Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Reisenews Hapag-Lloyd Cruises verbannt Schweröl von einigen Schiffen
Reisereporter Reisenews Hapag-Lloyd Cruises verbannt Schweröl von einigen Schiffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 06.02.2019
Der Naturschutzbund »Nabu« macht schon lange auf die hohe Belastung durch Schiffsabgase aufmerksam. Quelle: Carmen Jaspersen
Hamburg

Hapag-Lloyd Cruises wird künftig bei allen Expeditionskreuzfahrten weltweit auf Schweröl verzichten. Ab Juli 2020 werde ganzjährig auf allen Routen ausschließlich schadstoffärmeres Marine Gasöl (MGO) zum Einsatz kommen, kündigte die Reederei an.

Das betrifft die alte "Bremen" und die zwei in Bau befindlichen Schiffe "Hanseatic nature" und "Hanseatic inspiration". Die "Hanseatic spirit", die 2021 zur Flotte hinzukommt, werde ebenfalls mit dem Treibstoff fahren.

Der Nabu begrüßt den aus Sicht des Naturschutzbundes überfälligen Schritt. "Hapag-Lloyd Cruises nimmt hier eine Vorreiterrolle ein", sagt Nabu-Verkehrsexperte Dietmar Oeliger. Andere Reedereien sollten jetzt nachziehen. In der Antarktis ist die Verwendung schwefelarmer Treibstoffe seit Jahren Pflicht. Dort dürfen die Reedereien schon lange nicht mehr mit Schweröl unterwegs sein. Hapag-Lloyd Cruises nutzt Marine Gasöl bisher auch schon in der Arktis und vor der russischen Halbinsel Kamtschatka.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Germania-Insolvenzantrag kommt in einer Jahreszeit, in der sich vieles um den Urlaub dreht: Drei Bundesländer haben Winterferien, fünf weitere folgen später im Februar, viele Reiseentscheidungen für den Sommer fallen genau jetzt. Was sollten Touristen nun unternehmen?

05.02.2019

Wer als Tagestourist nach Venedig kommt, soll ab Mai Eintrittsgeld bezahlen. Im kommendem Jahr soll sich der Preis verdoppeln und bei besonders großen Touristen-Anstürmen bis auf zehn Euro angehoben werden können.

05.02.2019

In New York City entsteht bald ein Stadtstrand im Stadtteil Manhattan. In der Nähe dicht an dicht stehender Hochhäuser kann man dann entlang des Hudson River durch den Sand joggen oder im Sommer in der Sonne liegen.

05.02.2019