Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Reisenews Airbnb-Urlauber müssen Tourismusbeitrag in Frankfurt zahlen
Reisereporter Reisenews Airbnb-Urlauber müssen Tourismusbeitrag in Frankfurt zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 04.07.2018
Ab dem 1. August zahlen Airbnb-Gäste in Frankfurt am Main für jede Übernachtung eine Tourismusabgabe von zwei Euro. Quelle: Fabian Sommer
Frankfurt/Main

Bei der Buchung einer Airbnb-Unterkunft in Frankfurt zahlen Urlauber künftig automatisch den Tourismusbeitrag der Stadt mit.

Airbnb werde ab 1. August für alle Frankfurter Gastgeber, die über die Plattform eine Unterkunft vermieten, bei jeder Buchung den Beitrag mit den Übernachtungskosten automatisch einziehen, teilte das Unternehmen mit. Der Gast sehe die Abgabe in Höhe von zwei Euro pro Übernachtung und Person getrennt auf seiner Rechnung, so eine Sprecherin des Unterkünfte-Vermittlers.

Bislang mussten die Airbnb-Gastgeber die Abgabe von ihren privat reisenden Gästen selbst kassieren und an die Stadt weiterreichen.

Frankfurt sei nach Dortmund die zweite Stadt in Deutschland mit einer solchen Vereinbarung, erklärte Airbnb. Der

Tourismusbeitrag in der Mainmetropole wird seit Januar 2018 erhoben und soll der zusätzlichen Förderung des Tourismus dienen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ob ein Salz- und Lichterfest in Bad Harzburg, ein riesiges Volksschauspiel in der Steiermark oder traditionelles Handwerk im Berchtesgadener Land: Wer in diesen Tagen Deutschland und Österreich bereist, bekommt einiges geboten.

03.07.2018

Eine Reise zum Polarmeer der besonderen Art soll ein neues Expeditionsschiff von Hapag-Lloyd Cruises ermöglichen. Die "Hanseatic spirit" nimmt nur Erwachsene auf und verfügt über 120 Kabinen und Suiten.

03.07.2018

Auf Mallorca wird der Badespaß wieder einmal durch Meldungen über gefährliche Meeresbewohner getrübt. Nicht nur giftige Quallen sorgen erneut für Schrecken, auch das Rätseln um einen Weißen Hai verunsichert die Strandbesucher.

02.07.2018