Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Reisenews 150 Jahre Klettern - Gipfelbücher aus der Sächsischen Schweiz
Reisereporter Reisenews 150 Jahre Klettern - Gipfelbücher aus der Sächsischen Schweiz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 30.09.2014
Elbsandsteingebirge Quelle: Tanja Tröger
Anzeige
Dresden

Im Juli holten es Kletterer vom Gipfel. Alte Eintragungen in geschwungener Schrift stechen hervor, das Papier überstand die vergangenen 70 Jahre erstaunlich gut. Üblicherweise kommen die Bücher der über 1100 Gipfel erst dann ins Archiv, wenn sie mit Namen, Daten und Kletterwegen vollgeschrieben sind.

Doch beim Frühlingsturm ging es um eine Vorsichtsmaßnahme - vor Souvenir-Jägern. „Wegen Diebstahlsgefahr gewechselt“, heißt nun der letzte Eintrag. Der Bergsteigerbund verwahrt das Buch nun lieber sicher in seiner Dresdner Geschäftsstelle. Dort reihen sich in unauffälligen grauen Büroschränken über 4000 Gipfelbücher aneinander, zum Teil noch vom Ende des 19. Jahrhunderts. Geschäftsführer Christian Walter spricht von „Geschichte, die man in die Hand nehmen kann“ - denn das Archiv steht Neugierigen offen. Sachsens Bergsteiger erinnern in diesem Jahr an die Anfänge ihres Sports vor 150 Jahren. 1864 bestiegen Turner aus Bad Schandau den nahe gelegenen Falkenstein, einen der mächtigsten Klettergipfel der Sächsischen Schweiz. Sie benutzten noch künstliche Hilfsmittel für die Besteigung. Doch später setzte sich der Verzicht darauf durch und Sachsen wurde zur Wiege des freien Kletterns. Seile, Felsringe und Karabiner dienen allein der Sicherung. Der Sprecher des Deutschen Alpenvereins (DAV), Thomas Bucher, schreibt dem sächsischen Stil eine „weltweite Bedeutung“ für die Bergsteigerei zu.

„Sächsische Kletterer, die nach Nordamerika auswanderten, brachten ihre Regeln dorthin mit“, sagt er. Das Gipfelbucharchiv ist ein Kulturgut und spiegelt auch die Entwicklung zu immer schwierigeren Kletterwegen wider. In den alten und neuen Büchern finden sich große Namen und Beschreibungen legendärer Erstbegehungen. Geschäftsführer Walter zufolge brachte der Kletterpionier Oscar Schuster die Idee des Gipfelbuchs aus der Schweiz nach Sachsen. Er legte jenes Buch auf den Gipfel Sommerwand, das die Besteigungen ab 1886 verzeichnet und als ältestes Exemplar im Archiv gilt. Die Sammlung mit den alten Raritäten dürfte einmalig sein, bestätigt auch DAV-Sprecher Bucher. Aus den Alpen seien zwar auch alte Exemplare aus den 1880er Jahren bekannt. Sie stammten meist von Gipfeln für Wanderer und würden nicht zentral, sondern regional von DAV-Sektionen, Gemeinden oder Wirten gesammelt. Auch aus anderem Klettergebieten sei ihm kein vergleichbares Archiv bekannt, sagt Bucher. Die Gipfelbücher listen nicht nur sportliche Leistungen auf, sondern atmen immer ein Stück Zeitgeist. Gerade aus der DDR-Zeit findet sich ein Sammelsurium von kritisch-spöttischen Sprüchen - vor allem zum Thema Reisefreiheit. In einer Eintragung von 1984 heißt es: „Man möchte ja gar nicht immerfort woanders hin, aber es können dürfen“. DDR-Gipfelbücher hatten zudem einen vorgedruckten Standardspruch auf der ersten Seite, der die Kletterer nicht nur zur Liebe ihrer Heimat und Berge aufrief, sondern auch zur Bereitschaft, die DDR „jederzeit“ zu verteidigen. Die ungeliebten Zeilen wurden entweder kurzerhand weggeschnitten oder die Passage mit der Verteidigung durchgestrichen. Neben geschichtlichen Informationen suchen Kletterer im Archiv nach eigenen Eintragungen oder denen „vom Großvater“, sagt Christian Walter. Für seinen Bergsteigerbund ergeben sich noch andere Einblicke: Die Auszählung von Besteigungen lässt Aussagen über die Frequentierung von Klettergebieten zu.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden ehren mit der Sonderschau „Phantastische Welten“ einen der großen Fayence- und Porzellanmaler im deutschsprachigen Raum zum 300. Geburtstag.

30.09.2014

An die DDR-Massendemonstrationen in Berlin, Dresden Leipzig und Plauen vor 25 Jahren erinnert nun eine Ausstellung in den vier Städten. Am 7., 8. und 9. Oktober 1989 seien in den Orten die Weichen für die friedliche Überwindung des DDR-Regimes gestellt worden, teilten die Initiatoren am Dienstag mit.

30.09.2014

Aus jeder Ecke des Raumes gucken den Besucher große Bärenaugen an, dazwischen liegen unzählige Puppen in ihren Bettchen: Es war wieder Puppen- und Teddytag im Internationalen Congress Center.

28.09.2014
Anzeige