Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Reisenews Hurrikan Matthew: Wer seine Reise kostenlos stornieren kann
Reisereporter Reisenews Hurrikan Matthew: Wer seine Reise kostenlos stornieren kann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 06.10.2016
Das National Hurricane Center sagt die Ankunft des Hurrikan Matthew in Florida für Freitag voraus. Foto: Cristobal Herrera
Anzeige
München

Hurrikan Matthew zieht weiter: Urlauber können eine geplante Reise kostenlos stornieren, wenn sie in ein Gebiet fahren, in dem der Wirbelsturm mit erheblicher Wahrscheinlichkeit erwartet wird. Das teilt der ADAC mit.

Hurrikan "Matthew" hat bereits die Bahamas getroffen. Der Wirbelsturm der Kategorie 3 mit Windgeschwindigkeiten von 185 Kilometern pro Stunde zog am Mittwochabend (Ortszeit) über die Inselgruppe in der nördlichen Karibik hinweg.

Laut einer Prognose des National Hurricane Centre der USA soll Hurrikan Matthew am Freitag (7. Oktober) an der Ostküste des US-Bundesstaats Florida vorbeiziehen. Reisende sollten sich vorab bei der Fluggesellschaft oder dem Veranstalter über die aktuelle Lage vor Ort erkundigen. Weitere Informationsquellen sind das

Auswärtige Amt, sowie das

National Hurricane Centre der USA.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Ischgl können Skifahrer nicht nur die Pisten hinunterrasen, sondern auch mit einer neuen Drahtseilrutsche viel Fahrt aufnehmen. Wer nach Kanada reisen möchte, darf dies noch kurze Zeit ohne elektronische Einreiseerlaubnis. Die Reise-News im Überblick:

06.10.2016

Sich längere Zeit am Flughäfen oder in Städten aufzuhalten, gestatten einige Länder Reisenden nur, wenn sie ein Transitvisum dabei haben. Mit dem Visum sind die Länge des Verbleibs und auch die jeweiligen Orte festgehalten, wo sich der Reisende hinbegeben darf.

06.10.2016

Obwohl Griechenland als Sorgenkind Europas immer wieder in den Schlagzeilen steht, lassen sich viele nicht davon abhalten, seine Hauptstadt zu besuchen. Athen erlebt einen deutlichen Zulauf an Touristen.

06.10.2016
Anzeige