Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Die Planung der Flitterwochen: Tipps für eine unvergessliche Hochzeitsreise

Honeymoon für frisch vermählte Paare Die Planung der Flitterwochen: Tipps für eine unvergessliche Hochzeitsreise

Trauung, Hochzeitsfeier und dann ab in die Flitterwochen! Auf diese romantische Auszeit zu zweit freuen sich die meisten frisch vermählten Paare am meisten. Mit der richtigen Planung und einer guten Vorbereitung wird die Hochzeitsreise zum unvergesslichen Erlebnis.

Jung und frisch verheiratet: Nichts wie in die Flitterwochen!  Aber wohin?

Quelle: pixabay.com © Pexels (CC0 1.0)

Flitterwochen – was bedeutet das eigentlich?

Das Wort „vlittern“ kommt aus dem Mittelhochdeutschen. Es bedeutet so viel wie „liebkosen“ und „schmeicheln“. Und genau dafür sind die Flitterwochen gedacht: viel Zeit miteinander an einem schönen Ort zu verbringen und sich voll und ganz dem Partner oder der Partnerin zu widmen. Die Frage ist nur, welcher Ort sich dafür eignet, denn schön ist es nicht nur auf den Malediven oder an anderen Traumstränden.

Wo soll es hingehen?

Damit die gemeinsame Zeit für beide perfekt wird, sollten beim Reiseziel keine Kompromisse eingegangen werden. Nur wer sich einig ist, kann den Urlaub voll und ganz genießen. Am besten ist es, sich gemeinsam eine Übersicht aller möglichen Urlaubsziele anzuschauen und dann aus dem Bauch heraus zu entscheiden – schließlich geht die Liebe ja auch durch den Magen.

Ob es letztlich eine Luxusreise in die Glitzerwelt Dubais, eine Safari in Südafrika, ein Backpack-Urlaub durch den Norden Thailands oder eine einwöchige Donaurundfahrt wird, liegt ganz beim Brautpaar. Niemand kann den frisch Vermählten vorschreiben, wie und wo die Flitterwochen verbracht werden sollen. Selbst gegen einen bescheidenen Wochenendausflug mit dem Rad ist nichts einzuwenden. Es sei denn, die Zeit zum „flittern“ reicht während diesem nicht aus.

Die Flitterwochen planen

Der Hochzeitstrubel ist vorbei und die Flitterwochen stehen bevor. Das Reiseziel ist vielleicht auch schon festgelegt und es geht an die Planung. Wann genau die Flitterwochen beginnen, ist per Definition nicht festgelegt. Wer gleich nach der Hochzeitsnacht oder sogar noch in der Hochzeitsnacht aufbrechen will, kann das tun. Ein paar Tage warten, sich von der Aufregung der letzten Tage erholen und mit einem freien Kopf in die Ferien zu starten, kann allerdings ebenfalls sinnvoll sein.

Traditionellerweise übernimmt im Übrigen der Bräutigam die Planung und Organisation der Flitterwochen. Auch wenn manche Hochzeitstraditionen nicht mehr unbedingt ganz zeitgemäß sind und es Paare gibt, die das konservativ finden werden, ist die genannte dennoch eine nette Tradition. Die Braut überlässt sich dem Mann und dieser beweist durch Einfallsreichtum, dass sie ihm voll und ganz vertrauen kann und er vielleicht sogar für unerwartete Überraschungen gut ist.

Wer keinen Stress bei der Buchung eines guten Fluges und einer schönen Unterkunft haben möchte, sollte bestenfalls bereits etwa ein halbes Jahr vor Reiseantritt mit der Planung beginnen.

Wer bereits Kinder hat und diese ungern zu Hause lassen möchte, sollte an eine Betreuung im Hotel denken. Schließlich sind die Flitterwochen in erster Linie dazu da, Momente in Zweisamkeit zu genießen.

