Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Reisenews Hurrikan-Schäden: Kreuzfahrt-Reedereien ändern Karibikrouten
Reisereporter Reisenews Hurrikan-Schäden: Kreuzfahrt-Reedereien ändern Karibikrouten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:46 29.09.2017
Die «Aida Diva» fährt nun andere Häfen an. Bereits bezahlte Ausflüge bekommen die Reisenden erstattet. Quelle: Aida Cruises/dpa
Anzeige
Rostock/München

Aufgrund der Hurrikan-Schäden haben zahlreiche Reedereien die Karibikrouten ihrer Kreuzfahrtschiffe in der Wintersaison angepasst. Hier ein Überblick:

- Aida Cruises läuft die drei Inseln Sint Maarten, Tortola/Britische Jungferninseln und Dominica nicht an. Betroffen sind Reisen auf der "Aida Luna", "Aida Mar" und "Aida Diva", wie die Reederei mitteilt. Die Routen wurden geändert, bereits bezahlte Landausflüge werden erstattet. Hurrikan "Irma" hatte Sint Maarten schwer verwüstet, Hurrikan "Maria" Dominica.

Aida Cruises bietet Gästen verschiedene alternative Ziele inklusive Ausflugsprogramm an. Die neuen Angebote sollen nach Reedereiangaben zeitnah auf dem Online-Portal Myaida einsehbar sein.

- Auch MSC Cruises hat seine Routen angepasst. Die Reederei ist im Winter zunächst mit vier Schiffen in der Karibik unterwegs, ab Dezember zusätzlich mit der "MSC Seaside". Dieses Schiff wird statt auf Sint Maarten in Saint John's auf Antigua Halt machen.

Auf den Reisen der "MSC Fantasia" ersetzt La Romana in der Dominikanischen Republik den Anlauf auf Tortola, Basseterre auf St. Kitts und Nevis ersetzt Dominica. Mehrere Ersatzhäfen steuert zudem die "MSC Divina" an. Hier wurden ebenfalls Sint Maarten und Tortola gestrichen. Die Kreuzfahrten auf der "MSC Opera" und "MSC Armonia" ab Havanna auf Kuba bleiben nach Angaben der Reederei unverändert.

- Norwegian Cruise Line hat die Karibikroute der "Norwegian Escape" geändert. Sint Maarten sowie die Britischen und Amerikanischen Jungferninseln werden vorerst nicht angelaufen.

-

Royal Carribbean hat die Stopps von mehreren Schiffen auf Sint Maarten, Saint Thomas/Amerikanische Jungferninseln und in San Juan auf Puerto Rico ebenfalls gestrichen und durch andere Inseln ersetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alle Tui-Reisende in Richtung Florida haben Glück: Der Reiseveranstalter bietet wieder Touren in den US-amerikanischen Bundesstaat an. Auf der karibischen Insel St. Martin laufen noch die Aufräumarbeiten.

29.09.2017

Es ist immer noch nicht sicher, ob und wann der Vulkan auf Bali ausbrechen wird. Für den Ernstfall ist das Fremdenverkehrsamt vorbereitet: Touristen können dann die Insel verlassen.

29.09.2017

Ryanair bringt ab 2018 Reisende nach Bulgarien, TAP Air Portugal fliegt ab Winter öfter in die Hauptstadt Lissabon. Und wer noch nicht weiß, wer mit auf die Reise kommt, bucht am besten bei der Airline Wizz Air.

28.09.2017
Anzeige