Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Messerangriff hat Ägypten-Urlauber nicht verschreckt

Tourismus Messerangriff hat Ägypten-Urlauber nicht verschreckt

Die Messerattacke in Hurghada Mitte Juli, bei der zwei deutsche Urlauberinnen getötet wurden, traf das Herz des Badetourismus in Ägypten. Wie haben sich die Reisebuchungen seitdem entwickelt?

Voriger Artikel
"Bahnhöfe des Jahres": Wittenberg und Bayerisch Eisenstein
Nächster Artikel
Übernachtungssteuer in Griechenland kommt 2018

Badeurlaub an den Stränden von Ägypten wie hier in Sharm El-Sheikh? Viele Deutsche haben das im Winter vor - trotz des Messerangriffs in Hurghada Mitte Juli.

Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Hurghada. An einem Hotelstrand in Hurghada tötete ein Attentäter Mitte Juli zwei deutsche Urlauberinnen mit einem Messer. Eine Tschechin starb ebenfalls an ihren Verletzungen.

Der Angriff traf den beliebtesten Badeort der Deutschen in Ägypten. Dass die Urlauber dem Land nun den Rücken kehren, ist laut den deutschen Reiseveranstaltern allerdings nicht zu beobachten.

Die Nachfrage nach Ägypten-Urlaub sei kurz nach der Attacke etwas zurückhaltend gewesen, heißt von Tui. Langfristig habe sie aber keine Auswirkungen auf das Buchungsverhalten gehabt. Auch im Winter seien die Buchungszuwächse im Vergleich zum Vorjahr hoch. Ähnlich sieht es bei Thomas Cook und Neckermann Reisen aus: Ägypten laufe nach wie vor gut, so der Veranstalter. "Es haben keine Kunden ihre Reise storniert", erklärte eine Sprecherin.

Auch FTI, nach eigenen Angaben Marktführer für Ägypten-Urlaub in Deutschland, konnte keine nennenswerten Buchungsrückgänge beobachten. "Rund zwei Wochen nach dem Ereignis in Hurghada war die Nachfrage ein wenig zurückhaltend, doch weder wurden Reisen ins Land am Roten Meer kurzfristig storniert, noch gab es vermehrt Anfragen nach Umbuchungen", so eine Sprecherin. Auch bei DER Touristik mit den Marken ITS und Jahn Reisen kehrte die Nachfrage nach dem Angriff schnell auf ein hohes Niveau zurück, wie der Anbieter erklärte.

Alltours teilt mit, dass der Angriff ohne Auswirkungen auf das Buchungsverhalten geblieben sei. Der Veranstalter sieht wie die Mitbewerber ein deutliches Gästeplus im Vergleich zur Vorsaison. "Dieser Trend hält ungeachtet des jüngsten Ereignisses unvermindert an", erklärte ein Alltours-Sprecher.

Ägypten ist und bleibt laut den Reiseveranstaltern ein Trendziel des kommenden Winters. Die Preise sind vergleichsweise niedrig, die Infrastruktur in den Badeorten ist gut. Allerdings gilt die Lage im Land als fragil. Seit vergangenem Dezember wurden bei mehreren Selbstmordanschlägen und Angriffen auf die christliche Minderheit im Land mehr als 100 Menschen getötet. Das schwerste Attentat gegen Urlauber war ein Bombenanschlag auf einen russischen Ferienflieger im Herbst 2015. Daraufhin waren die Gästezahlen eingebrochen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Reisenews
  • Regionalverband Thüringer Wald
    Regionalverband Thüringer Wald

    Entdecken Sie Deutschlands ältesten, bekanntesten und beliebtesten Höhenwanderweg, den RENNSTEIG und genießen Sie in unverwechselbarer Natur im Thü... mehr

Leserreisen

Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das Richtige. mehr