Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Reisenews Kreuzfahrtschiff "Bremen" verlässt Hapag-Lloyd Cruises
Reisereporter Reisenews Kreuzfahrtschiff "Bremen" verlässt Hapag-Lloyd Cruises
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 15.01.2019
Das Expeditionskreuzfahrtschiff «Bremen» - hier im Hafen von Mata Utu auf der Südseeinsel Wallis - verlässt im Jahr 2021 die Flotte von Hapag-Lloyd Cruises. Quelle: Philipp Laage/dpa-tmn
Hamburg

Das Kreuzfahrtschiff "Bremen" verlässt die Flotte von Hapag-Lloyd Cruises. Mit der Indienststellung des Neuzugangs "Hanseatic spirit" im Frühjahr 2021 wird die Reederei die "Bremen" an einen neuen Eigentümer übergeben, wie Hapag-Lloyd Cruises mitteilt.

Dabei handelt es sich um eine Tochtergesellschaft der Schweizer Scylla AG. Die

"Bremen" soll anschließend unter neuem Namen und nicht mehr für Urlauber aus deutschsprachigen Ländern vermarktet werden. Die letzte Reise mit Hapag-Lloyd Cruises soll im April 2021 enden.

Die "Bremen" ist das derzeit älteste Schiff in der Flotte von Hapag-Lloyd Cruises. Das Schiff mit Platz für 155 Gäste wird für Expeditionskreuzfahrten auf der ganzen Welt eingesetzt, zum Beispiel in der Antarktis, auf dem Amazonas und in der Südsee. Hapag-Lloyd Cruises lässt derzeit neue Expeditionsschiffe bauen. Die "Hanseatic nature" und "Hanseatic inspiration" sollen 2019 in Dienst gestellt werden, die "Hanseatic spirit" 2021 folgen. Die neuen Schiffe sind größer als die "Bremen" und bieten jeweils bis zu 230 Gästen Platz.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wieder einmal ist die Geduld der Passagiere gefordert: Warnstreiks der Sicherheitskräfte behindern den Flugverkehr an mehreren deutschen Flughäfen massiv. Was bedeutet das für Betroffene?

15.01.2019

Winterzeit ist auch Lawinenzeit. Wer abseits der Pisten unterwegs ist, geht immer ein gewisses Risiko ein. Doch die Gefahr, verschüttet zu werden, lässt sich deutlich reduzieren.

15.01.2019

An Schnee mangelt es nicht. Ganz im Gegenteil: Es ist einfach zuviel der weißen Massen da und die Lawinengefahr ist vielerorts zu hoch. Daher bleiben zurzeit zahlreiche Skigebiete in Bayern und Österreich geschlossen.

14.01.2019