Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Warmes Wetter vermiest Winterfreuden - Eisweinlese verschiebt sich

Von Schnee keine Spur Warmes Wetter vermiest Winterfreuden - Eisweinlese verschiebt sich

Ohne Frost kein Most: Die milden Temperaturen am vierten Adventswochenende verzögern die Eisweinlese im Saale-Unstrut-Gebiet weiter. Wie ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Leipzig sagte, lagen die Höchstwerte am Sonntag bei 14 bis 15 Grad.

Voriger Artikel
Zivilisationsflucht in Neuseeland - Urlaub auf der Südinsel
Nächster Artikel
MeinFernbus Flixbus-Chef: "Es gibt noch viele weiße Flecken"

Leipzig. Ohne Frost kein Most: Die milden Temperaturen am vierten Adventswochenende verzögern die Eisweinlese im Saale-Unstrut-Gebiet weiter. Wie ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Leipzig sagte, lagen die Höchstwerte am Sonntag bei 14 bis 15 Grad. Die Trauben können nach Angaben des Weinbauverbands Saale-Unstrut in Freyburg (Burgenlandkreis) jedoch erst bei Minus sieben Grad - möglichst zwei Tage hintereinander - gelesen werden. Voraussichtlich verzögert sich die Lese daher auf das neue Jahr. Die Winzervereinigung Freyburg und fünf Weingüter aus dem Burgenlandkreis und dem Saalelandkreis warten seit Wochen vergebens auf eisige Temperaturen.

Zu den Gütern gehören nach Verbandsangaben das Landesweingut Kloster Pforta in Bad Kösen sowie die Weingüter Beyer in Laucha, Gussek in Naumburg, Thürkind in Gröst und Hey aus Roßbach. Der edle Tropfen wird aus gefrorenen Trauben gewonnen, die nach der Hauptlese im Herbst von den Winzern an den Rebstöcken gelassen werden. Das milde Wetter vermiest auch die Laune der Wintersportler im Harz. Wie auf der Internetseite des Harzer Tourismusverbandes am Sonntag gemeldet wurde, waren alle Skilifte, Rodelbahnen und Loipen im Gebirge geschlossen. Nur noch vereinzelt fanden sich kleine Flecken Restschnee. „Das ist alles andere als winterlich“, so ein DWD-Sprecher. Doch: Das Wetter sei für Mitte Dezember zwar unüblich, aber nicht rekordverdächtig, sagte ein anderer Meteorologe. Unter anderem wurden in den Jahren 1977, 1987 und 2014 auch um einen vierten Advent herum im Land bereits Temperaturen zwischen 12 und 14 Grad gemessen. Im Jahr 1824 gab es am 20. Dezember sogar 15 Grad. In der Nacht zum Montag soll zunächst erstmal eine schwache Kaltfront aufziehen. Am Dienstag steigen die Temperaturen aber wieder.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Reisenews
  • Spreewald Therme und Thermenhotel
    Spreewald Therme und Thermenhotel

    Etwa eine Autostunde von Dresden entfernt erstreckt sich eine Kulturlandschaft, die in Mitteleuropa einzigartig ist. In Burg im Spreewald steht ein... mehr

  • Regionalverband Thüringer Wald
    Regionalverband Thüringer Wald

    Entdecken Sie Deutschlands ältesten, bekanntesten und beliebtesten Höhenwanderweg, den RENNSTEIG und genießen Sie in unverwechselbarer Natur im Thü... mehr

Leserreisen

Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das Richtige. mehr