Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Reisenews Kleine Urlaubsmitbringsel können großen Ärger bereiten
Reisereporter Reisenews Kleine Urlaubsmitbringsel können großen Ärger bereiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 03.07.2017
Das Einführen von Reptilienleder ist verboten. Bei einem Verstoß gegen die Artenschutzbestimmungen kann Urlaubern ein Strafverfahren drohen. Quelle: Sebastian Willnow/dpa
Anzeige
Dresden

Schon ein am Strand gefundenes Schneckengehäuse oder ein Korallenteil können Urlaubern Ärger bereiten. Das Mitnehmen ist unter Umständen strafbar.

"Daher im Zweifelsfall besser liegen lassen", erklärt das Hauptzollamt Dresden. Auch von anderen exotischen Reisesouvenirs wie Textilien oder anderen Waren aus Reptilienleder sei dringend abzuraten.

Muscheln seien immer wieder sehr beliebt, einige Arten dürften jedoch aus artenschutzrechtlichen Gründen gar nicht oder nur in kleinen Mengen nach Deutschland eingeführt werden. Durch den Kauf geschützter Pflanzen oder Tiere und daraus gefertigter Waren würden Millionen von Touristen zumeist unwissend dazu beitragen, dass der Bestand vieler Arten gefährdet ist. Zudem drohe ein Bußgeld oder im schlimmsten Fall ein Strafverfahren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bahn ist pünktlicher geworden. Vorstandschef Lutz erklärt, warum das so ist, äußert sich zu Engpässen im Schienennetz und zu Problemen in den Speisewagen.

03.07.2017

Deutschlands Hauptstadt zieht Touristen aus aller Welt an. Ihre Übernachtungsmöglichkeiten suchen sich viele über den Dienstleister Airbnb. Dieser gibt ihnen nun die Möglichkeit, in Berlin auch noch andere Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen.

30.06.2017

Groß war die Aufregung, nun scheint es eine Lösung im Sinne der Passagiere zu geben: Laptops bleiben auf Flügen in die USA erlaubt, allerdings müssen Fluggesellschaften dafür zwingend schärfere Sicherheitsmaßnahmen umsetzen.

29.06.2017
Anzeige