Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Reisenews Bahn führt Komfort-Check-in in allen ICE bis Ende Juni ein
Reisereporter Reisenews Bahn führt Komfort-Check-in in allen ICE bis Ende Juni ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 01.06.2018
In ICE-Zügen ist demnächst ein Komfort-Check-in möglich. Quelle: Daniel Reinhardt
Anzeige
Berlin

Der Zugbegleiter wird nicht mehr stören: Bis Ende Juni wird die Bahn schrittweise in allen ICE den digitalen Check-in einführen. Möglich ist das für Reisende mit einem Handy-Ticket, einer Online-Fahrkarte, die in den DB-Navigator geladen wird, und einer Sitzplatzreservierung.

Wie die Bahn mitteilt, ist die Funktion in der DB-Navigator-App bereits für sechs Strecken freigeschalten und wird sukzessive in den nächsten Wochen erweitert. Unter

www.bahn.de/komfortcheckin finden sich die bereits freigeschalteten

Zugnummern.

So geht's: Der Fahrgast wählt in der App "DB Navigator" auf seinem Smartphone oder Tablet das Ticket aus, sobald er im Zug Platz genommen hat. Unter dem Reiter "Reiseplan" wählt er dann den "Komfort Check-in". Damit bestätigt er die Gültigkeit der Fahrkarte und seinen Sitzplatz. Die App übernimmt die Kontrolle des Tickets. Der Zugbegleiter bekommt die Information auf seinem Terminal angezeigt und weiß, dass er den Fahrgast nicht mehr überprüfen muss. Wer ein Online-Ticket hat, muss dieses allerdings erst in die App laden und gegebenenfalls die Bahncard darin hinterlegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Geschichtsinteressierte gilt das Mahnmal im Hafen Pearl-Harbor als eine der Hauptattraktionen Hawaiis. Doch auf eine Besichtigung müssen Besucher nun verzichten. Denn wegen Reparaturarbeiten bleibt das Gebäude auf unbestimmte Zeit geschlossen.

01.06.2018

Die Anzahl an Touristen nimmt stetig zu und damit auch die Probleme für die Umwelt. Nun hat die thailändische Ferieninsel Ko Similan die Konsequenzen aus dem Besucheransturm gezogen und lässt keine Übernachtungsgäste mehr zu.

31.05.2018

Die Anreise ist gemeistert und dann folgt der Schock: Das gebuchte Ferienhaus gibt es gar nicht. Um nicht Opfer eines solchen Betrugs zu werden, sollten Reisende bei der Buchung im Internet auf einige Hinweise achten.

31.05.2018
Anzeige