Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wandern statt Ski und Rodeln: Auch in Sachsen ist Wintersport bisher kaum möglich

Wandern statt Ski und Rodeln: Auch in Sachsen ist Wintersport bisher kaum möglich

Das milde Wetter behindert den Wintersport in Sachsen. Selbst in den Bergen sind Plusgrade und die Bedingungen schlecht, wie Meteorologe Robert Scholz vom Deutschen Wetterdienst in Leipzig am Samstag sagte.

Voriger Artikel
13. Februar 2014 in Dresden: Bislang sechs Veranstaltungen angemeldet
Nächster Artikel
Ballett des tschechischen Nationaltheaters Brno zu Gast an der Oper Leipzig

Spaziergänger statt Langläufer.

Quelle: Peter Steffen

Oberwiesenthal/Leipzig. Auch am 1215 Meter hohen Fichtelberg muss mit Kunstschnee gearbeitet werden, anderswo gibt es nur noch Schneereste, sind Pisten und Loipen verwaist sowie Lifte außer Betrieb. Schnee und Eis lassen nach Angaben der Meteorologen weiter auf sich warten. „Es wird richtig warm mit bis zu 12 Grad im Flachland und 5 bis 8 Grad in den Bergen.“

Der Fichtelberg bietet mit etwa 20 Zentimeter Schneedecke noch gute Bedingungen, aber nur auf einem Bruchteil der Strecken. „Zwei Pisten von zusammen 2,4 Kilometer Länge sind fahrbar“, sagte ein Mitarbeiter der Fichtelberg Schwebebahn. Auch Langlauf ist noch möglich, auf acht Kilometer Loipen. „Wenn wie angekündigt Regen kommt, ist morgen aber der letzte Tag.“ Schon jetzt seien viele Urlauber zu Fuß statt mit Skiern und Schlitten unterwegs.

Auch in Carlsfeld, das als „schneesicherster Ort im Erzgebirge“ im Internet wirbt, sind mehr Wanderer unterwegs. Der präparierte Skihang sei eine Eispiste, berichtete ein Mitarbeiter der Bergwacht. Die Loipen seien nicht mehr befahrbar, wie auch im Skigebiet Klingenthal. Das Tauwetter hat die Bedingungen stark verschlechtert, teilte die dortige Touristinformation mit. Viele schneefreie Stellen machten Skitouren nahezu unmöglich.

Nach Angaben von Meteorologe Scholz verschärft das Wetter in den nächsten Tagen die Situation noch. „Schnee könnte es dann frühestens am Wochenende geben.“ Das sei aber keineswegs sicher, denn vorerst stiegen die Temperaturen weiter an. „Es wird außergewöhnlich mild für Januar, mögliche Niederschläge fallen überall als Regen.“ Auch in den Bergen sind daher Wanderschuhe und Gummistiefel nützlich. „Aber noch ist der Winter nicht vorüber.“

Mehr zum Wetter im Portal von LVZ-Online.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Reisenews
  • Regionalverband Thüringer Wald
    Regionalverband Thüringer Wald

    Entdecken Sie Deutschlands ältesten, bekanntesten und beliebtesten Höhenwanderweg, den RENNSTEIG und genießen Sie in unverwechselbarer Natur im Thü... mehr

Leserreisen

Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das Richtige. mehr