Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Reisenews Mittelalterliche Handschrift nach 70 Jahren aus Dresden nach Polen zurückgekehrt
Reisereporter Reisenews Mittelalterliche Handschrift nach 70 Jahren aus Dresden nach Polen zurückgekehrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 17.11.2014
Die Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universiätsbibliothek Dresden Quelle: Dominik Brüggemann
Anzeige
Dresden/Warschau

Die deutschen Besatzungsbehörden hatten die Sammlung von Predigttexten 1944 während des Zweiten Weltkriegs aus der Bibliothek in Warschau verschleppt. „Das ist ein glücklicher Tag für die Bibliothek“, sagte Tomasz Makowski, Direktor der Polnischen Nationalbibliothek, bei der Übergabe der Handschrift am Montag. Makowski erinnerte an die schweren Kriegsschäden der Nationalbibliothek.

Nach der Niederschlagung des Warschauer Aufstands seien die wertvollsten Bestände verbrannt worden, darunter rund 50 000 Handschriften. Auch „Sermones de tempore“ galt jahrzehntelang als zerstört. Sowjetische Truppen hatten die Handschrift nach dem Zweiten Weltkrieg nach Moskau gebracht, 1958 war sie der Dresdener Bibliothek übergeben worden. Die polnische Kulturministerin Malgorzata Omilanowska betonte, bei der Rückgabe von Beutekunst sei es zu beträchtlichen Fortschritten zwischen Deutschland und Polen gekommen. „Das ist nicht das Ende der Rückgabe von Kulturgütern“, betonte sie. Geplant sei etwa die Rückkehr einer Kirchenglocke aus dem 17. Jahrhundert aus Niedersachsen in die oberschlesische Ortschaft Czerwionka Leszczyny.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rabenau/Meißen. Ob Pittiplatsch oder Puppenstube: Wenn Eric Palitzsch seine Schätze öffentlich präsentiert, hört er einen Satz besonders oft: „Das hatte ich auch.

17.11.2014

Der Försterberuf ist eigentlich ein einsamer. Allerdings nicht für Frank Weidemeier: Der 50-Jährige empfängt regelmäßig dutzende Besucher, informiert und berät sie.

13.11.2014

Theologen, Historiker und Restauratoren widmen sich auf einer Tagung in Wittenberg berühmten Cranach-Arbeiten. Ein Schwerpunkt des dreitägigen Treffens vom 17. November an sei das kontroverse Thema Reformation, teilte die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) am Donnerstag mit.

13.11.2014
Anzeige