Reisevorbereitungen treffen

Wie vor jeder Reise sind auch vor den Flitterwochen einige wichtige Vorbereitungen zu treffen. Hinzu kommt der ein oder andere Punkt, der ausschließlich frisch Vermählte betrifft und dem besondere Beachtung zu schenken ist:

  • Einreise: Auf den Seiten des Auswärtigen Amtes findet sich eine Übersicht mit Einreisebestimmungen und Sicherheitshinweisen für alle möglichen Urlaubsziele. Diese sollten gerade bei längeren Fernreisen genau studiert werden. Generell lässt sich festhalten, dass für Reisen außerhalb der EU immer ein noch mindestens sechs Monate gültiger Reisepass Voraussetzung ist. Visa und andere Aufenthaltsgenehmigungen werden in vielen Ländern am Zielflughafen direkt ausgestellt; entsprechende Anträge werden meist auf dem Hinflug verteilt. Auch die nötigen Rückreisedokumente werden hier meist gleich mit ausgeteilt.
  • Führerschein: Wer außerhalb der EU reist und Auto oder Roller fahren möchte (letzteres bietet sich in asiatischen Ländern, wie Thailand an), sollte sich einen Internationalen Führerschein besorgen. Denn in manchen Ländern, wie Australien, ist dieser streng vorgeschrieben.
  • Mitbringsel: Gerade aus den Flitterwochen bringen viele Menschen gern selbst gesammelte Souvenirs oder gekauftes Kunsthandwerk als Erinnerungsstücke mit. Manches davon kann allerdings zum Beispiel gegen die Artenschutzbedingungen verstoßen und spätestens bei der Ausreise großen Ärger bereiten. Deshalb gilt auch hier: vorher gut informieren!
  • Da sich bei der Hochzeit oftmals der Name eines der Vermählten ändert, muss ein neuer Pass beantragt werden. Die Anmeldung zur Eheschließung muss für die Beantragung zunächst im Einwohnermeldeamt vorliegen.

Reisetipp

Im Zusammenhang damit ist es auch wichtig, daran zu denken, die Flugtickets auf den neuen Namen zu buchen.

Flittertipps für die perfekte Zeit

Brautshooting

Ein außergewöhnliches Brautshooting im Urlaub hält die Erinnerung an die Flitterwochen lebendig.

Quelle: pixabay.com © rojurnalist

Damit die Flitterwochen wirklich etwas Besonderes werden, sollten auch die Details stimmen. Einige „Geheimtipps“ können dabei helfen:

  • Wer ruhigen Gewissens abfahren bzw. losfliegen möchte, sollte sich im Voraus um Helfer zu Hause kümmern, die ein Auge auf Blumen und eventuelle Haustiere haben. Auch der Briefkasten sollte hin und wieder geleert werden.
  • Jener Helfer kann eventuell auch als Kontaktperson dienen, die im Notfall telefonisch oder per E-Mail zu erreichen ist. Vielleicht spielt er/ sie ja auch gern den Taxifahrer zum Flughafen?
  • Wenn das Budget für die Hochzeitsreise knapp ist, sollte sich das Brautpaar statt Hochzeitsgeschenken einfach Geldgeschenke für die Flitterwochen wünschen. Das wird jeder Gast bzw. Gratulant gern unterstützen.

Und schließlich noch ein romantischer Extra-Tipp: Wie wäre es am Urlaubsort mit einem Honeymoon-Fotoshooting am Strand, in einem viktorianischen Garten oder in der Lobby eines außergewöhnlichen Hotels? Dafür einfach die Brautmode mit einpacken, sich vor Ort einen guten Fotografen suchen und unvergessliche Momente festhalten.

Redaktion

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Reisenews
  • Regionalverband Thüringer Wald
    Regionalverband Thüringer Wald

    Entdecken Sie Deutschlands ältesten, bekanntesten und beliebtesten Höhenwanderweg, den RENNSTEIG und genießen Sie in unverwechselbarer Natur im Thü... mehr

Leserreisen

Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das Richtige. mehr