Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Reisenews Lösung für Dresdner Schillerhäuschen - Ziel ist weitere Öffnung
Reisereporter Reisenews Lösung für Dresdner Schillerhäuschen - Ziel ist weitere Öffnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 20.10.2014
Das Schillerhäuschen soll wieder öffnen können. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die 7500 Euro dafür stünden als Spende bereit. Ziel sei, das Museum auch weiterhin Besuchern zugänglich zu machen.

Zur Galerie
Das Dresdner Schillerhäuschen

Nach Ansicht der Denkmalschutzbehörden ist das Gebäude in gutem Zustand und die Innenrenovierung möglich. Laut Ripp muss sich die Stadt künftig um die Organisation der Besucherbetreuung an dem Gedenkort für den Klassikdichter kümmern, weil die Bürgerstiftung den Betrieb wegen anderweitiger Aufgaben nicht länger ehrenamtlich übernehmen kann. „Wir haben zugesichert, dass wir versuchen, Freiwillige zu gewinnen“, sagte Ripp. Seit 2005 hatte die Stiftung Öffnungszeiten und Führungen abgesichert.

Ripp hatte vor Tagen einen Verfall der Substanz der Mini-Immobilie beklagt und den Eigentümern vorgeworfen, nichts für den Schutz vor Feuchtigkeit zu tun und die Innenraumsanierung zu verhindern. Die Besitzer des Grundstücks, auf dem das museale Kleinod steht, haben nun Bereitschaft signalisiert. Die Öffnung in der nächsten Saison ist derzeit trotzdem ungewiss. Die Museen der Stadt können mangels Geld und Personal das Schillerhäuschen nicht ohne Unterstützung betreiben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresden hat ein neues Stollenmädchen. Die 17-jährige Luise Fischer ist die 20. Botschafterin des Dresdner Christstollens. Der Schutzverband Dresdner Stollen stellte die angehende Konditorin am Donnerstag in der Porzellansammlung der Staatlichen Kunstsammlungen vor.

20.10.2014

Wandern, Radtouren, Städtetrips: Sachsens Touristenregionen rüsten sich für den letzten Ansturm der Saison. „Die Herbstferien sind noch einmal ein Höhepunkt“, sagte Jens Vogt, Hauptgeschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga, in Dresden.

20.10.2014

Vor einer Woche hat das Sächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) in Bautzen die (DNN berichteten). Seit 1. Februar mussten Gäste, die in Dresden übernachteten, 1,30 Euro pro Nacht zahlen.

20.10.2014
Anzeige