Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Verspätung mit Fernbus: Welche Rechte Fahrgäste haben

Tourismus Verspätung mit Fernbus: Welche Rechte Fahrgäste haben

Ein Bus des Unternehmens Flixbus entwickelt bei einer Irrfahrt von NRW nach Berlin eine mehrstündiger Verspätung. Grund: Der Fahrer muss umkehren, weil er mit dem falschen Bus losgefahren war. Werden die rund 40 Fahrgäste entschädigt?

Voriger Artikel
Neues für Flugreisende: Bordunterhaltung und neue Ziele
Nächster Artikel
Direkte Entfernung zählt: Entschädigungshöhe bei Verspätung

Kunden einer Flixbus-Irrfahrt am Wochenende bekommen eine Entschädung.

Quelle: Lukas Schulze

Berlin. Busfahrer sind nicht dazu verpflichtet, auf der Strecke anzuhalten. "Es liegt im Ermessen des Fahrers beziehungsweise seiner Leitstelle, ob er eine Alternativroute nimmt oder einen Zwischenstopp einlegt", sagt Matthias Schröter vom Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (BDO).

Zum Beispiel bei dringenden Bedürfnissen können Fernbus-Reisende den Busfahrer nur um einen Zwischenstopp bitten. Im Zweifel sei der Fahrer auch nicht berechtigt, Fahrgäste einfach aussteigen zu lassen, sagt Heinz Klewe, Geschäftsführer der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP). Denn verletzt sich ein Fahrgast beim Aussteigen, haften Fahrer oder Busunternehmen unter Umständen.

Bei Verspätungen im Fernbus gilt laut den 2013 eingeführten Fahrgastrechten für Busreisende: "Mögliche Entschädigungen greifen bei Fernbusreisen erst ab einer Wegstrecke von 250 Kilometern", sagt Klewe. Und zwar nur, wenn der Bus an der Einstiegsstelle mehr als zwei Stunden zu spät abfährt. In diesem Fall bekommen sie den Ticketpreis erstattet. Bei höherer Gewalt wie Unwettern stehen die Busunternehmer nicht in der Pflicht.

Bei Bahnreisenden ist die Rechtslage anders: Ihnen steht ab 60 Minuten Verspätung eine Erstattung von 25 Prozent des Fahrpreises zu. Kommt der Zug 120 Minuten oder mehr zu spät, erhält der Fahrgast laut SÖP 50 Prozent des Preises erstattet. Das gilt auch bei höherer Gewalt.

Werden sich Reisende und Fernbus-Anbieter nicht einigen, können sich Verbraucher an die SÖP wenden. Das Schlichtungsverfahren ist kostenlos.

Am Wochenende kamen Flixbus-Reisende sechseinhalb Stunden später an ihrem Ziel an. Der Grund: Der Fahrer sollte den Bus tauschen. Er fuhr deshalb die Strecke zurück. Die Fahrgäste bekommen laut einem Sprecher die Kosten erstattet und einen Gutschein für eine europaweite Freifahrt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Reisenews
  • Spreewald Therme und Thermenhotel
    Spreewald Therme und Thermenhotel

    Etwa eine Autostunde von Dresden entfernt erstreckt sich eine Kulturlandschaft, die in Mitteleuropa einzigartig ist. In Burg im Spreewald steht ein... mehr

  • Regionalverband Thüringer Wald
    Regionalverband Thüringer Wald

    Entdecken Sie Deutschlands ältesten, bekanntesten und beliebtesten Höhenwanderweg, den RENNSTEIG und genießen Sie in unverwechselbarer Natur im Thü... mehr

Leserreisen

Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das Richtige. mehr