Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Reisenews Gute Handgepäckkoffer gibt es ab 100 Euro
Reisereporter Reisenews Gute Handgepäckkoffer gibt es ab 100 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 28.09.2016
Der Koffer fürs Handgepäck darf nicht zu groß sein. Doch für wichtige Dinge muss genug Platz sein: Geld, Medikamente, Elektronik und Kabel sowie Wäsche zum Wechseln. Quelle: Tobias Hase
Anzeige
Berlin

Für einen robusten und haltbaren Handgepäckkoffer müssen Flugreisende mindestens 100 Euro ausgeben. Andersherum sind Premiummodelle für mehrere 100 Euro nicht unbedingt gut, hat die Stiftung Warentest herausgefunden.

Das Topmodell für 660 Euro etwa zeigte Schwächen bei der Fallprüfung, die Rollen waren nach einem Sturz aus einem Meter Höhe bei Minusgraden nicht mehr schwenkbar, heißt es in der Zeitschrift "test" (Ausgabe 10/2016).

Grundsätzlich müssen sich Reisende beim Kauf zwischen Hartschalen- und Weichschalenkoffern entscheiden. Koffer mit Plastikschale sind in der Regel leicht und stabil. Stöße und Reibungen machen ihnen wenig aus. Weichschalenmodelle aus Polyester oder Polyamid dagegen haben oft Außentaschen für Laptops oder Zeitschriften. Auch lässt sich mehr in sie hineinstopfen. Dass die weichen Koffer nach längerer Benutzung unansehnlich aussehen, konnten die Tester nicht bestätigen. Eine Scheuerprüfung hätten alle Modelle sehr gut überstanden.

Die Stiftung Warentest testete insgesamt 20 Handgepäckkoffer zwischen 28 und 660 Euro, darunter 8 Weichschalen- und 12 Hartenschalenkoffer.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Reiseveranstalter setzen zunehmend auf eigene Hotelmarken, FTI hat die Labranda-Häuser im Programm. Viele neue dieser Hotels öffnen zur neuen Saison.

28.09.2016

Wer eine Pauschalreise nicht antreten kann, zahlt oft hohe Storno-Gebühren. Umso besser, wenn jemand aus dem Bekanntenkreis einspringt. Das ist grundsätzlich möglich.

27.09.2016

Schlechte Nachrichten für alle Backpacker in Australien: Junge Ausländer müssen dort ihre Einkünfte künftig versteuern. Ab 1. Januar werden bei Rucksacktouristen mit "Work & Travel" 19 Prozent fällig.

27.09.2016
Anzeige