Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Spuren der Einheimischen: Auf Dominica die Kalinago treffen

Tourismus Spuren der Einheimischen: Auf Dominica die Kalinago treffen

Im Nordosten von Dominica leben die Kalinago. Lange wurden sie diskriminiert, gar als Kannibalen verleumdet. Doch nun wollen sie der Welt selbstbewusst ihre Lebensweise präsentieren. Zwei Dörfer zeigen die Kultur von gestern und heute.

Voriger Artikel
Blick in den Abgrund: Spektakuläre Skywalks in den Alpen
Nächster Artikel
Malé statt Malle - Neun Gründe für einen Malediven-Urlaub

Weg durch die Natur: Der Waitukubuli Trail ist ein Fernwanderweg, der über 185 Kilometer durch das Kalinago Territory führt.

Quelle: Discover Dominica Authority

Roseau. Nein, wie ein Indianerhäuptling sieht Irvince Auguiste nicht aus. Keine Federn im Haar, kein Stirnband, kein Fransenhemd. Der kleine, stämmige Mann trägt Capri-Jeans über Plastiklatschen, T-Shirt und eine Kappe über dem dünnen Pferdeschwanz.

"Wir verkleiden uns nicht und wir spielen nichts vor", sagt Auguiste. Als er 21 Jahre alt war, wählten ihn die Kalinago auf der Insel

Dominica zu ihrem Chief, keiner war je jünger. Nun, mit 52, verfolgt Auguiste ein neues Projekt: In seinem Dorf

Touna will er Touristen zeigen, wie die Kalinago, eines der letzten indigenen Völker der Karibik, heute leben. "Unser Leben ist auf der einen Seite modern, auf der anderen Seite sind wir autark", sagt Auguiste. "Wir haben Kabel-TV und Internet, aber wir essen, was wir selbst angebaut haben."

Ein Grund für den genügsamen Lebensstil der Kalinago ist die schiere Armut. In Dominica stehen sie auf der sozialen Leiter ganz unten. "Wir sind immer diskriminiert worden", sagt Auguiste. Lange hatten sie keinen Zugang zu Schulen und Ärzten, keine Chance auf einen guten Job. "Noch heute betrachten uns manche Dominicaner als minderwertig. Aber es wird besser." Vor kurzem hat die Regierung des Inselstaats mit 70 000 Einwohnern das Kolonialwort "Kariben" aus den offiziellen Dokumenten gestrichen. Viele Kalinago empfinden es als beleidigend, weil stets die Schauermär von den menschenfressenden Wilden mitschwingt.

Nach Dominica kommen vor allem Kreuzfahrtschiffe sowie vereinzelte Wanderer und Naturliebhaber. Nach Touna schafft es kaum einer. Die Reisegruppen, die in der Kreuzfahrtsaison für ein paar Stunden ins

Kalinago Territory gefahren werden, besuchen meist das

Kalinago Barana Autê. Das Museumsdorf ist ungleich fotogener als Touna. Die Regierung ließ hier strohgedeckte Hütten aufbauen, wie sie die Menschen vor der Ankunft von Columbus bewohnten. Im Zentrum steht ein Taboui-Haus, in dem früher der Chief und die anderen Männer in Hängematten schliefen und ihre Waffen lagerten. Im Nachbau treten Tänzer auf, wenn sich eine Reisegruppe angekündigt hat.

Irvince Auguiste sieht das Barana Autê als Ergänzung zu seinem Projekt. "Hier haben wir ein lebendiges Dorf." Bisher kann man in Touna allerdings erst in zwei Häusern übernachten. Deshalb baut Auguiste nun einen Zeltplatz mit Hütten, in die man Hängematten spannen kann. Und das Gerüst eines Pavillons für Tänze und Musik steht auch schon. Ganz ohne Show geht es dann doch nicht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Reisenews
  • Spreewald Therme und Thermenhotel
    Spreewald Therme und Thermenhotel

    Etwa eine Autostunde von Dresden entfernt erstreckt sich eine Kulturlandschaft, die in Mitteleuropa einzigartig ist. In Burg im Spreewald steht ein... mehr

  • Regionalverband Thüringer Wald
    Regionalverband Thüringer Wald

    Entdecken Sie Deutschlands ältesten, bekanntesten und beliebtesten Höhenwanderweg, den RENNSTEIG und genießen Sie in unverwechselbarer Natur im Thü... mehr

Leserreisen

Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das Richtige. mehr