Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sicherheit wird wichtiger: Terror verändert Reiseverhalten

Tourismus Sicherheit wird wichtiger: Terror verändert Reiseverhalten

Die Terroranschläge der vergangenen Wochen und Monate haben die Urlaubssaison 2016 stark beeinflusst. Welche große Bedeutung das Thema Sicherheit mittlerweile für Reisende hat, zeigt eine neue Umfrage. Die Türkei kommt darin nicht gut weg.

Voriger Artikel
Sonne und Szene: Die Top-Reiseziele für Homosexuelle
Nächster Artikel
Absturz nach dem Besucherboom: Touristen meiden Istanbul

Reisende werden vorsichtiger. Die Terroranschläge wirken sich auf den Tourismus aus.

Quelle: Stephanie Lecocq

München. Die Terroranschläge in Paris, Istanbul, Brüssel und anderen Orten haben viele Menschen verunsichert - und sie beeinflussen das Urlaubsverhalten der Deutschen. Das zeigt eine neue Umfrage des Online-Marktforschers Norstat im Auftrag des Reiseportals Travelzoo.

Die wichtigsten Ergebnisse:

Viele halten sich mit dem Buchen zurück: In der Umfrage gaben nur 37 Prozent der Befragten an, ihren Urlaub schon gebucht zu haben. Zwei Drittel (67 Prozent) haben sich noch nicht entschieden. Was auffällt: Immerhin jeder Zehnte (10 Prozent) gab an, aus Angst vor weiteren Anschlägen noch nicht gebucht zu haben.

Die Türkei gilt vielen als unsicher und wird gemieden: Sonst ist die Türkei nach Spanien und Italien das beliebteste Reiseziel im Ausland. In dieser Saison könnte das anders aussehen. Zumindest in der Umfrage nannten nur 4 Prozent die Türkei als ihr Urlaubsziel für den Sommer - Kroatien und Griechenland erreichten den gleichen Wert. Zum Vergleich: Spanien nannten 17 Prozent, Italien gaben 12 Prozent an. Und Urlaub in Deutschland kam auf 40 Prozent. Besonders pikant: Fast jeder Fünfte (18 Prozent) hatte zumindest in Betracht gezogen, in die Türkei zu reisen, sieht nach den Anschlägen aber nun davon ab.

Sicherheit ist fast so wichtig wie der Preis: Gut jeder Dritte (35 Prozent) hat sein Reiseziel gewählt, weil es dort sicher ist. Noch häufiger wurde als Kriterium nur das Preis-Leistungs-Verhältnis genannt (38 Prozent). Jeder Vierte (24 Prozent) wählte sein Ziel, weil es "fernab der jüngsten Konflikte" liegt. Und jeder Zehnte (9 Prozent) gab an, wegen Sicherheitsbedenken nicht dorthin zu reisen, wo er sonst Urlaub machen würde. Mehrfachnennungen waren möglich.

Städtereisen haben es schwer: Knapp jeder Dritte (30 Prozent) gab an, wegen der Anschläge in Brüssel europäische Metropolen zu meiden. Etwa jeder Sechste (16 Prozent) will nur als sicher geltende Städte und Länder bereisen. Immerhin sagte jeder Zweite (51 Prozent), die Anschläge hätten keinen Einfluss auf das eigene Reiseverhalten.

Im Auftrag von Travelzoo hat Norstat im April 2016 insgesamt 1034 Menschen in Deutschland befragt, die nach Alter und Geschlecht repräsentativ für die Online-Nutzer in der Bevölkerung sind.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Reisenews
  • Spreewald Therme und Thermenhotel
    Spreewald Therme und Thermenhotel

    Etwa eine Autostunde von Dresden entfernt erstreckt sich eine Kulturlandschaft, die in Mitteleuropa einzigartig ist. In Burg im Spreewald steht ein... mehr

  • Regionalverband Thüringer Wald
    Regionalverband Thüringer Wald

    Entdecken Sie Deutschlands ältesten, bekanntesten und beliebtesten Höhenwanderweg, den RENNSTEIG und genießen Sie in unverwechselbarer Natur im Thü... mehr

Leserreisen

Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das Richtige. mehr