Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -2 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mit der MOOD TOUR in die Gänge kommen: 7.000 Kilometer für mehr Akzeptanz

Mit der MOOD TOUR in die Gänge kommen: 7.000 Kilometer für mehr Akzeptanz

Der Künstler Sebastian Burger fuhr mit dem Rad von Frankfurt nach Peking. Mit Blinden radelte er nach Singapur. Jetzt geht er mit 64 Tandemfahrern mit und ohne Depressionserfahrung auf die "MOOD TOUR 2014"‐ über 7.000 Kilometer durch die ganze Republik.

Voriger Artikel
Ruine bis Fünf-Sterne-Hotel: Die Burgenstraße wird 60
Nächster Artikel
6. Dresdner Schlössernacht mit musikalischer Vielfalt

7000km für mehr Akzeptanz der Depression: Sebastian Burger (links) radelt mit der MOOD TOUR aus der Tabu-Zone.

Quelle: Sebastian Burger

Die MOOD TOUR soll so einen Beitrag zur Entstigmatisierung der Depression als Erkrankung leisten. Die dreimonatige Staffelfahrt startet am 14. Juni in Leipzig.

In 70 Städten auf der Strecke sind Menschen auch ohne Depressionen eingeladen, auf Tagestouren mitzuradeln und gemeinsam ein Zeichen zu setzen. Auf der Tour erleben 64 Teilnehmer wie leistungsdruckfreier Sport, Struktur, Natur und Gemeinschaft die Stimmung (Englisch: Mood) heben kann. Ihre positiven Erfahrungen tragen die 39 Betroffenen und 25 Nichtbetroffenen gleich nach außen.

„Die Teams können den Menschen auf der Straße und hoffentlich zahlreichen Mitradlern ihren unverkrampften Umgang mit der Krankheit vorleben und damit Ängste und Vorurteile abbauen“, so Initiator Burger. Die MOOD TOUR als Mutmacher, frei über eine Erkrankung zu reden, die mehr Tote fordert als der Straßenverkehr und häufiger zur vorzeitigen Berentung führt als Rückenleiden. Die Tandemfahrer engagieren sich mit ihrem Outing auch für die vier Millionen Deutschen, die es sich nicht erlauben können, dem Chef Ihre Depression zu enthüllen.

Umrahmt wird die Tour von Infoständen der regionalen Bündnisse gegen Depression, Aktionen der BARMER GEK sowie einem Mitfahr-Programm für Velo-Fans in 70 Städten, die den direkten Kontakt zu Bürgern herstellen. Wer seine Solidarität zeigen, die MOOD TOUR lokal unterstützen oder  einfach nur Spaß in der Natur haben will, schwingt sich in seiner Heimat für einen Tag in den eigenen Sattel und begleitet die Tandemfahrer auf leichten Tagestouren, die vom ADFC geführt werden.

Wer an der Teilnahme interessiert ist findet hier eine Liste aller Städte mit Mitfahr-Aktionen: www.mood-tour.de/tagestour.

NLS/PM

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Reisenews
  • Regionalverband Thüringer Wald
    Regionalverband Thüringer Wald

    Entdecken Sie Deutschlands ältesten, bekanntesten und beliebtesten Höhenwanderweg, den RENNSTEIG und genießen Sie in unverwechselbarer Natur im Thü... mehr

Leserreisen

Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das Richtige. mehr