte am Samstagvormittag die Karpfensaison eröffnet. Zwei Dutzend Männer in Gummistiefeln und Wathosen rückten den beliebten Speisefischen zuleibe.

Voriger Artikel
Klassische Musik und Beachparty: Die besten Ausflugstipps für das Wochenende
Nächster Artikel
Kijana, India und Ambra: Plüschiger Tiger-Nachwuchs im Zirkus Sarrasani

Petri heil! Mehrere Hundert Karpfen zogen die Teichwirte aus dem Zwingerteich.

Quelle: Tanja Tröger

Dresden. Ungewöhnlich war nicht nur der Ort der Saisoneröffnung – sonst wird zuerst im Dresdner Umland oder in Ostsachsen abgefischt. Auch die Technik wich vom üblichen Prozedere ab, bei dem die Teiche abgelassen werden. Weil das Wasser im Zwingerteich bleiben muss, trieben die Teichwirte die Karpfen zunächst mit einem großen Netz am Ufer zusammen und fischten sie anschließend mit Keschern heraus. Ingesamt rund 1,2 Tonnen Karpfen, 35 Kilogramm Graskarpfen und 10 Kilogramm Schleien bugsierten die Männer an Land – eine schweißtreibende Angelegenheit. Und eine schlammige obendrein, denn der Fischzug hatte den Teichboden ordentlich aufgewühlt. Nachdem die etwa 600 glitschigen Gesellen sortiert und gereinigt waren, landeten sie wieder im Wasser, in den sauberen Tanks der Fischzuchtbetriebe nämlich.

„Esst mehr einheimischen Fisch!“

Sachsen ist eine Karpfenhochburg. Rund drei Viertel der gesamten Fischproduktion in sächsischen Aquakulturbetrieben seien Karpfen, erläuterte Fritz Jaeckel, Staatssekretär im Sächsischen Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL). Rund 8400 Hektar Teichfläche werden im Freistaat für die Karpfenproduktion genutzt – das sind etwa 6000 Fußballfelder. Dennoch sei der Speisefisch bei der Bevölkerung ein wenig in Vergessenheit geraten. Deshalb appellierten die Vertreter von SMUL und Landesfischereiverband an die Zuschauer: „Esst mehr einheimischen Fisch!“ August der Starke hat’s vorgemacht: Rund 250 Kilogramm Fisch sollen pro Woche in der Hofküche verarbeitet worden sein.

Der Landesfischereiverband rechnet für die neue Saison mit einer Ernte von 2200 Tonnen Speisekarpfen. Im vergangenen Jahr konnten die  Teichwirte nach Zahlen des Statistischen Landesamtes gut 1900 Tonnen des Friedfisches produzieren. Zwei Drittel der Gesamtmenge kommen der Statistik zufolge aus den Landkreisen Görlitz und Bautzen. In diesem Jahr hatten die Teichwirte wegen des schneearmen Winters mit einigen Problemen zu kämpfen. Im Frühsommer waren laut Verband wegen des daraus folgenden Wassermangels in einigen Teichen Notabfischungen nötig.

ttr/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Reisenews
  • Regionalverband Thüringer Wald
    Regionalverband Thüringer Wald

    Entdecken Sie Deutschlands ältesten, bekanntesten und beliebtesten Höhenwanderweg, den RENNSTEIG und genießen Sie in unverwechselbarer Natur im Thü... mehr

Leserreisen

Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das Richtige. mehr